Wer hat´s erfunden? Die Katzenklappe.

Die Artikelüberschrift mag den einen oder die andere verwundern – dennoch ist das Thema nicht vernachlässigbar. Vor allem nicht, wenn man selbst fünf Katzen hat, die ihre Zweibeiner – außer als Futtergeber – auch noch als Türsteher ansehen. Okay, die Temperaturen steigen, die Türen können eigentlich auch wieder offen bleiben, wenn aber bei Südwestwind alle derzeit herabfallenden Lorbeer- und Mandelbaumblüten ob besagter offener Tür in der Küche herumwirbeln, überlegt man sich doch schon mal so ein paar Alternativen.

Und eine davon heißt: Katzenklappe. Groß genug soll sie sein für die 2 erwachsenen Katzen Chilli und Pünktchen und die 3 Kinder Manfred, Paul und Marie – vielleicht sogar auch noch für den Mitsohund, der uns ja normalerweise aber eh immer an den Hacken hängt und nicht so ein „rein-raus“-Gänger ist, wie die schnurrenden Fellnasen. Dennoch – wäre eine Überlegung wert.

 

Katze und Tasse
Mandelaugen-Manfred mit Kaffee

Und bei der Recherche sind wir mal wieder über eine kleine – wie wir finden – Kuriosität gestolpert, über die wir uns in dieser Form bisher noch keine Gedanken gemacht hatten (manchmal sind wir echte Ignoranten!) – sie aber trotzdem oder gerade deswegen gerne mit Euch teilen wollen.

Denn es geht mal wieder um die Frage „wer hat´s erfunden?“.

Ist ja oft genug eigentlich egal (Hauptsache das jeweilige Dingens existiert und funktioniert), aber ja doch ebenso oft genug recht interessant. So unseres Erachtens auch in diesem Fall – denn es war kein Geringerer als der große Isaac Newton (1642-1726).

Wer war dieser Newton nochmal?

Wir erinnern uns: das war der mit dem „Apfel auf der Birne“ – wissenschaftlich als „Erdanziehung“ oder „Gravitation“ bekannt, dem „Newton-Meter“ und seiner „Theorie des Lichts“. Und wer hätte ihn nicht im Mathematikunterricht aufgrund der Erfindung der Infinitesimalrechnung zum Teufel gewünscht?

Na gut, aber nun mal zurück zum eigentlichen Thema, denn Isaac Newton war außer einem begnadeten Naturwissenschaftler auch noch Katzenfreund. Und Pragmatiker! Der berühmte englische Naturforscher hatte ja allerhand zu tun mit seinen mathematischen und physikalischen Experimenten. Offenbar alles ganz furchtbar wichtiges, damals oft bahnbrechendes und sicher nicht unumstrittenes Zeugs.

Logisch, dass er da nicht ständig abgelenkt werden wollte und gerne mal die Tür zu seinem Arbeitszimmer hinter sich abschloss. Würde der Scheffredakteur auch gerne mal machen, damit Kater Paul (der Panther) nicht dauernd über die Tastatur latscht…

Nr 2 am Computer
Paul der Panther am PC.

Blöd nur, dass seine Katze ein ähnliches Terror-Gen hatte, wie unsere. Und wie wohl alle Katzen, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt haben. Und da Isaac Newton – im Gegensatz zu uns – sich einfach weigerte, als permanenter Türsteher zu fungieren (der Mann war einfach nicht so gut dressiert wie wir!), sägte er also kurzerhand ein Loch in die Tür. Damit aber keine kalte Luft durch das Loch käme, baute er noch eine in beide Richtungen (rein und raus) funktionierende Klappvorrichtung davor. Et voilà: Die Katzenklappe war geboren.

Gut gemacht, Sir Isaac! Wahrscheinlich seine im Grunde wichtigste Erfindung – Apfel hin, Birne her.

Radio Kreta – geht auch scheinbaren Banalitäten auf den Grund.

PS: Katzenklappen gibt es mittlerweile auch mit Infrarot- und/oder Chip-Funktion. Ob Isaac DAS gewollt hätte?

 

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Lieber Radio-Kreta-Cheffe, da hast Du uns mit diesem sehr gelungenen Beitrag aus der Seele gesprochen. LG aus Adele ( bei Rethymno) von Annke uns Wolfram Heese, die „Türöffner“ für: Roger Rakete, Schnute, Max und Moritz. 🤣😺

Kommentare sind geschlossen.