Große Griechen – Der Arzt Claudius Galenus.

Aelius Galenus oder Claudius Galenus (griechisch: Κλαύδιος Γαληνός; September 129 – ca. 200 n. Chr.), oft anglisiert als „Galen“ und besser bekannt als „Galen von Pergamon“, war ein griechischer Arzt, Chirurg und Philosoph im Römischen Reich. Galen war der wohl versierteste aller medizinischen Forscher der Antike und beeinflusste die Entwicklung verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen wie Anatomie, Physiologie, Pathologie, Pharmakologie, Neurologie sowie Philosophie und Logik.

Galen´s Geburtsort Pergamon in der heutigen Türkei war ein altes Zentrum der Lehre und der Medizin, mit einem dem Asklepios gewidmeten „Heilungs-Tempel“ und einer berühmten Bibliothek, die nur mit der von Alexandria vergleichbar war.

Im Luxus geboren

Galen wurde in den Schoß des Luxus geboren, der ihm genügend Zeit und Unabhängigkeit zum Lernen gab. Sein Vater Nikon, ein reicher Architekt, erkannte schnell den brillanten Verstand seines Sohnes und engagierte sich sehr für dessen Ausbildung – er stellte zu diesem Zweck die besten Tutoren in allen Künsten und Wissenschaften ein.

Als Galen noch ein Junge war, hatte sein Vater einen Traum, in dem Asklepios ihm erschien und ihm sagte, er solle seinen Sohn Medizin studieren lassen. Und so ging der junge Galen zum lokalen „Heiltempel Asklepion“, um von seinen älteren Arztpriestern ausgebildet zu werden. Galen blieb ein lebenslanger Anhänger des Asklepios.

Asklepios und Hygeia
Asklepios mit seiner Tochter Hygeia (gr: Gesundheit) und Schlange.

Galen studierte zuerst in Smyrna (dem heutigen türkischen Izmir) und reiste dann nach Alexandria, wo er seine Studien beendete. Seine medizinische Ausbildung in Alexandria machte ihn zu einem Empiriker.

Galens erster Posten war als Arzt und Chirurg bei den Gladiatoren in Pergamon, was ihm erhebliche Fähigkeiten und Kenntnisse in den Bereichen Anatomie und Chirurgie verschaffte. Von dort ging er nach Rom, wo seine große Fähigkeiten schnell die Aufmerksamkeit der einflussreichen Elite auf sich zog. Galen wurde Leibarzt des Kaisers Marcus Aurelius.

Galen war ein Meister der medizinischen Philosophie und betrachtete das Studium der Philosophie als wesentlich für die Ausbildung eines Arztes. Die Philosophie ermöglicht es dem Arzt, zwischen Wahrheit und Illusion oder zwischen Realität und bloßer Oberflächenwahrnehmung zu unterscheiden, was für die Diagnose so wichtig ist. Es ist auch notwendig, um die Behandlung auf eine solide ethische Grundlage zu stellen.

Wem der Text jetzt schon zu lang ist, der kann sich hier im Video entspannen:

Obwohl er kein Christ war, war Galen ein Monotheist; er glaubte, dass der Körper das physische Vehikel für die innewohnende Seele war. Galens Monotheismus förderte die Akzeptanz seiner medizinischen Theorien und Lehren durch spätere Generationen muslimischer und christlicher Gelehrter und Ärzte erheblich.

Galens Hauptbeiträge zur Theorie der griechischen Medizin waren seine Theorien über die drei Arten von Pneuma oder Lebensenergie und die vier Fakultäten des Organismus. Er entwickelte und erweiterte auch die humorale Physiologie und Pathologie von Hippokrates. Die Humoralpathologie (zu griechisch-lateinisch „humor“: Feuchtigkeit, Körpersaft, Leibessaft) ist eine in der Antike ausgebildete Lehre von den 4 Körpersäften (schwarze Galle, gelbe Galle, Blut und Schleim), deren richtige Mischung Gesundheit, deren Ungleichgewicht dagegen Krankheit bedeute. Die richtige Organfunktion war für Galens Ansichten über Anatomie und Physiologie sehr wichtig. Er betrachtete die Gesundheit als die ausgeglichene, harmonische, optimale Funktion aller Organe und Systeme des Körpers.

Vier Koerpersaefte Galen

Galen glaubte an die aristotelische Lehre, dass in der Natur die Form der Funktion folgt. Wenn wir die Funktion eines Organs, Gewebes oder Körperteils verstehen wollen, müssen wir zuerst seine Form studieren. Deshalb betrachtete Galen die Anatomie als so wichtig – er war regelrecht fanatisch in seinem Streben nach anatomischen Kenntnissen. Er führte Sezierungen und Vivisektionen an Tieren, hauptsächlich Berber-Affen, durch, um durch Schlussfolgerungen und Experimente herauszufinden, wie der menschliche Körper strukturiert war und wie er funktionierte.

Indem er die Harnleiter der lebenden Affen festklemmte und beobachtete, wie die Nieren anschwollen, kam Galen zu dem Schluss, dass die Nieren Urin produzieren. Indem er verschiedene Wurzeln der Spinalnerven schnitt oder stimulierte, fand er heraus, welche Organe und Muskeln er kontrollierte.

Galen wird von der modernen Medizin am meisten bewundert, weil er ein brillanter Anatom war, der seiner Zeit weit voraus war. Vor so langer Zeit, mit so wenig Vorwissen ist es erstaunlich, was Galen herausgefunden hat – und in der Tat hat er fast alles richtig gemacht.

In der Pharmakologie entwickelte Galen ein Galenik-System, mit dem Ärzte und Apotheker die Wirkung einer medizinischen Substanz präzisieren konnten. Bei der Herstellung von Arzneimitteln hielt Galen eine erhöhte Menge für einen schlechten Ersatz für die schlechte Qualität der Inhaltsstoffe. Galen besuchte persönlich die exotischen Schauplätze, in denen viele wichtige Inhaltsstoffe seiner medizinischen Formeln hergestellt wurden, um die Qualität besser zu verstehen.

Galens berühmteste medizinische Formel war „Theriac“, eine Art steifer Kräuterbrei (Elektuarium) mit etwa 64 verschiedenen Inhaltsstoffen, das ein Allheilmittel oder Heilmittel für viele Krankheiten und ein Gegenmittel bei Vergiftungen wie Schlangenbissen. Dieses Mittel wurde fast über tausend Jahre lang weltweit hergestellt und angewendet – seine Verbreitung erfolgte durch die römischen Eroberungen und über die Seidenstraße.

Theriac

Als lebenslanger Anhänger Asklepios´ glaubte Galen außerdem fest an die heilende und diagnostische Kraft der Träume. Er schrieb sogar eine Abhandlung über die medizinische Interpretation von Träumen. Galen war ein wunderbarer Autor und schrieb etwa 80 verschiedene medizinische Abhandlungen. Heute sind viele von ihnen verloren gegangen. Galen wird oft dafür kritisiert, egoistisch und eingebildet gewesen zu sein – seine Schriften sind voll von langatmigen Widersprüchen seiner Rivalen und Kritiker, deren partielles Wissen und falsche Argumentation er verachtete.

Galen hielt das Profitmotiv und die Geldliebe für die schlimmsten Gründe, Arzt zu werden.

Da er unabhängig reich war, spielte Geld für ihn keine Rolle. Für ihn gab es nur 2 Gründe dafür: der Hingabe, das Leiden der Menschheit zu lindern und das Streben nach medizinischer Exzellenz.

Über tausend Jahre nach seinem Tod galt Galen mit seinen erstaunlichen Leistungen als die Wahrheit des Evangeliums, die höchste Autorität in allen medizinischen Angelegenheiten.

Mittelalterliche Mediziner stimmten oft dogmatisch zu: Wenn Galen alles herausgefunden hatte, warum sollte man weiterschauen? Dies sollte sich in der Tat als zweischneidiges Zeichen für die Geschichte der Medizin erweisen. Erst in der Renaissance wurde Galen in Frage gestellt und seine Fehler aufgedeckt.

Und nochmal gute Musik.

Im mittelalterlichen Europa wurden Galens Schriften zur Anatomie zur Hauptstütze des Lehrplans der mittelalterlichen Mediziner,, aber wegen des Zusammenbruchs des Römischen Reiches im Westen litten sie sehr unter intellektueller Stagnation. Im Oströmischen Reich und im Kalifat der Abbasiden wurden sie jedoch weiter studiert und verfolgt.

Einige von Galens Ideen waren falsch: Er sezierte keinen menschlichen Körper. Griechische und römische Tabus bedeuteten, dass die Sektion in der Antike verboten war, aber im Mittelalter änderte sich das: Medizinlehrer und Studenten in Bologna begannen menschliche Körper zu öffnen und Mondino de Luzzi (ca. 1275-1326) schuf die erste bekannte Anatomie Lehrbuch basierend auf der menschlichen Präparation.

Galens ursprüngliche griechische Texte gewannen in der Frühen Neuzeit erneut an Bedeutung. In den 1530er Jahren übernahm der belgische Anatom und Arzt Andreas Vesalius ein Projekt, um viele von Galens griechischen Texten ins Lateinische zu übersetzen. Vesalius´ bekanntestes Werk, „De humani corporis fabrica“, war stark von galenischer Schrift und Form beeinflusst.

Radio Kreta – immer gut informiert.

Noch ein großer Grieche: Pedanius Dioskourides – der Vater der Pharmakologie.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *