Praktikanten bei Radio Kreta – Da warn’s auf einmal drei

Radio Kreta hat in den letzten beiden Tagen plötzliche und überraschende Zu- und Abgänge erfahren – das Leben spielt mal wieder Karussel, und wir fahren mit!

Über den „Abgang“ berichten wir zu gegebener Zeit an anderer Stelle – hier erst mal die very good news: wir bekommen nicht eine Praktikantin, auch nicht zwei, nein, Stand heute sind es DREI!
Könnte sogar auf vier erhöht werden, aber da brauchen wir erst noch eine unserer zündenden Ideen, um diesen Kandidaten auch passend einzusetzen – soll ja schließlich auch Spaß machen!

Zur Erinnerung nochmal kurz der Hintergrund: die „Gesellschaft für berufliche Bildung“ (GBB) in Berlin bietet seit Anfang 2010 ausgewählten jungen und auch nicht mehr ganz so jungen Menschen die Möglichkeit, 6- bis 12-wöchige Praktika auf Kreta durchzuführen. Bisher waren die Praktikanten auf den Raum Heraklion eingeschränkt – Radio Kreta bietet aber jetzt die Möglichkeit, Kandidaten auch hierher nach Ierápetra zu bringen (weitere werden folgen, darüber ist man sich schon einig!).

Zum „Kennenlern-Treff“ kamen die beiden Betreuerinnen des Projektes „ICONE“, Barbara Heinze und Frau Hoffmann, gestern mit Kristin – dem Mädel, das sich ja auch schriftlich in Eigeninitiative bei uns beworben hatte und so den Kontakt zum Projekt überhaupt erst hergestellt hat – und drei jungen Männern angereist. Da waren selbst wir baff, denn wir hatten maximal noch mit einem Praktikanten, André, gerechnet.
Nun gut!

hotelastron-2

Da waren sie nun also – Kristin, André, Matthias und Sam.
Die Sympathie sprang uns gegenseitig an – ein Blick reichte, um zu wissen: passt!

Beim Kaffee – was sonst? – im Astron Hotel kam man sofort locker in’s Gespräch, jeder erzählte ein bißchen was von sich. Ein bißchen Vergangenheit, ganz viel Gegenwart („die Insel ist der Hammer!“, „och Mann, ich bin soooo aufgeregt – kicher“ etc.) und noch mehr Zukunft. Erwartungen, Hoffnungen, Wünsche, Träume und die Bereitschaft „zu allen Schandtaten bereit zu sein“.

Nun, da seid Ihr bei uns goldrichtig!

Mit Kristin und André hatten wir soweit ja gerechnet, aber auch Matthias passt prima zu uns – alle drei haben, studiert oder nicht, eine Ausbildung bzw. Erfahrungen im Medien- und Eventbereich und werden Radio Kreta mit Berichten und Interviews bereichern, sowie unseren wundervollen Plan für die Insel weiter ausbauen und, soweit in 5 Wochen möglich, zumindest in Teilbereichen auch umsetzen oder doch auf jeden Fall zur Umsetzung schon mal auf die Schiene bringen.

Bei Sam liegt die Sache etwas anders, da er, im Gegensatz zu den anderen dreien, nicht so genau weiß, was er machen will, in welche Richtung seine Aus-bzw. Weiterbildung gehen soll. Dafür weiß er aber sehr genau, was er nicht machen will – das ist zwar eine sehr klare Aussage, konkretisiert aber leider nur in diese Richtung.
Er ist zu allem bereit und sicherlich auch sehr vielseitig einsetzbar – allerdings wollen wir einem Praktikanten natürlich auch eine möglichst klar umrissene Aufgabe mit konkreter Zielsetzung geben, und da tun wir uns bei Sam so auf die Schnelle etwas schwer.

hotel-astron-1

Nach einem netten Kaffeekränzchen ist ein Teil der Gruppe wieder nach Heraklion zurückgefahren – Kristin, André und Matthias blieben gleich mal hier und haben sich den Wind des lybischen Meeres schon mal um die jeweilige Nase wehen lassen – incl. Besuch bei Radio Kreta.

Morgen ist dann D-Day – der Tag der Wahrheit, denn dann kommen die drei mit Sack und Pack von Heraklion angereist, um ihr Praktikum bei Radio Kreta anzutreten. Und wenn wir heute im Laufe des Tages, die Drähte laufen bereits heiß!, auch noch etwas passendes für Sam finden, kommt der auch gleich mit. Untergebracht haben wir die drei (oder vier) im strategisch genial und sowieso wundervoll gelegenen Astron Hotel: mittendrin statt nur dabei.
Wir halten Euch über die Entwicklung der Praktika auf dem Laufenden.

Radio Kreta – wir machen Zukunft!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

3 Kommentare

  1. moinsen radio kreta hi jörgi und sue
    noa wie jehts ick wollte nur bescheidstoßen dat ick wat jefunden hab bei einem juten maler namens ANDONIES
    trotzdem vielen lieben dank und wir sehen uns bald wieder wenns bei uns heisst:
    HEEEEYYYY AB IN DEN SÜDEN!
    p.s. wie jehts den anderen berlin guys please post it Bye Sam

Kommentare sind geschlossen.