Tagebuch CamminaCreta – Tag 5 – von Prina nach Selakano

Von Prina nach Selakano

Zitat des Tages:

Jage nicht der Vergangenheit nach.

Verpasse  nicht die Zukunft.

Die Vergangenheit ist vorbei;

die Zukunft ist noch nicht hier.

Mit Blick auf Lebensende, wie es ist

hier und jetzt,

Wir müssen sorgfältig sein heute

Morgen wird es zu spät.

Foto des Tages: Don’t shoot the Wanderer!

Match of the Day: Ein LKW-Fahrer auf dem Weg zur Giannitsa

Heute starteten wir spät. Wir hatten Frühstück als Gäste von Alistair und Susanne. Gestern war der kleine Jack von einem Hund gebissen worden in der Nähe seines Auges, zum Glück nichts Ernstes. Und die Trennung von Familie ist immer schwierig. So begannen wir die Wanderung erst 10:30Uhr.

Sonniger Tag, kalter Wind, meist bergauf, über weite Strecken von Felsen mit Kiefern.

Genieße den Tag. Lebe den Moment. Ich kam schnell in diese Stimmung. Und auch Mattheo gab mir den Eindruck des Lebens Schritt für Schritt.

Der Weg war nicht klar. Wir wussten, mussten wir den Schotterweg in eine Richtung gehen, wenn es keine Pfade zu verlassen. Aber es gab keine Anzeichen, kein Cairns von Steinen. Ein Geräusch, ein Auto, nein, das Geräusch war lauter, ein Lastwagen.Wir fragten nach dem Weg nach Selekano. Der Weg zur Selak ist dort … Aber ich möchte einen Weg wissen, zu Fuß, nicht eine Straße, die so viele Meilen mehr macht … „Ah, mo!“ … Und der LKW-Fahrer sagt uns genau, wo wir sind, Drop down von hier, in der Vegetation, Off-Track, und dort unten im Dorf. Schön! Wir wagen den Trail, hin und her springen von einem Bach, und dann nach einer Weile: „Es gibt auch einen alten Pfad durch eine kürzlich Feuer gelöscht.

Und dieser führt uns direkt nach Selakano. Hier gibt es ein Kafenio, geführt von einer älteren Frau, Stella, dass am Abend voll ist (15 Menschen leben in Selakano). In der Nähe Kafenio eine Art Zuflucht, ein Hostel mit 7 Betten. Und es gibt auch Stelios und Costis, ein Freund von ihm. Abendessen in Kafenio ist ein großer Spaß, mit einem Teil des Dorfes zum Fernsehen, darunter ein Pastor, der sich in Stelios Cowboy Stiefel verliebte und ihn fragte : „Wo du nachts schlafe, damit ich zum Stehlen kommen kann?“

Costis ist auch der Patenonkel von Elli, die Tochter von Stelios. Es ist eine sehr alte Tradition, die noch verwendbar ist hier. Der Pate ist einer, der im Falle von Problemen an die Stelle seines Vaters. Ich glaube, er nutzt, vor allem in der Seelsorge Kulturen, wo die Gefahren für Männer waren viele.

Ausgezeichnete Abendessen mit Gemüse der Stella, Horta (gekocht Grüne), fasolakia (grüne Bohnen, Kartoffeln und Auberginen-Eintopf), Bratkartoffeln.

Und morgen gehen wir in die Berge!

Camminattori heute: Lukas und Mattheo

Technische Hinweise:

Weglänge: 20 km

Höhenunterschied: 720 bergauf, bergab 300

Schwierigkeitsgrad: leicht. Signale selten, fast immer intuitiv auf unbefestigten Straßen. GPS kann sehr nützlich sein.

Stärken: Landschaften mit Pinien, auch verbrannte Wälder. Ein wenig Schweiz auf Kreta.

CamminaCreta – Das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace