Mitso´s Welt: Tierschutz auf Kreta und was das bedeutet.

Und zack – kaum war an der Futterstation am Paleochora´schen Hafen mal Ruhe eingekehrt (nur noch 3 Erwachsene – Clyde, Benny und Oliver – und die pubertierende Rockerbraut Buffy), schon stehen wieder 5 neue Babies auf der Matte.

Und das ist echt Arbeit für mein Frauchen, die das aber sehr gerne macht und bei der allmorgendlichen Fütterungs-, Bewässerungs-, Bespaßungs- und Knuddeltour auch Spaß hat, wie Ihr im Video unten sehen könnt.

Ist aber natürlich auch ein ganz schöner Aufwand für diesen Tierschutzverein PAWS (Paleochora Animal Welfare Society) – auch Euro-mäßig.

Nur Futter reicht nicht – Medizin brauchen die auch!

Denn grade die kleinen Pupse brauchen ja als allererstes mal Wurmtabletten und dann kriegen sie jeden Morgen „VetoMune“ von Frauchen. Das sind so kleine braune Ampullen, die das Immunsystem der Babies stärken sollen, denn an der Futterstation wütet immer mal wieder der Parvo-Virus – und der ist meist tödlich für Babies.
Gut ist nur, dass dieses VetoMune offensichtlich sehr lecker schmeckt, denn nach der ersten oder spätestens zweiten Portion, die meist erst mal verweigert wird, sind die kleinen Junkies süchtig danach und fordern die Ampullen regelrecht ein. Und hinterher schlecken sie sich gegenseitig die Mäulchen ab – stin ygeia! Auf die Gesundheit!

Frühstück!!!

Und auch Baby-Futter ist natürlich teurer, als das „normale“ Futter für die „Großen“. Dazu kommen dann die Impfungen, dann, sobald es altersmäßig geht, die Kastrationen, das Chippen, die Vermittlung von Flugpaten und entsprechende Kostenerstattungen, der Transport zum jeweiligen Flughafen (Frauchen hat grade am Montag Henry nach Heraklion gebracht!) incl. Transportboxen, die ggf. niemals zurückkommen – da kommt für die Tierschützer hier schon einiges an Euronen zusammen.

Auf Spenden und ehrenamtliche Helfer angewiesen

Finanzieren tut sich PAWS ausschließlich über Spenden und über die 2-Mal im Jahr stattfindenden Flohmärkte (wahrscheinlich werden damit die Anti-Flohmittel finanziert, hihi!) – und dankenswerterweise kommen auch immer wieder Futterspenden z.B. von Thomas Busch und seiner „Arche Noah“, deren Tierärzte hier auch 3-4 Mal im Jahr an Wochenenden im Akkord Kastrationen vornehmen – unentgeltlich!

Diesen vielen großartig und zumeist unentgeltlich arbeitenden Menschen sei hier ein großer Dank ausgesprochen! Und auch den tierlieben Spendern (uns persönlich mehr oder weniger bekannt: Sonja, Monika, unseren „Henry“-Findern Ursula und Norbert, Abbi und Dagmar, dem immer wieder Leckerlis im Gepäck habenden Arno etc. etc.!) und den vielen Flugpaten – allen voran Birgit aus Kiel! – einen von Herzen kommenden Dank. Ohne Euch wär das alles kaum bzw. gar nicht machbar!

Heike erzählt über PAWS, den Tierschutzverein in Paleochora.

Wir selbst können nicht viele Euronen beisteuern, aber wir helfen, wo es nur geht. Sei es durch die Aufnahme von Pflegehunden, die bis zu ihrer Ausreise „weg von der Straße“ sollen, sei es mit Transporten, Tierarztbesuchen etc. etc. – grade heut ist mein Herrchen auf dem Weg an die Nordküste in Sachen „halbverhungerte-und-auch-noch-schwangere-Katze-retten“ unterwegs. Und grade hat er auch noch den Stop-Over bei Doktor Stavros in Maleme geschafft, der „Entwarnung“ gab. Alle Babies heil, Mama auch soweit okay – sie wird dann bald bei uns zu Hause entbinden.

Und dann hab ICH die wieder am Hacken – Mannomann, hier ist was los! Neues zu Hause dringend gesucht – also für diese Samtpfoten – nicht für mich, ich bleib hier (einer muss ja aufpassen!).

Aber: Tierschutz ist wichtig – wer wüsste das besser als ich Ex-Streuner!!!

Radio Kreta – Helfen, wo immer man kann!


streamplus.de

Wie und wo man helfen kann, lest Ihr hier und zu PAWS geht es hier.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace