Chaos ist ein griechisches Wort: Der Flughafen Heraklion.

Ein „offener Brief“ eines britischen Touristen wurde gestern in der chaniapost.eu veröffentlich – und das gibt zu denken….. Und bitte nicht falsch verstehen: wir wollen hier keine „Negativpropaganda“ für Kreta machen – ganz und gar nicht – wir spiegeln lediglich Eindrücke, die Touristen scheinbar haben und die Kreta als Urlaubsdestination offensichtlich nicht besonders gut tun. Da muss was passieren! Und genau DAS ist der Appell und der Grund dafür, warum wir diesen „offenen Brief“ übersetzt und bei uns veröffentlicht haben.

„Die schlechte Erfahrung, die wir hatten, als wir in das Flughafen-Terminal kamen, lässt uns unsere bisherigen Eindrücke von Kreta überdenken. Im vergangenen Jahr war die Erfahrung entsetzlich, aber wir hatten gehofft, dass das nur ein einmaliger „Ausrutscher“ war und versuchten, die schreckliche Situation, in die wir und unsere Mitreisenden gebracht worden waren, einfach zu ignorieren bzw. zu verdrängen.

Aber schlimmer geht wohl immer – so auch dieses Jahr:

Lange unkontrollierte Warteschlangen, unzureichende Beschilderung und ein noch schlimmeres öffentliches Ansage-System, das kaum oder gar nicht hörbar bzw. verständlich war und kaum oder gar kein Flughafenpersonal, das einem behilflich war. Dazu kamen/kommen sehr schlechte, unsaubere und überfüllte Ess-/Snack-Bereiche mit schrecklich unzureichenden Toilettenanlagen.

Das „Duty Free Angebot war sogar im Vergleich zum normalen Einkauf in Großbritannien grob überteuert. Und ich könnte mich noch viel länger darüber auslassen, was auf dem Flughafen von Heraklion so alles schief läuft….

Wenn nicht bald drastische Verbesserungen vorgenommen werden, werden sicherlich auch viele andere Touristen nicht einmal dran denken, nach Kreta zurückzukehren.

Im Ernst, Eddie, ich bin sicher, dass dein Unternehmen sehr stark auf den Tourismus angewiesen ist und fürchte, dass die Situation des Heraklion-Flughafens im Begriff ist, einen ernsthaften Einfluss darauf zu haben, was mit Kreta als Urlaubsziel passiert. Du solltest wirklich mal ein Wörtchen mit den für den Flughafen zuständigen Behörden reden.“  David Moray Munro

Soviel zu David´s Appell….

Der Flughafen „Nikos Kazantzakis“ in Heraklion.

Hier ein bisschen Geschichte zum Flughafen Heraklion

Wie die Flughafen-Website verrät und die meisten von uns ohnedies schon wussten oder zumindest geahnt haben, sind viele Jahrhunderte vergangen, seit Ikarus seinen ersten – wie man weiss leider gescheiterten – Flugversuch von Kreta aus gestartet hat, sein Vater Dädalos war da der Geschichte zufolge etwas erfolgreicher…
Nichtsdestotrotz wurde im Jahr 1939 der Bau des Flughafens Heraklion auf einer flachen, bis dahin landwirtschaftlich genutzten Fläche abgeschlossen und die ersten kleinen Flugzeuge landeten. Im Sommer 1939 landete das erste Flugzeug, eine Junker-52, mit einer Kapazität für 14 Personen.

Im Herbst 1946, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, wurde der zivile Flugverkehr mit der Einführung des Flugzeugs DC-3 wieder aufgenommen. Der Flughafen bot zunächst primitive Installationen an, um Flugzeuge und Passagiere zu bedienen (daran hat sich bis heute nicht viel geändert….). Es gab 3 Zelte – eines, das von der Verwaltung verwendet wurde, ein zweites, das von den Fluggesellschaften genutzt wurde und ein drittes, das die Passagierhalle beherbergte. Für die Beleuchtung der Landebahn wurden Sturmlampen, für die Bestimmung der Windrichtung – überlebenswichtig für die landenden Flugzeuge – wurde Rauch verwendet. Dazu wurde trockenes Gras verbrannt. Im Jahre 1947 wurde ein kleines Gebäude gebaut, das die Serviceaktivitäten und die Passagierhalle beherbergte. 1948 eröffnete „Hellas“ seine Flüge. Insgesamt wurden in diesem Jahr 4.000 Passagiere abgefertigt.

1953 wurde die Landebahn 09-27 mit einer Anfangslänge von 1850m wurde gebaut. Im Jahr 1954 landete zum ersten Mal ein DC-4 (vier Motoren) mit einer Kapazität von 64 Passagieren der TAE-Fluggesellschaft. Diese Art von Flugzeugen trug zu einem Umsatz von 18.000 abgefertigten Passagieren in diesem Jahr bei. Nach 1957 nutzte das neue Unternehmen „Olympic Airways“ den DC-6 Flugzeugtyp, Kapazität 95 Passagiere, was zu einem weiteren Anstieg des Umsatzes zwischen Heraklion und Athen führte.

Der heutige Flughafen Heraklion wurde seit 1971 stetig ausgebaut, hier einige „ZDF“ (Zahlen, Daten, Fakten) dazu.

  • 1939 Erste Passagierlandung auf der Landebahn 13-31
  • 1941 Abbau der Zivilluftfahrt
  • 1946 Wiederaufnahme der Passagierflüge
  • 1953 Fertigstellung der neuen Landebahn, Anfangslänge 1.850 m
  • 1968-1971 Verlängerung der Landebahn von 1.850 m auf 2.680 m
  • 1971 Der erste Charterflug aus dem Ausland landet in Heraklion (British Airways 18-03-71)
  • 2001-2003 Bau eines Teils der parallelen (Service-) Straße

Geschichte der Flughafenanlage:

  • 1947 Erster Passagierflug
  • 1968 Beginn des Baues des neuen Flughafens
  • 1972 Fertigstellung des neuen Flughafens und Einweihung – 7.370 m2 (21/5/72)
  • 1973-75 Bau von Hangars und Service-Straßen
  • 1988 Einweihung neuer internationaler Abflugs- und Ankunfts-Lounges – 900 m2
  • 1992 Abschluss der neuen internationalen Aufenthaltslounge
  • 1994 Betrieb der neuen Aufenthaltslounges für internationale Abflüge 2.000 m2
  • 1996 Fertigstellung der Flughafenerweiterung um 11.700 m2
  • 1997 Betrieb der neuen internationalen Abflugs-Lounges 5.000 m2
  • 2005 Fertigstellung der Flughafenerweiterung um 18.985 m2

Große Geschichte, trotzdem nicht „up-to-date“. Der Ort, an dem jährlich ca. 6 Mio Touristen ankommen und abfliegen, also der Ort, an dem man den ersten Eindruck der Insel bekommt, ist leider kein gutes Aushängeschild für Kreta. Vielleicht tragen Beschwerden von Touristen oder gar dieser Artikel ja dazu bei, dass sich da mal was ändert. Und hoffentlich bald!

Radio Kreta – manchmal einfach fassungslos.


streamplus.de

Vielleicht wird´s ja bald besser. Ein neuer Flughafen in Kastelli könnte Abhilfe schaffen. Oder doch Fraport?

Oder einfach mal ein gutes Buch: „Chaos ist ein griechisches Wort“. Von unserer Freundin Melitta Kessaris.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

15 Kommentare

  1. Gerade eben ist ein Freund von mir enttäuscht aus einem einwöchigen Kreta Urlaub zurückgekehrt.
    Er bemängelte schlechten Service am Flughafen und auch in seinem Hotel. Es handelte sich um ein Luxus Hotel. Keine Animation fand statt , kurz eine Woche Langeweile , so gut wie kein Service. Zu Hohe Preise. Die sind da 20 Jahre zurück. War seine Aussage. Sein Kredo ich Fliege lieber wieder nach Spanien da ist mehr „Leben“ Mehr Freundlichkeit. Ich kann diese Aussage natürlich nicht werten, finde es aber schade weil ich die Griechen mag, es ist ein schönes Land mit viel Potential . Gerade da einige Urlaubsgebiete zur Zeit ausfallen wie die Türkei . Bitte liebe Griechen nutzt die Zeit macht etwas aus eurem Land. Positive Vorbilder gibt es genug.

  2. Ähnlich habe ich es auf Kos empfunden. Der Flughafen dort ist inzwischen viel zu klein für die Massen an Touristen. So mussten wir bei der Abreise ewig lange draußen vor dem Gebäude mit dem Gepäck in der prallen Sonne Schlange stehen, weil keine Menschen mehr in das Gebäude hinein gepasst haben. Ich versuche aber mir davon die Urlaubsstimmung nicht vermiesen zu lassen. An- und Abreise sind ja meist irgendwie stressig und chaotisch…
    Fairerweise muss man auch sagen, dass es in Deutschland nicht unbedingt besser ist. Da habe ich auch schon alles gehabt. Von unfreundlichen Securitykräften, Streik, fehlenden Informationen usw. Von Berlin ganz zu schweigen (BER). Noch schlimmer ist es bei der Deutschen Bahn. Verdreckte Bahnhöfe, Verspätungen und Ausfälle usw. Wenn man sich das alles vor Augen führt, kann man den Flughafen auf Kreta vielleicht auch etwas gelassener nehmen. 😉

  3. Es gibt Menschen die sehr verwöhnt sind und an alles etwas zu bemängeln haben .
    Ich besuche diese wunderbare Insel seit mehr als 12 Jahren ,bin immer wieder
    erstaunt wie Hilfsbereit und Höflich die Kreta sind.Ich kenne ihren Freund nicht
    aber auch in Deutschland heist es :So wie man in den Wald hinein RUFT…..
    So und nun zu den Preisen :Ich finde die Preise sehr human.
    Sollte man aber Schweinshaxe und Schnitzel bevorzugen sowie Krombacher
    Bier…ect.statt Mythos …..Ok dann sollte man lieber zum Ballermann fliegen
    und aus Eimer trinken.Ich will niemanden zu nahe treten aber das ist meine
    Meinung! Ach so morgen fliege ich auf Kreta ( Matala ) zum Festival und Freue
    mich auf DIE TOLLEN Menschen die ich dort treffen werde …Kreta ..Italia …Deutsch ..Türke ..USA
    ..CAN ….NED .und ….und….und .

  4. Service an einem Flughafen, was ist das denn? Wir durften dieses Mal in MUC unsere Koffer sogar selber einchecken und das Bändchen befestigen. Wie das ein älterer Fluggast, ich denke mal an meine Eltern, hinbekommen soll???. Aber ansonsten, welchen Service bekommt man in D mehr? unfreundlich können die hier bei uns am Flughafen auch, es scheint ein wenig die Meinung der Angestellten zu sein, dass sie a) was zu sagen haben und b)sich darauf meinen etwas einbilden zu können.
    Bei unserem Rückflug am Sonntag Morgen 5:30 da sein, und es waren wirklich auch Mitarbeiter da, allerdings wurde ein Mitarbeiter 50+ angelernt, evtl nicht der glücklichste Zeitpunkt für solch eine Maßnahme. Egal wir bekamen dafür die Notausgangsplätze zugewiesen.
    Warum Security-Checkin-Personal nicht lächeln darf, oder gern Enkel von Chuck Norris wären habe ich bisher auch noch nicht verstanden, egal mich amüsiert das trotzdem immer ein wenig.
    Erfreut bin ich dann doch immer, wenn wieder einer der Straßenhunde vom HER es sich in der Abflughalle bequem macht, mit Vorliebe auf dem Massagesessel, welcher dann so schön nervig piep, weil er merkt, es liegt jemand auf mir, der nicht zahlen möchte. Bei uns wäre gleich wieder Terroralarm.
    Aber alles in allem, der Flughafen ist alt, seine Kapazität bei weitem überschritten und selbst deutsche Struktur und Ordnung könnte hier nicht mehr Entspannung liefern. Ich werde trotzdem weiter nach HER fliegen, nur nicht unbedingt zur Hauptsaison, da ich „aus dem Gebäude raus anstellen“ doof finde 😉
    Einfach mal über Chania ausweichen, hier klappt das schon ganz gut.
    In diesem Sinne, weiter viel Spaß auf Kreta

  5. Lieber Kurti, Frauchen hat mir deinen Kommentar vorgelesen und haut jetzt – ich bin dann nach Diktat verreist – tapfer in die Tasten. Mal wieder auf den Punkt gebracht und auf den Kopf getroffen – vielen Dank für deinen Kommentar. Und nach Chania fliegen ist eh besser, weil a) näher an uns dran und b) FRAPORT-gemanaged 😉 Freuen uns auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen, Grüße an deine Zweibeiner, die du hoffentlich nach wie vor gut im Griff hast! Dein Mitso

  6. …sorry, aber was verlangt ihr denn alle????

    Da wird über Jahre das Land von ALLEN Europäern „kaputt“ gespart, ohne dass sich auch nur ein Mensch dagegen empört!!! Aber wehe, es betrifft den Urlaub und der Service ist nicht so, wie es sich gehört!!! Da muss man als Kolonialherr aber mal Dampf ablassen!!!

    Weiß der Herr von der „Insel“ eigentlich wie es sich anfühlt, wenn man in den letzten 10 Jahren 7 (sieben!)
    Rentenkürzungen hinter sich hat und das Leben eine einzige Katastrophe ist?? Genauso ist die Motivation der Angestellten: immer schon lächeln, auch die die Scheiße bis zu Hals steht!!

    Wir sprechen uns nach dem Brexit wieder, vielleicht gibt´s ja eine kleine Gedankenwechsel…

  7. Ja, unser Eindruck vom Flughafen Heraklion aus dem letzten Jahr wird hier ziemlich passend dargestellt. Aber die ganze Insel negativ darzustellen wegen eines miesen Hotels finde ich recht unfair. Ankunft in Heraklion war o.k. das geht in Deutschland auch nicht schneller, der Rückflug allerdings war schon ein sehr negatives Erlebnis. Vom Schlange stehen vorm Check in und der damit verbundenen Verzögerung über schlechte bis gar keine Ausschilderung bzw. Informationen und damit verbundenem megastressigen Urlaubsende kann ich das erlebte hier bestätigen. Trotzdem werden wir sehr gerne wieder nach Kreta fliegen weil es alles in allem ein toller Urlaub war.

  8. Reicht es euch nicht, dass die EU dieses Land u seine leidgeprüften Menschen kaputt macht?
    Soll auch noch der Tourismus zerstört werden? Ist das euer Ziel?
    Wir fliegen regelmäßig nach Kreta und erleben die ständig steigende Armut. Diese noch durch solche Aktionen zu forcieren ist widerlich.

  9. Ich war auch schon viele Male auf Kreta und anderswo in Griechenland… dieses Jahr dachte ich, man braucht nicht nach Asien oder Südamerika reisen, um Abenteuerurlaub zu machen. Und wenn man sich darauf einlassen kann, ist das auch ok. Alles ist so herrlich unperfekt und das macht auch den Charme aus! Man muss wissen, was man im Urlaub haben will und sollte sich dann sein Reiseziel entsprechend aussuchen… Luxus und Rundumservice und Animation gibt es dann auf Mallorca oder Spanien oder sonst wo genug …oder will man mal raus aus unserem sonst so durchgeplanten und durchorganisierten perfekten Alltag, wie wir ihn in Deutschland haben…Wenn man lieber in einfachen Pensionen übernachtet und in kleinen Tavernen Essen geht, die Insel erkundet, durch die herrliche Landschaft wandert und sieht, wie das Leben auf dem Dorf in abgelegenen Gebieten ist und mit den Leuten in Kontakt kommt, dann ist man in einer anderen Welt und es ist fantastisch! Ich habe Hochachtung vor den Menschen, wie sie unter schwierigen Bedingungen trotzdem alles irgendwie hinkriegen! Und Warteschlangen gibt es auch in Deutschland und unfreundliche Menschen und mangelhaften Service findet man hier auch, wenn man ehrlich ist….

  10. Für alle, die sich hier negativ äußern…. Griechenland und insbesondere Kreta, ist etwas besonderes. Wer dort hin fliegt und sich hinterher noch über solche Kleinigkeiten aufregen kann, hat nichts verstanden. Es kann auch mal siga siga gehen. Nur müssen wir das im europäischen Ausland erst lernen. Nach 30ig jähriger Kretaerfahrung kann ich nur sagen, wer hier nicht zurecht kommt, soll wegbleiben. Das ist für die Kretaliebhaber auch besser.

  11. Ich muss gerade schmunzeln. Eine Woche Langeweile, da keine Animation. Huch, wie schrecklich. 😀 Sorry, aber das klingt für mich nach Kindergarten. Wissen diese Leute mit sich selbst nichts anzufangen, und müssen bespielt werden, wie die kleinen Kinder?
    Und Punkto Flughafen: Früher sagte man immer, man soll mindestens 2 Stunden vor Abflug da sein. Ich bin 3 Stunden vorher da und vermeide dadurch unnötigen Stress. Aber Fakt ist, die Menschen sind inzwischen so verwöhnt, dass das Beste gerade gut genug für sie ist. Wie sollen die Griechen groß ausbauen, wenn sie pleite sind? Und vor allem, mit welchem Geld?

  12. Oh jeee, ich am 06.07.2017 nach Kreta zum erstes mal, die Kommentaren hier machen mir irgendwie nachdenklich.

    Alejandro

  13. Keine Bange, Alejandro, ist manchmal nur ein bisschen Chaos auf dem Flughafen Heraklion – der Rest der Insel ist einfach wunderschön! Wir wünschen dir schöne Ferien! No te preocupes, Alejandro, solo hay (de vez en cuando) un poco „chaos“ al aeropuerto de Heraklion pero el resto de la isla es fantástico. Merece la pena! Que tengas buenas vacaciones y que las disfrutes a tope!

  14. also ich war im Mai das 1.x auf Kreta und war durch die vielen negativen Bewertungen für den Flughafen Heraklion ziemlich verunsichert. Rückblickend kann ich sagen, ich bin selten so entspannt geflogen, zügiges abfertigen beim Check-in, keine Verspätungen, kein langes Warten auf das Gepäck und was sonst noch so bemängelt wird.
    Vielleicht ist nicht alles perfekt, aber das gleichen die Kreter durch ihre Herzlichkeit wieder aus.

  15. Ich bin gestern von Kreta zurück gekommen. Abflug war von Heraklit und es war überhaupt nicht chaotisch. Es ging zügig, übersichtlich und vor allem mit freundlichem Personal, welches ich beim Hinflug von Düsseldorf aus vermisst habe. Auf Kreta ist es wunderschön und die Menschen sind freundlich und offen. Die Preise sind völlig ok. Es war definitiv einer der schönsten Urlaube. Fahrt nach Kreta und lässt euch verzaubern. Es ist toll dort und die Menschen sind super nett.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *