Tagebuch CamminCreta – Tag 11 – von Venerato nach Dhiplori

Von Venerato nach Dhiplori

Zitat des Tages:
Die buddhistische Tradition hat uns gelehrt, das Glas mit beiden Händen zu halten, wenn ich auf diese Weise erhöhe und zum Mund führe, bemerke ich sofort den Unterschied beim Trinken. Es wird mit Feierlichkeit durchgeführt, wie ein Ritual.

Fotos des Tages: Nacht unter dem großen Ahorn

Match of the Day: Niemand auf dem Weg, nur der Geist des Edward Lear

Wir müssen über den Psiloritis kommen, und die Landschaft wird hart, verdammt nochmal. Aber es ist das Land, das schwierig ist! Steile Steigungen und Steine, die unter unseren  Füßen rollen. Wir sagen, dass wir tänzeln hinunter ins Tal, fallen nicht wie durch ein Wunder.
Ich nahm meine Wasserflasche zwischen den beiden Händen, und ich trank feierlich. Heute war das Wasser das wertvollste Gut. Glücklicherweise gibt es eine Quelle in die Hälfte (Prinos) und einem Baum, wo wir übernachtet haben. Zeitweise fühlte ich mich dehydriert. Ich trank und trank so viel, wie ich konnte.


Allerdings ist der Berg wunderschön. Von Kerasia gingen wir nach Apo Asites. Eine alte Frau begrüßt uns auf dem Kirchplatz bietet ein Glas aus dem Brunnen zu trinken an, wünscht uns eine gute Reise. Dann Bergziegen, Schafe, stachelige Eichen, Ahorn-farbene rot, dornige Büsche und Felsen und Steine …
Edward Lear sagte: „Ganz Kreta ist ein Gebirge“, als er hierher kam in 1866 (wenn ich mich richtig erinnere).Als ich es zuhause gelesen habe, dachte ich, er übertreibt, aber jetzt, nach 11 Tagen zu Fuß, fange ich an zu glauben, es ist wahr. Und nun beginnt die wirkliche Bergwelt, befindet sich vor uns der Psiloritis, und dann die Lefka Ori …

Edward Lear ist ein großartiger Charakter, er war überall. In den Abruzzen, der Region, wo ich wohne, dreimal zwischen 1840 und 1848. Er reiste durch das Mittelmeer, schönen Landschaften begegnete er, ging er auf dem Pferderücken oder mit dem Esel oder zu Fuß. Ich wurde von seinen Reisen inspiriert, meine Freunde in Kalabrien vom Trekking mit Eseln. Also Ehre für Reisende wie Edward Lear, der uns gelehrt hat zu reisen!

Camminattori heute: Lukas und Mattheo

Technische Anmerkungen:

Weglänge: 13,7 km
Höhenmeter: 1440 steigen, 440 fallen
Schwierigkeitsgrad: sehr hart. Rat: bei Apo Asites starten und von dort klettern und dann Abstieg nach Agios Ioannis Rouvas.
Stärken: die Höhenlage, Wüstentälern, nur Ziegen und Schafe und ein paar menschliche Spuren.

CamminaCreta – das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace