Radikale Schrumpfkur soll Praktiker sanieren


Der Baumarkt spart gegen einen Umsatzeinbruch an: Bis zu 30 Läden und einige Auslandstöchter Praktikers stehen vor der Schließung. Mehr als 1400 Arbeitsplätze sind allein in Deutschland bedroht.

Der neue Praktiker-Vorstand will die Baumarktkette mit einer Brachialsanierung vor dem Untergang retten. Sie soll bis zu 30 Filialen schließen, sich aus mehreren Auslandsmärkten zurückziehen und ihre Zentrale zur Tochter Max Bahr nach Hamburg verlegen.

Abhängig vom Ergebnis der Verhandlungen sind allein in Deutschland bis zu 30 Filialen von einer Schließung betroffen. „Wir müssen realistisch sein, es wird zu Marktschließungen kommen“, sagte Fox. „Verlustbringer können wir uns nicht mehr leisten.“ Das gelte auch für Auslandsgesellschaften. Auf jeden Fall geschlossen werden die albanischen Märkte, weitere ungenannte Länder seien gefährdet.

Quelle: Financial Times

Wie es bei Praktiker in Griechenland weitergeht, das erfahren wir hoffentlich nächste Woche bei unserem Treffen mit Kostas Stamatakis (Marketing-Director Greece) in Heraklion.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace