Tagebuch CamminaCreta – Tag 13 – von Zaros nach Kamares

Von Zaros nach Kamares

Zitat des Tages:
Komm, komm,
Ich wohne im „hier“
Ich wohne im „jetzt“.

Match of the Day: Der „Tonnen-Hund“

Katerina Hotel Keramos morgens überraschte uns mit einer unglaublichen Frühstück, viele kleine Platten, mehr als 20, mit süßen und herzhaften Geschmack, eine typische traditionelle kretische Frühstück, Kalitsunia mit Kräutern und Käse, gefüllte Pita mit mesithra, Reis in Milch gekocht Ziegen-Joghurt, geröstetem Brot, und dann Schokoladen-Kuchen, Marmeladen, etc..

Dann Mattheo nahm ein Taxi, das ihn nach Heraklion brachte und von dort flog er nach Italien. Er ist ein guter Reisebegleiter geworden. Lautlos, wie ich. Gemeinsam gingen wir 12 Tage, versuchten wir Wege, wir kämpfen, wir haben unter den Bäumen geschlafen. Wir teilten eine schöne Strecke zusammen. Danke Mattheo!

Matthäus gab mir seine Grüße an den Blog:

Dank Luca, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, mich Deiner Reise anzuschließen und ich stellte mich auf eine Insel, die nie auf meinem Radar gewesen ist … wer weiß, warum. Es ist immer eine wunderbare Erfahrung zu gehen, über eine wirklich bewohnten Erde, wie das Innere von Kreta. Die Routine des Lebens verlassen. Viele Welten öffneten sich Schritt für Schritt.
CamminaCreta sehe ich als ein Projekt, welches einzelne Perlen auf eine Halskette zieht. Ich hoffe, dass Du noch andere Edelsteine auf dem Weg finden wirst. Aus der Summe kleiner Bemühungen vieler kann ein großer Erfolg aller werden. Danke Luca!

Als ich heute allein spazieren ging, erinnerte ich mich an viele Dinge, die mir Dimitri erzählt hat. Er denkt, dass die Kreter in einem schwierigen Moment der Geschichte sind, weil sie den Verlust ihrer kulturellen Identität bemerken. Welche kulturelle Identität kommt an Stelle der alten? Dimitri scheint pessimistisch, sieht die Griechen zu fett und hofft, dass die Krise wirklich hierher kommen wird.  Er hofft auf einige Schritte zurück in Tradition und einige Schritte nach vorn zur Nachhaltigkeit. Dimitri’s Philosophie ist, dass gute Menschen mehr als 90% sind, aber nichts tun, sie sind einfach nur gut. Es muss jemanden geben, der sie anführt. Ich hoffe, das Dimitri, Olympia, Jörg, Alistair, Susanne und viele mehr die Dinge zum Guten in Bewegung bringen.
Heute ist der verhängnisvolle Tag der Wahl, und ich sitze hinter der Kirche von Vorizia. Von hier aus sehe ich die Schule, wo die Leute zur Wahl gehen. Alle in Schwarz mit riesigen Off-Roads. Gewusel überall, alles ist auf dem Weg.

Heute traf ich vier weitere „Tonnen.Hunde“. Bauern legen sie an die Kette. Die Hunde sollen wohl Schafe vertreiben, die planlos über Land ziehen. Tausende gibt es wohl auf Kreta und in ganz Griechenland. Dimitri sagte, das sei nicht so gewesen in der Vergangenheit. Hunde zogen frei mit dem Schäfer und der Herde. Es verstößt gegen alle Gesetze der Gemeinschaft Respekt vor Tieren.

Es ist Zeit, Maßnahmen zu ergreifen. Ich bereite einen Brief an die griechische Botschaft in Italien vor. Schreibt auch Ihr an Eure Botschaften. Diese Schicksale müssen beendet werden.

Das beste des Tage war das Kloster Vrondisi, ein weiterer Ort der Ruhe und Stille, unter einem Felsen, ein schönen Garten, eine Kirche mit wertvollen Gemälden gefüllt, die Zellen der Mönche wie ein Berg. Dann Vorizia, ein Dorf von Beton und chaotisch, weil es von den Deutschen im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.
Stelios kommt morgen und wir werden an die Spitze der Timios Stavros, den Gipfel des Mount Ida, den Höchsten von Kreta gehen. Ihr werdet einige Tage nicht von mir hören. Ich bin sicher, das es keine Computerverbindung gibt. „Ich kam, ich bin zu Hause“, diesen Satz widme ich den Tonnen-Hunden und wünsche ihnen ein Zuhause.

Camminattori heute: Luca

Technische Hinweise:

Weglänge: 13,6 km
Höhenunterschied: 500 bergauf, bergab 200
Schwierigkeitsgrad: leichter Weg, zum Teil leider auf Asphalt.
Stärken: Moni Vrondisi.

CamminaCreta – das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace