Tagebuch CamminaCreta – Tag 7 – von Agios Georgios nach Kastelli Pediados

Von Agios Georgios (Lassithi) nach Kastelli Pediados

Zitat des Tages:
Wenn es keine Kommunikation gibt, gibt es kein wahres Verständnis. Aber stellen Sie zunächst sicher, mit sich selbst kommunizieren. Das gleiche gilt für die Liebe. Wenn Sie sich nicht selber lieben, wie kann man dann jemanden anderen lieben? Wenn Sie sich nicht selber akzeptieren, können Sie auch nicht andere akzeptieren.

Foto des Tages: Mühle auf  der Lassithi Hochebene

Match of the Day: Tsoulis, ein türkischer Geist

Asphalt ist der schlimmste Feind des Wanderers. Ein paar Kilometer Asphalt machen aus Füßen Gelee, die Gelenke der Knie beginnen zu weinen, der Rücken klagt. Viel besser, innerhalb der Hochebene zu gehen, zu Fuß auf einem Feldweg zwischen den alten Mühlen und Obstbäumen. Die Lassithi-Hochebene ist etwa 800 Meter über dem Meeresspiegel, umgeben von Bergen und daher ziemlich kalt. Ringsum von Dörfern umgeben, nach außergewöhnlich heftigen Regenfällen überflutet fast das Plateau zu einem See. Apfelbäume, beladen mit alten Apfelsorten, darunter eine mit sehr süßem Geschmack,  erinnern an die Vergangenheit. Die Bäume  sind sich  selbst überlassen, niemand erntet sie ab.


In diesen Tagen werden die Lämmer geboren. Viele erst 2-3 Tage alt.
Nach dem Erklimmen eines Saumpfades stehen wir vor einem Grabstein. Das „Grab des  Türken Tsoulis“, der hier für seine Gräueltaten getötet wurde.Die Stele ruft alle Christen auf, die hier vorbeikommen, einen Stein auf sein Grab zu legen, um seine Strafe zu erhöhen. Die Plakette ist nicht hundert Jahre alt, sondern aus dem Jahr 2008. Die Erinnerung an die Invasion Kretas durch die Türken ist immer noch sehr präsent. Kreta hat so viele Gräueltaten sowohl durch die Türken (und die Venezianer vor) erlitten  wie auch durch die Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Das Erinnern ist wichtig. Aber jetzt ist Frieden. Den Deutschen wurden vergeben, jetzt kommen sie als Touristen, sie bringen Geld, und manche leben auch ständig hier. Die Türken hat man wohl nicht verziehen, und die Stele ist der Beweis.
Ich mache einen Gegenvorschlag: alle Wanderer, die hier vorbeikommen, nehmen einen Stein aus dem Stapel, um die Belastung, die die Kreter in sich tragen, zu erleichtern. Ein Zeichen des Friedens und der Vergebung.

Ein Pastor begrüßt mich mit einem Gruß, „Yia Hara“. Es bedeutet „Grüße und Glück, Grüße und besten Wünsche!
Wir fanden eine Variante auf die Hügel voller Olivenbäume und kamen in Lithos an. Lithos hat keinen Platz zum Schlafen, oder auch kein Kafenio, um etwas zu essen. Also, mit bereits 23 km in den Füßen, wir gehen 3 weitere Meilen Asphalt nach Kastelli, wo es eine gastfreundliche Pension und ein Restaurant gibt.

Camminattori heute: Lukas, Mattheo, Stelios

Technische Anmerkungen:

Weglänge: 25 km
Höhenunterschied: 300 bergauf, bergab 790
Schwierigkeitsgrad: leicht,Hinweise auf E4 selten
Stärken: die Hochebene von Lassithi und die minoischen Maultiere.

CamminaCreta – Das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace