Tagebuch CamminaCreta – Tag 10 – von Archanes nach Venerato

Von Apo Archanes nach Venerato

Zitat des Tages:
Der Geist kann in alle Richtungen gehen
auf diesem wunderbaren Weg gehe ich in Frieden.
Bei jedem Schritt eine leichte Brise weht.
Bei jedem Schritt blüht eine Blume.

Foto des Tages: Archanes

Match of the Day: Kostis Kartsonis

Arkanes ist ein seltsamer Ort … eine schöne Altstadt, natürlich, aber wirkt im Unterschied zu allen anderen Dörfern sehr gut besucht. Es gibt mindestens zehn Frisöre. Die Mädchen haben alle schönes Haar. Sonntag sind Wahlen. Die Kandidaten scheinen viel investiert haben: Foto-Retusche, Jungs, die Flugblätter verteilen an jeder Straßenecke, als ob er wußte jeder in dieser kleinen Stadt, eine Rallye mit Verstärkertechnik Grossleinwand … und ein Kandidat händeschüttelnd in der Taverne. Und kommt auch zu uns. Wir erklären ihm, dass wir nicht wählen … Wein für alle, aber die Frage ist: es gab keine Wirtschaftskrise in Griechenland?
Ich glaube, eines der Probleme ist die Bebauung von Kreta, gebaut wird überall, hier in Arkanes mehr als an anderen Orten. Villen, noch größere Villen und riesige Villen auf den Hügeln um das Dorf herum, die Landschaft wird zersiedelt … die Krise scheint in diesem Teil Griechenlands nicht zu existieren.

Neben einem neuen Tal kamen wir zu Profitis Ilias, einem Dorf beherrscht von einer imposanten byzantinischen Burg. Kostis warten hier auf uns, der Freund von Stelios. Kostis ist ein sehr netter Kerl, er nahm uns mit in seine Weinberge ein paar Kilometer vom Dorf entfernt. Sein Großvater kultivierte bereits Wein, dann begann sein Vater den Wein nach Deutschland zu exportieren. Es ist für Kosta ein Nebenerwerb, er arbeitet als Sanitäter mit dem Krankenwagen. Doch neben seiner Leidenschaft für das Bergsteigen, Höhlenforschung und Canyoning hat er den Wein. Zu den lokalen Weinen pflanzte er Syrah und Cabernet Sauvignon. Wir gingen in sein Haus und er ließ uns probieren vom neuen Wein, weiß und rot. Die Mutter stellte dazu Mezedes auf den Tisch. Der Weißwein ist eine lokale Rebsorte, die Vidiano, und ich fand ihn sehr gut, während der Rote noch jung war. Er muss noch reifen. Es war ein angenehmes Treffen. Vielleicht geht Kostis mit uns wieder in den nächsten Tagen. Matt und ich verlassen ihn und wieder gibt es ein Tal zu überqueren, jedes Mal die Frage: Finden wir den Übergang? Es war recht einfach, auch weil in dieser Saison die Flüsse trocken sind. Es folgte ein langer Aufstieg zum Kloster Paliani. Wir wollten um Unterschlupf für die Nacht fragen, da merkten wir, das es ein Nonnenkloster war. Uns hat der Mut verlassen und wir schliefen mal wieder im Freien.

Camminattori heute: Lukas und Mattheo

Technische Hinweise:

Weglänge: 20 km
Höhenunterschied: 600 bergauf, bergab 600
Schwierigkeit: Viel Asphalt
Stärken: die Landschaft der Weinberge und Olivenhaine

CamminaCreta – das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace