Tagebuch CamminaCreta – Tag 2 – Von Handras nach Orino


Von Handras nach Orino

Zitat des Tages:
Es ist in meiner Natur, zu altern.
Es gibt keinen Weg, dem hohen Alter zu entgehen.
Es ist in meiner Natur, krank zu werden.
Es gibt keine Möglichkeit, der Krankheit zu entkommen.
Es ist ‚in meiner Natur, zu sterben.
Es gibt keinen Weg, dem Tod zu entkommen.
Alles, was mir lieb ist und alle diejenigen, die Natur lieben, sind frei.
Es gibt keinen Weg, um von ihrer Trennung zu entkommen.
Meine Handlungen sind das einzige Vermögen, das ich hab. Ich kann nicht entkommen den Konsequenzen meiner Handlungen. Meine Handlungen sind der Grund, der Rest folgt auf dem Fuße.
(Praxis der fünf Erinnerungen des Buddha)

Fotos des Tages: die erste Pinie aus dem Osten

Match of the Day: Ein sanfter Mann von Dafni.

Mattheo hatte gestern diesen Gedanken, als er die Büsche am Wegesrand sah:

„Die Sarcopoterium spinosum mich zurück zu meinem Kopf Ausgaben ein Physiker. Es ist eine Pflanze, die einen runden Busch bildet, niedrig und kompakt, aber nicht nur, es ist auch eine fraktale Geometrie mit einem sechseckigen Basis, die endlos wiederholt wird. wachsen Zentimeter in einem Winkel von 120 ° Gabel: Es scheint, durch einen Computer mit einem einfachen Algorithmus erstellt. Einfach und effektiv, denn es schafft eine kompakte und solide wie eine geodätische Kuppel. Wenn dann am Ende eines jeden Zweig gibt es eine scharfe Dorn, Schutz vor gierigen und gierigen Ziegen ist nahezu perfekt.
Dieser Strauch ist eines der klassischen Beispiele für Geometrie in der Natur zusammen mit den Spiralen von Muscheln, dass die Fibonacci-Folge folgen: kleine Wunder, die Überraschung seit undenklichen Zeiten, so sehr, dass Galileo sagte, dass „Philosophie in diesem großartigen Buch, das ständig steht geschrieben öffnen unsere Augen (ich meine das Universum )[…] es in mathematischer Sprache geschrieben ist, und seine Zeichen sind Dreiecke, Kreise und andere geometrische Figuren. “
(Weise Gedanken vonMattheo, dem Physiker)

Schaut Euch das Foto selber an, um Euch von der Schönheit zu überzeugen.
D
ie heutige Etappe war schwierig. Wir sind weit gegangen. 27 Kilometer an diesem  Tage. Der Tag war ein ruhiges Spiel, mit der Sonne wandern. Landstraßen, Meilen und Meilen von Olivenhainen, halb verlassenen Dörfer mit Charme der alten Welt, einige wilde Strecken, wo es war nicht leicht, sich zurechtzufinden, denn jetzt sind die Zeichen auf den E4 dünn gesät. Aber wir haben nie den Weg verloren. In Dafni gab es Mittagessen unter einer Platane, die mindestens 500 Jahre alt ist. Es begann etwas zu regnen bis Hrisopigi. Hier haben wir beschlossen, weiterzugehen nach Orino. Wir kamen nach Einbruch der Dunkelheit an. Und Regen wird auch morgen erwartet …

In Dafni trafen wir einen alten Mann bei Erntearbeiten. Er lud uns ein, bis nach Orino auf seinem alten, verbeutelten Pick-Up mitzufahren. Wir lehnten dankend auf griechisch ab. Auf der Wegstrecke trafen wir Ihn noch dreimal. Jedesmal wiederholte er seine Einladung. Ein netter Mensch.

Camminattori heute: Lukas und Mattheo

Technische Daten:

Länge der Etappe: 27 km
1000 Höhenmeter bergauf, bergab 1000
Schwierigkeitsgrad: mittel, der Weg ist nicht immer leicht zu finden. Schlecht markiert.
Stärken: ruhige Landschaft, schöne Dörfer entlang der Route.

CamminaCreta – Das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace