Gute Nachrichten: Griechenland plant Steuersenkung für Gastgewerbe

Restaurants sind leer: Griechenland plant Steuersenkung für Gastgewerbe

Im griechischen Gastgewerbe könnte es schon bald zu einer Steuersenkung kommen. Die hohe Mehrwertsteuer hat zu Umsatzeinbrüchen um 40 Prozent geführt. Die Troika wird diese Pläne nicht gerne hören.


Während sich die Euro-Retter zuversichtlich sind, dass Griechenland seine Schulden wird bezahlen können (hier), sieht die Realität anders aus: Um einzelne Branchen vor dem Zusammenbruch zu bewahren, will Tourismus-Ministerin Olga Kefaloyianni die Mehrwertsteuer für das Gastgewerbe von 23 Prozent auf 13 Prozent senken. Im Gastgewerbe sind die Umsätze im Jahr 2012 um 40 Prozent eingebrochen. 4.000 Unternehmen mussten schließen, 30.000 Griechen verloren ihren Job.

Die höhere Mehrwertsteuer war von der sozialistischen PASOK eingeführt worden, um die Löcher im Staatshaushalt zu stopfen. Dass diese Maßnahme nun rückgängig gemacht werden soll, belegt, dass zu hohe Steuern Gift für die private Wirtschaft sind. Eine ähnliche Erfahrungen machen gerade die französischen Champagner-Hersteller.

Für die Troika ist dies keine gute Nachricht: Denn hohe Steuern sind wesentlicher Bestandteil des Plans, um Griechenland im Euro zu halten.

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Radio Kreta – Gute Infos und Musik


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Griechenland plant Steuersenkung für Gastgewerbe

    Griechenland ist ein Land mit Geschichte,Sehenswürdigkeiten,vielen Hotels an wunderbaren Stränden,- ich fände es sehr sehr GUT ,wenn ,-aufgrund einer geplanten Steuersenkung im griechischen Gastgewerbe,- viele Hotels wieder öffnen würden.( 1. )
    Das würde ( 2 A .) sehr vielen Griechen wieder ARBEIT geben + Verdienst.( 2 B.)
    Da in einer GASTRONOMIE-KÜCHE eines jeden GRIECHISCHEN HOTELS sich immer wieder ESSENS-RESTE/NAHRUNGS-RESTE ansammeln,-könnte man Diese an TIERHEIME ( 3. ) und private TIERPFLEGE-Plätze ( 4. ) abgeben ,
    sowie öffentlichen Fütterungsplätzen an STRASSENHUNDE ( 5. ) verteilen.
    Damit wäre das ÜBERLEBEN vieler HUNDE und anderer Tiere gesichert !!!
    Die Touristen bieten noch eine weitere Annehmlichkeit : Im Reisebüro vor Antritt einer Reise NACH GRIECHENLAND sollte der Tourist Angaben machen,ob „ER“
    für den RÜCKFLUG nach Deutschland oder Gross-Britannien
    als „TIER-PATE“ ( 6. ) / „TIER-BETREUER“ zur Verfügung stünde. Denn z.B. in Deutschland gibt es noch einige Menschen,die bereit wären,so einem STRASSENHUND ein liebevolles Zuhause ( 7. ) zu geben.
    Damit würden die Tierheime wieder etwas leerer,-ohne das so ein Tier sterben muss!!!
    ANTJE ALEXANDRA SEEGER

Kommentare sind geschlossen.