Überlegungen zur Diplomatie

Es gibt im Deutschen ja viele Wörter des täglichen Gebrauchs, die ihren Ursprung im Griechischen haben; nur um einige Beispiele zu nennen wären da die Biologie, Pädiatrie, Logopädie und sehr sehr viele mehr.

Wir haben neulich mit griechischen Freunden aus irgendeinem Zusammenhang raus mal über „Diplomatie“ philosophiert (huch, noch ein griechisches Wort!).

„Diplos“ ist doppelt. „Matiá“ sind die Augen.

Hmmm, aber was heißt das nun?

Sieht ein Diplomat immer doppelt?
Oder vielleicht sieht er immer beide Seiten einer Sache, eines Problems?
Hat er eine „doppelte“ Sicht auf die Welt?
Oder drückt er auch mal ein Auge zu?

Und darüber kann sich jetzt jeder seine eigenen Gedanken machen…

Radio Kreta – wir wecken den Philosophen in dir!

PS: Wir wissen durchaus, dass im griechischen Wort „diplomatía“ das o ein „omega“ und kein „omikron“ ist, und dass der Tónos auf dem jota und nicht auf dem „a“ von matiá liegt. Trotzdem fanden wir diese Überlegung (mit-)teilenswert.

Das könnte Dich auch interessieren: Europa auf Krawall gebürstet – der Diplomat


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

2 Kommentare

  1. 5,4 Liter Hubraum, 230PS, das Schlachtschiff der Siebziger!
    Verbrauch: ca. 21 Liter bei besonnener Fahrweise. Würden heute noch überwiegend Fahrzeuge dieser Art in Deutschland rollen, hätten wir jetzt im Dezember dank der Klimaerwärmung schon 23°C………

  2. Jaaaa, DAS war ein tolles Auto. Weiß mit schwarzem Dach. V8-Motor. Lief schon damals über 200 km/h. Schööön UND schnell. Und ’nen Admiral hatten wir parallel. Wenn’s diese Autos mit nem zeitgemäßen Motor gäbe, hätten wir sicher wieder einen. Ein schöner Gedanke …

Kommentare sind geschlossen.