Tauschbörse und Schattenwährung auf Kreta

Griechenland: Die Schattenwährung
Durch die Krise ist bei den Hellenen eine informelle Ökonomie entstanden. In immer mehr Regionen gründen sich Netzwerke mit eigenen Münzen oder virtuellen Währungen als Euro-Ersatz. Dabei geht es um eine Art Tauschhandel.

Auch auf Kreta blüht diese neue Wirtschaftsform. Ärzte, Rechtsanwälte oder Tomatenbauern in Ierapetra machen mit. Es fühle sich an, als ob man so auch Euros spare für all das, was es nur in harter Währung gibt, meinen sie. Doch dem griechischen Staat hilft das wenig, denn ganz nebenbei ist der Tauschhandel auch ein „sanfter“ Steuerboykott.

Ähnlich dem Fei Lun, dem fliegenden Rad (antikes, chinesisches Geldsystem auf Tauschhandelsbasis), bietet jeder, was er kann. Sei es Nachhilfestunden, Handwerkerdienste oder selbst angebautes Obst und Gemüse. Fixe Wertsätze regeln den Preis und jeder, der mitmacht, kann davon profitieren bzw. konsumieren.

Besonders in Zeiten, wo Geld immer mehr zur Mangelware wird, müssen sich Menschen mit selbst angebotenen Diensten und selbst hergestellten Waren ein eigenes, kleines Wirtschaftssystem mit eigener Währung aufbauen. Dann kann man sich Dinge leisten, die auf „normalem“ Weg wesentlich teurer sind und dadurch oft nicht leistbar!

Diesbezüglich sehr interessant ist der ARD-Bericht über solche Schattenwährung im krisengebeutelten Griechenland (siehe Link unten). Dadurch kann auf kleiner Ebene ein Wirtschaftsstillstand abgeblockt werden. Und das besondere daran ist, es fallen keine Steuern an. Das heisst, man bekommt 100% Leistung rückvergütet … und nicht weniger als 50% Gehalt oder Lohn, wie im derzeit herrschenden Wirtschaftssystem.

Anschaulich: die arbeitslose Lehrein kann wieder frisches Gemüse kaufen, weil sie Nachhilfestunden anbietet. Die Landwirtin kann dadurch liefern und mit ihren erworbenen Einheiten eine Autoreparatur oder sonstiges bezahlen.

Schattenwährungen können bei unseren Bedürnissen kaum alleine existieren, denn über die Region hinaus kann dieses Prinzip nicht funktionieren. Dazu benötigt man Geld, das akzeptiert wird. Doch Schattenwährungen bzw. das Fei Lun Prinzip kann Wunder wirken, wenn alles andere zusammenbricht! … siehe Griechenland!

Griechenland – Schattenwährung: Der Film aus Ierapetra bei dasErste.de

Unser Buchtipp

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

3 Kommentare

  1. Zu diesem Thema gibt es ein Buch: Die Gesellschaft 2015 von Christoph Fasching.
    Ich habe mir vorgenommen dieses Buch in nächster Zeit zu lesen, denn mit diesen Gedanken spiele ich schon längere Zeit, und die Griechen haben es schon wieder umgesetzt. Das könnte weltweit eine neue Gesellschaftsform werden.

    Liebe Grüße aus Österreich
    Gottfried und Maria

  2. Dann wünschen wir doch entspanntes Lesen auf Kreta. Wenn Du es durchgelesen hast, dann können wir ja gern mal tauschen. Hätten im Angebot eine selbst gehäkelte Bouzouki-Tasche.

  3. Das ist ja eine Superidee! Im Sommer ist es für meine liebe Bouzouki im Koffer ja viel zu heiß, da wäre eine gehäkelte Tasche mit Luftzug optimal!
    Liebe Grüße aus dem Zillertaler Schneechaos senden Dir und Su
    Maria und Gottfried

Kommentare sind geschlossen.