Tagebuch CamminaCreta – Tag 6 – von Selakano nach Agios Georgios

Von Selakano nach Agios Georgios (Lassithi)

Zitat des Tages:
Wenn Sie das Leben einer Wolke leben könnten, wissen Sie, es ist gut, im Himmel zu sein, wie auch Regen zu sein. So wünschen wir Ihnen eine sichere Reise zu den Wolken am Himmel und zurück auf die Erde.

Foto des Tages: Der Psiloritis erwartet uns dort!

Match of the Day: Vassilis Kargiotaki, Tzermiado, Kreta

Unsere Unternehmung expandiert. Wir sind 5 Wanderer an diesem Morgen! Und wir sind in Richtung der Berge unterwegs. Die erste große Bergkette, der Dikti mit Gipfeln über 2100 Metern. Aber wir haben Glück: Das ist der glücklichste Tag der letzten 20 Tage, Sonnenschein, warmes Wetter, kein Wind, klarer Himmel, wunderbares Licht!
.
Wir gehen über den Pass auf 1800 Metern, während die Wolken unter uns tauchen. Wie ein in ein Kissen. Wir kamen nach Einbruch der Dunkelheit in Agios Georgios an.

Vassilis spricht schnell. Und seine Frau, Französin, spricht schnell. Wir sind in Tzermiado, das größte Dorf in der Hochebene von Lassithi. Wir sind hierher gekommen, weil es ein Freund von Stelios ist, under lud uns ein, in seiner Kneipe namens „Krone“ zu essen. Vassilis verwaltet seine Taverne seit vielen Jahren mit seiner Frau Christine, seine Mutter eröffnete diese vor 65 Jahren (im Bild die Mutter auf dem Bild hinter ihnen).
Vassilis ist hell und intelligent. Er ist ein Geschäftsmann. Aber er auch durch die Krise leidet. Die Preise sind zu niedrig, Massentourismus, Busse von All Inclusive Hotels, die hier für ein paar Stunden halten und ihn zu zwingen, auch zu niedrigen Preisen zu verkaufen. Christine, seine französische Frau lebt hier schon 26 Jahre . Sie haben viele Kunden in Frankreich, 70-80% ihrer Kunden. Sie ist die treibende Kraft.

Let’s talk about Tourismus.

Vassilis, Stelios und ich machen irgendwie den gleichen Job.Tourismus. Vassilis läuft nach dem Massentourismus hinterher, was ja viele machen. Wachsen, wachsen, ohne ihr Leben zu verbessern. Aber er ist sich dessen bewusst, er weiss, das Ihm Zeit fehlt. Zum Beispiel Zeit, um in die Berge zu gehen. Stelios, der ein Restaurant mit Zimmern in Agia Roumeli führt, der läuft den „Pachnes“ läuft, macht es anders. Er versucht, die Qualität verschiedener Menüs zu verbessern, spezielle Salate zu kreieren , hausgemachte Kuchen anzubieten und von dem Massentourismus wegzukommen. Das ist, was ich auch tat bei Casale Le Crete, mein Bed & Breakfast in den Abruzzen.

Wir alle hoffen, das der Tourismus und die Menschen sich ändern, sich mehr der Natur zuwenden.

Camminattori heute: Lukas, Mattheo, Stelios, Costis Kartsonis, Olympia Theodoli

Technische Hinweise:

Weglänge: 16,7 km
Höhenmeter: 1000 bergauf, bergab 1100
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer. Der Berg Umwelt, insbesondere die schweren Rucksäcke, machen die schwierige Phase.
Stärken: die ganze Natur ist großartig, atemberaubende Landschaften und Haine von Prinos (stacheliger Eiche)

CamminaCreta – Das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace