„Wir Griechen wollen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen!“

Mai 12th, 2012 | von  | Category: Ellasnews

Griechenland hat gewählt!

Das Ergebnis der Parlamentswahl ist allerdings nicht sehr ermutigend, betrachtet man die Zukunft des Landes.

Bereits wenige Tage nach der Wahl, stehen die Zeichen bereits auf Neuwahlen. Antonis Samaras, Parteichef der Nea Dimokratia (ND) hat ebenso den Auftrag zur Regierungsbildung zurückgegeben, wie auch sein Widersacher vom Linksbündnis Syriza, der auf Platz zwei gewählte Alexis Tsipras.

Europa bangt nun um Griechenland. Aus Brüssel kommen klare Hinweise in Richtung Athen, dass die verhandelten Kredite nicht nachverhandelt werden können. Am 19. Mai will die Troika aus IWF, EU und EZB Fortschritte bei den geforderten Reformen sehen.

Dies wird ein sehr schweres Unterfangen sein, da sicherlich bis zu diesem Zeitpunkt keine funktionierende Regierung anzutreffen sein wird.

Schon wird in der EU laut über den Austritt Griechenlands aus der Eurozone und über einen Staatsbankrott nachgedacht. Deutschland, eines der wenigen Länder der Eurozone allerdings will alles unternehmen, dass es nicht soweit kommt, so Frau Merkel.

Doch während die Politik in Athen weiter um die Regierungsbildung kämpft, kommt die Zahlungsunfähigkeit erschreckend nahe.

Es muss gehandelt, die derzeitige Unregierbarkeit des Landes muss beendet werden. Auch Brüssel muss sich bewegen. Griechenland braucht dringend einen Plan für ein funktionierendes Investitions- und Wachstumsprogramm. Ein weiter so, wäre für das Land nicht nur ein schlechtes Zeichen, sondern höchst fatal.

Kredite für Investitionen in Wachstum und damit zur Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit, ist das Gebot der Stunde. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist das Einzige was unserem Volk in dieser Situation helfen kann.

Wir Griechen sind ein stolzes Volk und wollen nicht weiter nur Almosen aus der EU empfangen, die ohnehin nicht bei uns ankommen, sondern ausschließlich zur Rettung der Banken eingesetzt werden, nein, wir wollen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen und gestalten, auch wenn wir hierfür die finanzielle Unterstützung durch Europa benötigen!

Ch. Asprokabiti
http://eurokolleg.com/

Quelle: Ellas.net. Das Magazin der Griechen

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Genau!
    Liebe Griechen,
    laßt euch nicht euren Stolz nehmen, verkauft nicht die Schätze eures schönen Landes!
    Wir haben schon zu viel kapitalistische Ausprägungen, Privatisierungen, auch des Sozialen zugelassen. Viele Europäer sollten von euch lernen.

Kommentare sind geschlossen.