Tourismus-Marketing: Krokodile, Löwen und Elefanten auf Kreta?

Kreta wird um eine Touristenattraktion reicher?

Schwaebische.de: „Urlaubt Schnappi auf Kreta?“

Aus der Griechenland-Zeitung.
Das ausgewachsenes Krokodil, das vor einigen Tagen in einem Stausee auf der Insel Kreta entdeckt, fotografiert und gefilmt wurde, konnte bisher noch nicht eingefangen werden. Inzwischen hat die Panzerechse von den griechischen Medien bereits zwei Namen erhalten: „Sifis“ bzw. „Manolios“. Zwei Fallen-Käfige, die mit Ködern versehen wurden, hat das Reptil bisher verschmäht. Wegen der zahlreichen Schaulustigen, die nun an das Gewässer eilen, ist der Lauerjäger offenbar vorsichtig geworden. Biologen vertreten die Ansicht, dass Sifis-Manolios keinesfalls hungern müsse: Der See ist reich an Fröschen und Wasservögeln. Der Bürgermeister von Amari, wo sich der gleichnamige Stausee befindet, setzt sich für einen Verbleib des Reptils in freier Wildbahn als Touristenattraktion ein. (Griechenland Zeitung / jh)

Bald auch Löwen, Elefanten und andere Wildtiere auf Kreta?

Da werden andere Bürgermeister auf Kreta aber auch einfallsreich sein. Sehen wir bald gefährliche Löwen am Strand von Georgioupolis? Oder wilde Elefanten in der Bucht von Balos (wilde Hunde und Katzen haben wir ja bereits genug)? Ideenreichtum ist jetzt gefragt. Und den gibt’s ja hier.


streamplus.de

Medien-Hype auf Kreta – Das Krokodil im Stausee

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. In Georgioupolis sicherlich nicht. Die kriegen es ja noch nichtmals gebacken ihre Platia mit Millionenaufwändungen vernünftig zu gestalten. Wer soll denn da noch Löwen finanzieren?

Kommentare sind geschlossen.