Euro-Zone gerettet – Griechenland zahlt schlappe 3 Billionen an die EZB

Google News Kreta

google-creteGriechenland leiht sich kurzfristig Geld

Berliner Morgenpost – ‎vor 2 Stunden‎
Athen – Das von der Pleite bedrohte Griechenland hat sich 1625 Milliarden Euro auf den Finanzmärkten beschafft. Der Zinssatz beträgt 4,90 Prozent – das ist etwas niedriger als im vergangenen Dezember. Damals lieh sich Griechenland eine ähnliche Summe 

So wurde es heute von Google News angezeigt.

10-euro

Beschafft hat sich Griechenland auf den Finanzmärkten 1,625 Milliarden Euro (klick hier). Den Rest (schlappe 1.623.375.000.000) gibt Google einfach freiwillig dazu. So hat Griechenland in nur zwei Monaten 3,2 Billionen bekommen. Schulden bezahlt. Überweisung ist raus. Mit dem läppischen Rest (in bar, wie in Griechenland üblich) ist Papademos im ICE unterwegs zur EZB, um Rest-Europa zu retten.

Radio Kreta – Auf ein Frohes Neues. Gute Nachrichten von Kreta.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace