„Mitso’s Welt“, Security bei Radio Kreta

cimg3808

Da die Büroeröffnung von Radio Kreta in Makri Gialos kurz bevor steht, mussten wir uns natürlich auch Gedanken über angemessene Security-Maßnahmen machen.

Was läge da näher als ein Wachhund?

Et voilà: we proudly present – Mitso!

Ein uns zugelaufener und nicht mehr von den Hacken zu bekommender Mischlingshund mit zwei verschiedenfarbigen Augen: eins braun, eins blau! Wahrscheinlich ist da irgendwie was von ’nem Husky drin – man weiß es nicht, man munkelt nur.

Wie dem auch sei – Mitso wird nun als Wachhund des Senders fungieren. Er weiß zwar noch nichts davon, aber er wird den Job sowieso bestenfalls 12 Stunden am Tag ausführen können. So lange ist er nämlich im Schnitt wach.

Den Rest verpennt er 🙂

Doch wenn er wach ist, dann ist Vorsicht geboten.

“ Achtung – lustiger Hund „

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

4 Kommentare

  1. Wachhund??? Sorry, so süss wie der ist, aber der sieht eher aus als würde er die Einbrecher noch willkommen heissen!

  2. Ja, momentan bringt er den Einbrechern noch die Puschen, aber wir haben eine Umschulung zum Killer-Hund beantragt… ;-))) Na, ob das was wird…?!?

  3. Ist schon was FEINES so ein Wuffi. Er schreckt alle ab, besonders neugierige Griechen. Oder auch evtl. Einbrecher, die sich in der letzten Zeit kollossal vermehrt haben. Bellen kann eben doch keiner ab. Pflegt ihn gut, dann rettet er evtl. auch vielleicht oder auch nicht unser bzw. euer wertvolles Leben. Dittsche ist schon ein toller Name, trinkt er auch schon Bier aus der Pulle. Gottseidank ist er ( im Gegensatz zum Fernseh.Dittsche) nicht mehr arbeitslos. Gebt ihm aber einen ordentlichen Arbeitsvertrag, Also viel Spass mit Dittsche.

  4. Nach sechswöchiger Weihnachts-Rundreise mit Auto, Wohnanhänger und Hund zu Friends&Family sind wir nun wieder zu Hause angekommen und Dittsche hat sich wacker geschlagen. Mit der Umschulung sind wir noch nicht wirklich weiter gekommen, irgendwie fehlt da wohl ein Killer-Gen. Dafür sind bei uns in der Gegend die Hündinnen grade läufig, weswegen der Kleine momentan eher nervt – die Hormone halt… 😉
    Und das mit dem Arbeitsvertrag wird erst mal nicht, wir haben erst mal ne Taschengeldkürzung vorgenommen – er schuldet uns nämlich ein Bier, zahllose zerkaute Schnürsenkel, einige Socken und Freunden noch Katzenfutter (ist seine Strategie, um den Katzen beizukommen: er hungert sie aus, indem er ihnen alles wegfuttert – hihi…). Also muss er erst mal ehrenamtlich wachen – momentan pennt er aber mal wieder, seufz….
    Wir halten Euch jedenfalls auf dem Laufenden – und bald läuft hier auch Musik und Reportagen, wir arbeiten tapfer daran!

Kommentare sind geschlossen.