Tagebuch CamminaCreta – Tag 19 – von Argiroupoli nach Kallikratis

Von Argiroupoli zu Kallikratis

Zitat des Tages: Einatmen, Ausatmen. Sagen Sie einfach mal Danke dafür.

Foto des Tages: müde Schafe

Match of the Day: Janina Soerensen und Babis Psaroudakis

Schönes Zimmer mit Frühstück an diesem Morgen in der Taverne, wo ich schlief.Joghurt mit Honig, Berg Tee, Brot und Marmelade, gekochtem Ei und Toast mit Käse. Ihr könnt auch besuchen das kleine Museum der Familie. Es eine interessante ethnologische Museum, Alltagsgegenstände, Kleidung, Teppiche, Rekonstruktion der Zimmer.

Und nun gehts runter, vorbei an den Quellen von Argiroupoli nach Asi Gonia. Das Dorf ist nicht ungewöhnlich, hat jedoch zwei Besonderheiten. Es ist das Dorf  des Geoge Psychoundakis George, einem Hirten, der den Widerstand während des Krieges erlebt und ein Buch geschrieben hat. „Der kretische Läufer“. Es war ein Erfolg in Englisch, übersetzt von Patrick Leigh Fermor. In italienischer Sprache ist es natürlich noch nicht übersetzt worden (frage Marina, ob sie das Buch als Blog übersetzen will). Ich fühle mich dem kretischen Läufer nahe.
In Asi Gonia, findet am 23. April, St. George, die Segnung der Schafe statt. Es ist eine Kirche im Dorf, Hirten kommen mit Tausenden Schafen, es wird gemolken und die Milch gereicht. Ich höre auch jetzt die Glocken der Schafe von überall.
Dann endlich in die Berge. Wir betreten die Provinz Chania, im Gebiet Sfakia. Die Bereiche, die ich kenne und liebe.
Kalliktratis von oben ist sehr angenehmes kleines Dorf mit kleinen Häusern, ruhig und sanft. Eines der höchsten Dörfer, fast 800 Meter, jetzt nur im Sommer bewohnt, im Winter 7 Personen leben dort.
(Darunter zwei Janina und Babis, wo ich wohne sind zu diesem Zeitpunkt.)
Kallikratis wurde von der Nazi-Wehrmacht am 8. Oktober 1943 zerstört. Sie töteten 30 Menschen im Hof der Kirche, und dann zerstörten sie die Häuser. Auch heute, Steinmauern, robust, unter den Dornen, sind eine Warnung. Sie sind Speicher, eine Erinnerung, die wir nicht vergessen sollten. Kreta kennt die Erinnerung, und das ist sehr nett.
Ein Überraschungsgast heute Abend ist Janina und Babis, sie dänischr, aus Chania. Sie leben hier seit 16 Jahren und produzieren ätherische Öle mit Kräutern.
Destillieren ätherischen Ölen auf traditionelle Weise, mit großer Sorgfalt und Liebe. 13 Kräuter: Thymian, Bohnenkraut, Zypresse , Kiefer, Eukalyptus, Lorbeer, wilde Möhre, Myrte, Salbei, Rosmarin, Lavendel und ihre Entdeckung, die Mönchspfeffer, für weibliche Probleme. Besuchen Sie die Website: www.wilderbsofcrete.com
Sie sind sehr gastfreundlich, ein besonderes Abendessen mit Fisch-Bouillon, Pasta mit Steinpilzen von Babis, Horta (Wegwarte) von ihnen gesammelt, Bio-Wein.
Janina und Babis organisieren ein Festival der Volksmusik für den nächsten Sommer, und heute Abend beim Abendessen gibt es auch zwei ihrer Freunde, Antonis Dagas, Maler und Künstler, und Katerina Marinaki, ein Reiseführer zu italienischen Kreta.
Kallikratis verfügt über kein Trinkwasser. Im Link eine Petition für Trinkwasser Kaliikratis. Petition.

Ich weiß nicht, ob Sie meinem fröhlichen Ton bemerkt haben. Heute hat es nicht geregnet! Und ich hörte die Nachricht von der Freilassung von Aung San Suu Kyi, schön!

Camminattori heute: Luca

Technische Anmerkungen:

Weglänge: 21 km
Höhenunterschied: 650 hochs und 250 nach unten
Schwierigkeitsgrad: leicht, aber über 70% auf Asphalt.
Stärken: Argiroupoli, Kallikratis und den Rest der Landschaft.

Barrel Hund des Tages:

CamminaCreta – das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace