On Tour: Mikis Theodorakis in Hamburg.

MIKIS THEODORAKIS

Symphonie Nr. 1 (Deutsche Erstaufführung)
Suite Nr.1 für Klavier und Orchester (Deutsche Erstaufführung)
Rhapsodie für Cello und Orchester
Adagio für Klarinette und Orchester

»Mein ganzes Leben war ein Kampf zwischen Ideal und Wirklichkeit, zwischen dem Alltäglichen und der Vision.« Mikis Theodorakis ist eine politische Ikone und musikalischer Botschafter seines Landes: Mit Folklore, Filmmusik und Avantgarde hat er Furore gemacht. Der 93-Jährige mischt sich noch immer ein – kraftvoll in Wort und Tat.

Wir widmen ihm ein Konzert, in dessen Zentrum seine große 1. Symphonie steht. Außerdem auf dem Programm: die Suite Nr. 1 für Klavier und Orchester, ein bewegendes Adagio als eines der wichtigen Werke seiner frühen Jahre und die Rhapsodie für Cello und Orchester.

Für die Aufführung dieser Werke entschied sich Theodorakis zur Zusammenarbeit mit einem der innovativsten Orchester, dem Argo Ensemble unter der Leitung von Ektoras Tartanis.

Mikis Theodorakis wird zu diesem Konzert am 01. Mai 2018 nach Hamburg kommen!

Mehr Info und Tickets wie immer bei Greece On Tour.

Alles über Mikis Theodorakis.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Moin und Kalimera Jörg, für mich gehört die Autobiografie „Mikis Theodorakis Die Wege des Erzengels“(Insel, Frankfurt am Main 1995) immer noch zu den Büchern die mich bis heute am meisten berührt haben.

    Mit seiner gestrigen Teilnahme der Nationalistischen Mazedonien Kundgebung in Athen als Hauptredner und seinen Aussagen, seine ersten Worte waren „meine Brüder, Faschisten, Rassisten, Terroristen. Ich bin ein Patriot, Internationalist und ich kämpfe gegen Faschismus und seine gefährlichste Art, den linken Faschismus. …Ich schäme mich nicht wie die Nation-Nihilisten, die das Land regieren…Eine Minderheit regiert das Land…Extremisten, die feige Terroristen sind.“. Und dann der größte Hammerschlag: „Der schlimmste Faschismus war schon immer der linksgerichete Faschismus“. Nach den Aussagen kann man nur noch Enttäuscht und Fassungslos von Theodorakis sein.

    Die Rede Mikis Theodorakis wird vielen in Erinnerung bleiben und prägt und drückt den aktuellen Diskurs des kirchlich-rechten pro-griechisch-mazedonischen Blocks aus.

    Die nationale Massenhypnose, mit orchestriert durch Medien, Kirche und Teilen der Politik und im Zusammenspiel mit reaktionären Kräften, bleibt weiterhin die eigentliche politische Gefahr, der alle, die sich für eine solidarische Gesellschaft einsetzen, gegenüber stehen. Ein Ende der nationalen Hysterie, die ihre Wurzeln in Bildung und Sozialisierung hat, ist nicht in Aussicht.

    vg aus Hamburg, kv

Kommentare sind geschlossen.