Tagebuch CamminaCreta – Tag 21 – von Askifou nach Agios Ioannis

Von Askifou nach Agios Ioannis

Zitat des Tages: Ohne das Verständnis von Leid, ich kann nicht lieben. Ohne Mist, kann nicht wachsen eine Lotusblüte.

Fotos des Tages: Ich schaue traurig in den Himmel.  Wann hört es endlich auf, zu regnen?

Match of the Day: Antonis Georgedakis

Wir haben die richtige Entscheidung, kein Berg heute. Es ist eine lange Debatte und Denken gewesen, warum ist, dass ich zu Stelios Katsiveli gehen wollte. Aber das Risiko war zu hoch. In der Tat. Es regnete den ganzen Abend, und den ganzen Tag. So war es besser so, das heißt, entscheiden zu gehen, um das Meer zu den Schluchten von Imbros. Die unter anderem sind auch sehr schön. Aber da sind wir stur, und es gibt so viel auf die Idee, an der Küste von morgen – wenn das Wetter besser wird – wir versuchen Sie es erneut, und versuchen das Überschreiten der Weißen Berge.
Aber heute war schön, bis hin zu den Schluchten von Imbros. Das ist nicht so spektakulär wie die Schlucht Samaria, sind aber neugierig, und mit dem Regen scheint ein bisschen, in einer Höhle in einigen engen Gängen.
Angekommen am Meer, zunächst in Komitades Sfakia und dann, ein Regenbogen und ein Sonnenstrahl in das Meer (siehe Foto) Hoffnung für die Rückkehr des guten Wetters.
Von Sfakia wir setzten uns ins Auto nach Agios Ioannis, das Dorf von Stelios, wo die Eltern leben.

Es sind 20 km, wenn wir morgen die Küste hinunter weiter zurück in das Auto von dort wieder starten, wenn wir in die Berge geht es weiter. Es ist immer schön, zurück zu sein in Agios Ioannis, ein Land, fast unbewohnt, in den Bergen oberhalb der Zeranokefala, über 2000 Meter. Ein Dorf, wo die Atmosphäre ist alt.

Antonis, den Bruder von Stelios treffen wir hier.
Antonis und seine Frau Anna haben sich entschieden, wieder zu Leben und Arbeiten in diesem abgelegenen Dorf. Eine Lebenswahl, ein Zurück in ihr Land. nach Jahren in der Stadt Chania und vielen verschiedenen Jobs. Aber die Arbeit war nicht viel, und so sind sie zurückgegangen. Sie sind ein Beispiel dafür, das es nicht immer notwendig ist, den Dörfern zu entfliehen. Wenn es Kreativität, Leidenschaft und ein gewisses Maß an Einfallsreichtum, können Sie erfolgreich sein. Nicht um reich zu werden, sondern mit ihren Wurzeln glücklich.
Antonis erst eröffnete einen Kiosk an Aradena, einem verlassenen Dorf in der Nähe, Getränke und sfakiotischen Pita für Wanderer. Jetzt gibt es hier Bungee-Jumper. Auch ein Geschäft für Antonis.
Antonis dann öffnete im Dorf Agios Ioannis ein kleines Hotel mit fünf Zimmern in Häusern, tat alles für sich allein, nennt sich allein. Funktioniert gut, ist kreativ, Holz sammelt er im Wald, macht die Betten, die Objekte, schmücken die Zimmer, jedes Zimmer ist anders, einfach, aber sehr nett. Spiegel, Kleiderständer, alles sehr nett.
Und Anna kocht für Menschen, Gruppen von Wanderern, Familien aus den griechischen Städten, die zu einem Wochenende in die Berge kommen.
Es ist ein Landhaus aus Stein mit Küche und Esszimmer verfügbar für Gäste, die wollen für sich selbst kochen, ein wenig wie in einem Berg Versteck.
Ohne Werbung, nur Mundpropaganda für einem besonderen Ort und die Leute kommen. Mit seiner Familie (zwei Töchter) können sie jetzt hier leben und arbeiten, da auch eine Schule im nächsten Dorf ist.
Mit seinem Vater kümmert er sich auch noch um die Tiere. Sie haben etwa 150 Schafe und 150 Ziegen und die müssen zweimal am Tag gemolken werden. Also, wer zum Beispiel in der Gruppe ist, die im Mai ich auf meine klassische Reise mit nach Kreta nehme, kann morgens trinken Ziegenmilch wie „frisch von der Kuh“. Und die lokale Thymianhonig.
Das Beispiel von Antonis ist ein gutes Beispiel. Ich hoffe, dass andere sehen, ihre Gastfreundschaft zu schätzen wissen, und vielleicht folgen die Idee, ohne dass sie glauben, dass Sie nur für einen Job frustrierend und in Entfremdung leben.

Camminattori Heute: Lukas und Stelios

Technische Hinweise:

Weglänge: 15,5 km
Steigung: 0 bis 500 in Auf-und Abstieg
Schwierigkeitsgrad: Leicht, gut markierter Weg.
Stärken: die Schlucht von Imbros.

CamminaCreta – das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace