Tagebuch CamminaCreta – Tag 8 – von Kastelli nach Sgourokefalio

Von Kastelli Pediados zu Sgourokefali

Zitat des Tages:
Wenn wir eine Tasse Tee trinken, trinken wir Wolken

Foto des Tages: Junger Möch aus dem Kloster Angarathou

Match of the Day: Der Mönch und eine Familie aus Sgourokefalio

Stelios hat uns heute morgen verlassen, da das Dach seines Haus durch Wasser beschädigt worden ist. Und außerdem sind am Sonntag Kommunalwahlen. Er wird am darauffolgenden Sonntag zurückkehren.
Mattheo und ich sind früh los. Auch heute ist die Herausforderung, Asphalt zu verhindern. So starten wir von den Aposteln bis Kastelli nicht den kürzesten Weg, sondern es geht einen Hügel hinauf. Ständiges Öffnen und Schließen von Toren auf dem Weg. Aber am Ende gelingt es uns, auf Feldwegen zum Kloster Agkatharou zu gehen.

Dies ist ein magischer Ort, ein kleines Fort und wenn Sie die Luft anhalten, dann können Sie die Ruhe und Blumen überall fühlen. Die Mönche boten uns Übernachtung in den zellen an, aber wir wollten noch weiter nach Sgourokefalio.
Da angekommen, ein Dorf voller hässlicher Betonbauten.
Es gibt nur eine Kafe Bar, genannt „Die 40 Palikare“. Palikare sind die Helden, die Männer, stark und mutig. Wer sind diese „40“? Ich werde versuchen, es herauszufinden. Das Abendessen ist eine Überraschung, es gibt soviel. Der Mann verlässt die Bar und kommt zurück mit Brot, Tomaten. Und dann Salat, Oliven, Käse, Kartoffeln aus der heißen Asche, gute Pommes gut, der Wein. L Und der Preis ist sehr niedrig: 7,5 Euro pro Mann. Wir verlassen Sie mit einer Tasche voll Wein, Kalitsunia, Rosinen und einer kleinen Plastikflasche voller Raki ! Keine Möglichkeit, dies abzulehnen, aber ich danke Ihnen so viel („efkaristopoli!“) für Ihre Ihre Großzügigkeit und Gastfreundschaft.
Dann gehen wir in der Dunkelheit außerhalb des Dorfes, und schlafen unter einem Olivenbaum mit Schlafsäcken.
Ich fühle mich dankbar und friedlich, ich bin glücklich wie die Dinge laufen  auf meinem Weg!

Camminattori heute: Lukas, Mattheo

Technische Anmerkungen:

Weglänge: 17 km
Höhenunterschied: 200 bergauf, bergab 250
Schwierigkeit: Einfach, in der Nähe des Klosters sehen wir nur 3-4 Zeichen auf den E4. Die GPS-Track, den ich zur Verfügung stellen will, geht unter den Olivenbäumen verloren.
Stärken: das Kloster Agkarathou!

CamminaCreta – Das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace