Zensur in Griechenland: Die „verbotene“ Nachricht


Von Wassilis Aswestopoulos 11.02.2013

In Griechenland wird Zensur als Mittel der Politik eingesetzt

Seit einigen Tagen ist es in Griechenland gegen Androhung von Strafe verboten, im Fernsehen Bilder von verwahrlosten Bürgern zu zeigen. Der Medienaufsicht gemäß sollen es die Sender unterlassen, die Krisenfolgen anhand personifizierter Beispiele zu präsentieren. Dass dadurch für Medienkonsumenten ein real nicht existierendes Paralleluniversum, in dem lediglich die Parolen der Regierung vom angeblich nahenden Wirtschaftswachstum geschaffen wird, scheint dem Rundfunkrat nicht nur egal zu sein, sondern das dürfte eher beabsichtigt sein.

So ein Bild darf nicht mehr gesendet werden. Bild: W. Aswestopoulos
So ein Bild darf nicht mehr gesendet werden. Bild: W. Aswestopoulos

Guardian vs Dendias
Als der englische Guardian in der vergangenen Woche ein Bild zahlreicher, um eine Tüte Orangen bettelnder, verarmter Griechen als „picture of the day“ präsentierte, waren sich viele der im Land als „Papageien der Regierung“ verachteten Kommentatoren samt ihrer geladenen Regierungspolitiker einig. Der Guardian, hieß es, würde zusammen mit den anderen ausländischen Medien, „das Bild des Landes im Ausland verzerren und somit dem Land Schaden zufügen“.
Zwischen dem englischen Blatt und dem griechischen Bürgerschutzminister Nikos Dendias herrscht seit Monaten ein Kleinkrieg. Dendias möchte die Journalisten und ihre Zeitung verklagen, weil diese systematisch über Folter in griechischen Polizeistationen berichten.

Dass die Polizei selbst mit überaus amateurhaft per Photoshop verunstalteten Aufnahmen ihr „Bild im Ausland nachhaltig schädigt“, scheint Dendias egal. Seine ihm getreue Journalistenschar entschuldigt „die paar Ohrfeigen“, mit denen vier mutmaßliche Terroristen offenbar nach der Festnahme versehen wurden. Die von der Polizei nach dem internationalen Aufschrei über den Folterverdacht veröffentlichten Fotos belegen noch umfangreichere Verletzungen. Diese lassen sich nicht mit den Aussagen auf der anfänglichen Pressekonferenz der Polizei, direkt nach der erfolgten Festnahme der mutmaßlichen Terroristen, in Einklang bringen.

In den als Video vorliegenden Erklärungen behaupteten die Polizeisprecher ab Minute 8:07: „Die Festnahme erfolgte ohne Blutvergießen“, ab Minute 10:10 heißt es, [die Polizei] „verfolgte und schaffte es, die Räuber festzunehmen, ohne dass es irgendeine Verletzung oder ein weiteres Problem gegeben hat“. In weiteren Textstellen loben sich die Beamten ob des schnellen, problemlosen Zugriffs. Sie betonen mehrmals, dass die vier Jugendlichen, von denen einer der frühere Schulfreund des am 6.12.2008 von einem Polizisten erschossenen Alexis Grigoropoulos (Athen brennt nicht) ist, zwar mit AK 47 Sturmgewehren bewaffnet waren, aber vollkommen überrascht und leicht überrumpelt wurden.

So ein Bild darf nicht mehr gesendet werden. Bild: W. Aswestopoulos
So ein Bild darf nicht mehr gesendet werden. Bild: W. Aswestopoulos

Unbequeme Fragen
Die Diskrepanz zwischen den ersten offiziellen Statements und den danach kursierenden Bildern brachte sowohl der Polizei als auch der Regierung massiven Ärger ein. Eine interne Untersuchungskommission der Polizei kam zum Schluss, dass die Verletzungen der mutmaßlichen Terroristen und auf frischer Tat ertappten Bankräuber allein durch „das Gerangel bei der Festnahme und dem Kraftunterschied der Jugendlichen im Vergleich zu den durchtrainierten Polizisten“ erklärbar seien.

Dass diese Version der mittlerweile medial verbreiteten Erfahrung von anderen, nicht terrorverdächtigen Festgenommenen diametral widerspricht, wird im Land für neue Diskussionen sorgen. Denn die Erfahrung der Terrorverdächtigen wird von Touristen geteilt, deren einziges „Verbrechen“ ein asiatisches oder afrikanisches Aussehen war. Die Touristen waren der Einsatzpolizei in die Hände gelaufen, als diese gerade mal wieder auf der Suche nach illegalen Einwanderern war. Weil dies auch US-Amerikaner betrifft, gibt es mittlerweile eine entsprechende Reisewarnung der Vereinigten Staaten.

All den medialen Ärger über solche Übergriffe kann die Regierung nun vermeiden, wenn der Rundfunkraterlass umgesetzt wird. Denn ohne die Darstellung der betroffenen Person kann kaum ein Journalist die Richtigkeit seiner Angaben belegen. Dies betrifft neben Bildern von geschlagenen oder hungernden Menschen passenderweise auch Berichte über verweigerte Krankenhausbehandlungen. Die Griechen werden künftig nicht über das Fernsehen erfahren, dass ein unversichertes Kind im Krankenhaus verstarb, weil dieses nach eigenen Angaben nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hat. Was nicht gezeigt wird, das kann es auch nicht geben, oder?

Radio Kreta – Ihr hört und seht von uns und Wassilis


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

6 Kommentare

  1. Die unmögliche Tatsache (aus Palmström):

    Und er kommt zu dem Ergebnis:
    Nur ein Traum war das Erlebnis.
    Weil, so schließt er messerscharf,
    nicht sein k a n n, was nicht sein d a r f…

    Vielleicht auch noch Brot & Spiele für das Volk, hat früher auch schon mal irgendwo geholfen

  2. Hallo Jörg,

    mich würde das mit dem „Erlass“ ja mal ein wenig genauer interessieren. Denn meines Erachtens und Wissens wird das hier dann doch ein wenig verzerrt dargestellt. Dieser Erlass bezieht sich nach meiner Recherche darauf, dass in der Vergangenheit wohl mehrfach Medien (Presse, Fernsehen) Bilder einzelner Menschen auf der Straße abgedruckt und gesendet haben (ja, um die Armut zu dokumentieren), diese leider aber „vergessen“ haben zu fragen, ob sie mit der Verwendung der Bilder auch einverstanden sind.

    Das gibt es im deutschen Recht auch und heisst „Recht am eigenen Bild“, sofern man keine Person des öffentlichen Lebens ist.

    So sehr ich Eure Artikel schätze, aber ich finde, hier wird (sehr geschickt, das zugegeben) vieles miteinander vermengt und auch übertrieben (bis fälschlich verzerrt). Aber für diesen Satz hier: „Seit einigen Tagen ist es in Griechenland gegen Androhung von Strafe verboten, im Fernsehen Bilder von verwahrlosten Bürgern zu zeigen“ hätte ich doch gerne mal einen trägfähigen Beleg.

    Dass die Bankräuber offenbar kräftig Prügel bezogen haben und dies mit Photoshop völlig peinlich retouschiert werden sollte, ist ja mal korrekt und Fakt.

    Viele Grüße

    Gaby

  3. Hallo Gaby,
    ich habe folgendes gefunden, beim Nationalen Rundfunkrat. Im Dokument vom 22.01.2013 geht es um das Thema. So wie ich es verstehe (bin angewiesen auf Google Translate…), wird es mit Persönlichkeitsrechten begründet. Was das nun bedeuten mag, ist m.E. eine andere Frage. Vielleicht bringt das aber etwas Licht hinein:

    http://www.esr.gr/arxeion-xml/pages/esr/esrSite/list_docs?section=2b28dc0ac0ab1e7683571826e98263e5&categ=e76c21add0861e7683571826e98263e5&last_clicked_id=link3

    Grüße, Martin

  4. Bei aller hochachtung der pressefreiheit gegenüber ist es doch aber auch fakt, dass diese freiheit von der presse in viel zu vielen fällen schamlos ausgenutzt wird, bilder verzerrt werden, von den persönlichkeitsrechten mal abgesehen – wem würde es hier besonders gut gefallen, als bündel dreck am strassenrand durch die weltmedien zu gehen? hat vielleicht irgendwann berufliche nachteile, oder etwa nicht? die sogenannte pressefreiheit hat den griechen (und vielen anderen völkern) auch schon sehr geschadet. z.b. wenn eine kleine horde wildgewordener demonstranten deutsche flaggen öffentlich verbrennt und sich die deutschen und viele andere gäste nicht mehr in GR urlaub machen trauen. es sieht nämlich dann so aus, als ob ganz GR brennen würde, und die presse weiß ganz genau was sie damit anrichtet. es ist ihnen jedoch scheiss egal. mein mitleid hält sich mit denen doch sehr in grenzen. noch fan von 100%iger pressefreiheit???? gaby hat schon in vielem recht – ich denke ebenso und habe mich schon unzählige male über die „pressefreiheit“ geärgert. mit freiheit muss man verantwortungsvoll umgehen können, ansonsten muss eingegriffen werden – muss ja nicht für immer sein, sondern nur so lange, bis gewisse medien wieder verantwortung gelernt haben. ich hoffe, ich erleb das noch – bin allerdings nicht besonders optimistisch!

Kommentare sind geschlossen.