Petition: Solidarität mit Griechenland.

An Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Troika:

Als Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland und der EU fordern wir Sie dazu auf, das Spardiktat für Griechenland nicht mehr voranzutreiben und stattdessen eine Konferenz zum Umstrukturierung und Reduzierung der griechischen Schulden abzuhalten. Die erbarmungslose Sparpolitik hat das Schuldenproblem nicht beheben können und hat die schwächsten Bevölkerungsgruppen am härtesten getroffen.

ks-entgegenkommen
Karikatur von unserem Mitstreiter Klaus Stuttmann.

Wir fordern Sie jetzt dazu auf, einen anderen Kurs einzuschlagen und dafür zu sorgen, dass Menschen und nicht Banken an erster Stelle stehen.

Hier geht es zur Petition.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

4 Kommentare

  1. Nichts geht ohne Reformen !
    Griechenland kostet pro Tag 200 Millionen Euro ! Selbst die reichen nicht, um die Not der Ärmsten zu beseitigen ! Das zeigt die Reformbedürftigkeit dieses Landes ! Nur mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze durch Investitionen, der Beseitigung von Korruption und anderen Investitionshindernissen – insbesondere in der Verwaltung – sowie mit der konsequenten Bekämpfung von sozialer Ungerechtigkeit und Steuerhinterziehung kann Wachstum erzeugt und das Land aus der Krise geführt werden. Dem verweigert sich die neue Regierung. Bisher hat sie nichts getan, um diese Probleme zu lösen. Sie will Geld ohne Gegenleistung ! Das kann so nicht weitergehen, denn dann wäre Griechenland ein Fass ohne Boden ! Also braucht Griechenland eine Regierung, die das macht und nicht nur verspricht !

  2. @Achim: Selbstverständlich hat die neue Regierung die Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte in den fünf Monaten, die sie im Amt ist, nicht beseitigen können. Sie hat strukturelle Probleme nicht einmal angehen können, weil sie in der ersten Zeit vollauf damit in Beschlag genommen war, die Versuche der Troika, das Land endgültig zu strangulieren, schlecht und recht abzuwehren.
    Ein bisschen Lektüre zum Hintergrund: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/standard/Die-gefaehrlichste-Idee-Europas/story/27729647

Kommentare sind geschlossen.