Tauchen in Paleochora

Auch wenn Kreta nicht gerade auf der ganzen Welt berühmt ist für seine atemberaubenden Tauchreviere und eingefleischte Tauchfans wohl eher auf die Malediven, nach Ägypten oder Australien fliegen, finden sich entlang der über 1.000 Kilometer langen Küstenlinie der fünftgrößten Mittelmeerinsel doch einige sehens- und vor allem tauchenswerte Abschnitte. So laden z. B. steile Felsabbrüche, die teilweise bis zu 200 Meter tief abfallen, eine Fülle von interessanten Felsformationen sowie zahlreiche Höhlen und Grotten, in denen man mit etwas Glück seltene Meerestiere, wie etwa die Tonnenschnecke oder das Tritonshorn, antrifft, zum Entdecken der Meeresgründe ein. Insgesamt schwimmen einem meist aber leider nur relativ wenige Fische vor die Maske.

collage-sea-whispers

Jedoch besonders Anfänger kommen in den kretischen Gewässern voll auf ihre Kosten, denn das klare und ganzjährig einigermaßen milde Wasser bietet kaum große Herausforderungen und Schwierigkeiten für Profis. Darüber hinaus haben sich in der Vergangenheit zahlreiche gut ausgerüstete Tauchschulen an der Küstenlinie der Insel angesiedelt, die sowohl Anfänger- als auch Fortgeschrittenenkurse anbieten oder in Begleitung fachkundiger Lehrer Ausflüge zu den schönsten Tauchspots organisieren.

Eine dieser Tauchschulen (www.seawhispers.gr) findet Ιhr im Südwesten der Insel, am Strand von Gianiskari bei Paleochora. Ausser dem umfangreichen Tauchkurs- und -Ausflugsprogramm werden hier auch ganzheitliche (holistische) Massagen angeboten. Getreu dem Motto: „Nach dem Tauchgang ist vor dem Tauchgang“ – und zwischendurch rundum entspannen. Ein Erlebnis der besonderen Art, das Euren Kreta-Urlaub mit Sicherheit bereichert.

„Sea Whispers“ in Gianniskari bei Paleochora – einfach mal abtauchen!

kopie-1-von-paleochora-perle-des-sudens-1-1

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace