Jetzt ist es beschlossen: Die EU verbannt Olivenöl-Kännchen aus Restaurants.

Mit dem Verbot nachfüllbarer Fläschchen will die EU Verbraucher vor schlechtem Öl schützen. Zu oft wurde in Restaurants bei den Karaffen geschummelt. Um Essig macht sich die EU jedoch keine Sorgen.

Auf den Tischen von Restaurants in der Europäischen Union dürfen schon bald keine Kännchen mit Olivenöl mehr stehen.

Essig und Öl auf einem Restauranttisch. Nachfüllbare Fläschchen sollen verboten werden.

Nach einer EU-Neuregelung müssen Gastronomiebetriebe ab dem 1. Januar 2014 nicht nachfüllbare und versiegelte Flaschen anbieten, wie ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel bestätigte.

Die Vorschrift soll dem Verbraucherschutz dienen: Damit werde sichergestellt, dass der Restaurantkunde kein minderwertiges Öl angedreht bekomme, sagte der Sprecher, der auch auf Hygiene-Probleme hinwies.

Image von Olivenöl verbessern

Für ebenfalls auf Gasthaustischen zu findende Essigkaraffen, Tabascoflaschen oder Salzstreuer gibt es jedoch keine Regelung. Die Neuregelung ist Teil eines Aktionsplans der EU, um das Image von europäischem Olivenöl bei Verbrauchern zu fördern – die Europäische Union ist größter Hersteller, Konsument und Exporteur von Olivenöl der Welt.

Demnach müssen auf Olivenölflaschen generell Herkunft und Art des Produkts künftig besser und lesbarer ausgezeichnet werden. Die Bestimmungen passierten in dieser Woche ein Expertengremium der EU-Mitgliedstaaten, von denen sich eine Mehrheit dafür aussprach. Die Kommission bekam somit grünes Licht, ihre Pläne umzusetzen.

Quelle: Welt.de

Soviel zum Stand Mai 2013….

UPDATE DEZEMBER 2017:

Sie haben es getan. Sie haben es tatsächlich getan! Wie keeptalkinggreece unter Berufung auf andere griechische Medien berichtet, gilt die o.g. Regelung ab dem 1. Januar 2018 griechenlandweit. Für Gastronomen, die gegen die neue Verordnung verstossen und weiterhin Öl in den alten, nachfüllbaren Behältern anbieten,  werden Geldstrafen von 500 Euro verhängt. 

Diese neue Maßnahme soll auch die Industrie für in Flaschen abgefülltes Olivenöl ankurbeln und man schätzt, dass ca. 10.000 Tonnen Olivenöl, d. H. 4,5% der lokalen Produktion, für diesen Zweck verwendet werden. Medien zufolge wird es Sache des Eigentümers des Restaurants oder der Gaststätte sein, den Kunden das zusätzliche Öl extra zu berechnen.

Wie dem auch sei – vor unserem geistigen Auge sehen wir bereits viele Restaurant- und Tavernenkunden mit ihren zusätzlich georderten, aber nur halb benutzen Olivenölfläschchen aus dem besagten Etablissement spazieren, um es dann zu Hause „restzuverwerten – bzw. auch solche, die ihr Olivenölfläschchen gleich von zu Hause mitbringen.

Armes Hellas – was soll nur noch aus dir werden, wenn die EU-Technokraten weiterhin das Sagen haben?

Dazu fällt uns nichts mehr ein.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

6 Kommentare

  1. Der Durchmesser und die Krümmung des Ausgießers muß noch durch das Frauenhoferinstitutskollegium DIN-gerecht festgelegt werden.
    Dazu fiele mir noch einiges ein.

  2. Also ein Tavernen Besitzer der im Jahr 3000l Oel aus dem eigenen Garten anbietet muss das jetzt auf 30000 Flaschen umfuellen. Hebt das die Qualitaet? Oder ist das einfach so gedacht dass die Familie auch den ganzen Winter ueber beschaftigt ist?

  3. Hallo Jörg,

    erstmal wünschen wir euch ein frohes Fest und besinnliche Tage.
    Den Griechen und insbesondere den Kretern wird da schon etwas einfallen:-)
    Es wird sich ungefähr so dursetzten lassen wie das Rauchverbot:-)
    Uns wird es auch nicht betreffen, da wir in den 4-5 Tavernen die wir auf Kreta regelmässig besuchen,
    auch mit den Besitzern befreundet sind.
    Ich wäre dann einfach mal so frei, mir ein kleines Weinglas zu schnappen und mich sebständig am Fass zu bedienen.
    Natürlich mit einem fetten Grinsen im Gesicht.
    EU, O’xi O’xi

    LG Elke & Marcus

  4. Wer wird das in den Tavernen kontrollieren?
    Griechische Staatsangestellte,die es selbst absurd finden.
    Ergo,nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.Und in Griechenland schonmal garnicht,hier isst man gern lauwarm.

    Frohe Weihnachten an euch.
    Und alles Liebe für das neue Jahr.

Kommentare sind geschlossen.