Verkehrsregeln in Griechenland. Gibt es die?

Gibt es die eigentlich?

Im Überblick: Tempolimit, Benzinkanister, Promillegrenze, etc.

Dass die dortigen Verkehrsregeln Griechenland-Besucher verunsichern, ist leicht möglich; Wie auch das Tempolimit in Griechenland gelten sie mehrheitlich als unverbindliche Empfehlung denn als Vorschrift.

dreirad12
Es geht langsam voran.

Verkehrsregeln in Griechenland existieren eher auf dem Papier: Die Autofahrer Griechenlands sind temperamentvoll, dennoch herrscht eine Rücksichtnahme aufeinander. Es wird viel gehupt und auf die Verkehrsschilder wenig geachtet. Lassen Sie sich von daher nicht mitreißen, das Tempolimit Griechenlands zu missachten. Achtung! Manchmal sind die Verkehrszeichen so klein, dass Sie umsichtig und langsam fahren müssen, damit Sie sie zu erkennen.

Wesentliche Verkehrsregeln Griechenlands

  • Rechtsverkehr: ja
  • Grüne Versicherungskarte: Wird empfohlen
  • Alkohol-Promillegrenze: 0,5 Promille
  • Fahranfänger (Führerschein weniger als 2 Jahre): 0,2 Promille
  • Gurtpflicht: Ja
  • Mitführpflicht: Warndreieck, Verbandskasten, Feuerlöscher
  • Kindersitz: Bis 12 Jahre oder 150 cm Pflicht
  • Telefonieren: Nur über Freisprechanlage
  • Hupen: Das Hupen ist in den Städten nur in Notfällen erlaubt.
  • Reservekanister: Das Mitführen von Kraftstoff ist in Reservekanistern nicht erlaubt.

Tempolimit Griechenland – hier die Geschwindigkeitsbegrenzungen

  • innerhalb von Ortschaften: 50 km/h
  • außerhalb von Ortschaften: 90 km /h
  • Autobahnen / Schnellstraßen: 110 bzw. 120 km/h

Vorfahrt

Im Kreisverkehr haben die Fahrzeuge KEINE Vorfahrt! Wer von rechts kommt, der hat Vorfahrt, falls es nicht durch entsprechende Verkehrszeichen geregelt ist. Das heißt, dass der, der in einen Kreisverkehr einfährt, Vorfahrt hat, die Fahrer innerhalb des Kreisverkehrs müssen Vorfahrt gewähren.

Im Allgemeinen kann man sagen: Die Vorfahrt regelt sich nicht nach Marke, sondern nach Größe und Hup-Raum des Fahrzeugs.

Parkverbot

Parkverbot gilt in Bereichen mit gelb markierten Straßenrändern sowie an Vorfahrtsstraßen. In blau markierten Bereichen ist das Parken gebührenpflichtig. Die weiß markierten Parkzonen sind gebührenfrei, sind jedoch immer weniger zu finden.

So parken nicht mal Esel. Bei Lidl in Platanias.

Mediterrane Länder haben die unverschämtesten Autofahrer

„Die Griechen erscheinen als die am wenigsten disziplinierten Autofahrer Europas: fast die Hälfte (49%) gibt an, manchmal ohne Sicherheitsgurt zu fahren, 28% erklären, sich sogar auch mit einem Blutalkoholspiegel von über 0,5 Gramm Alkohol je Liter Blut hinter das Steuer zu setzen, und 27% gestehen ein, auf dem Standstreifen zu fahren.

Ebenfalls scheinen sie einen guten Rang hinsichtlich der Unfreundlichkeit zu belegen, indem sie in einem großen Grad zugeben, die anderen zu beschimpfen (71%) oder mit ihrem Fahrzeug absichtlich dicht an den Wagen derer heranzufahren, die sie aufregen (52%). In Polen erklären 29%, sich nicht zu scheuen, gegebenenfalls aus ihrem Fahrzeug auszusteigen und … eine Erklärung zu verlangen.

Die Autofahrer in den mediterranen Ländern – Griechenland, Spanien, Italien, Frankreich – gelten allgemein als „unverschämter“ als die Bürger anderer Länder. Unter anderen schlechten Praktiken sind die Franzosen zwischen jenen, die am wenigsten den Blinker nutzen (63%), und die Italiener hupen regelmäßig die sie aufregenden Fahrer an (66%).“ Das berichtet der gut informierte Griechenland-Blog heute.

„Händies“ am Steuer? Hier mal was aus Amerika.

Bei Unfällen: Notruf 166, Mobil 112
Polizei 166
Pannenhilfe 104
Abschleppdienst 100

Der Benzinpreis für Super liegt derzeit bei ca. 1,70€.


streamplus.de

Abenteuer Griechenland: Autofahren im Land des Lichts.

P.S.: Und übrigens. Die 50% Ermäßigung auf Strafzettel, wenn man innerhalb von 10 Tagen zahlt, gibt es seit 01.04.2018 nicht mehr. Es gilt der volle Preis z.B. Falschparken 80€, Fahren ohne Gurt 350€.

Tradition und Bräuche: So parken Esel auf Kreta.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

8 Kommentare

  1. Hallo, die Strafen für das Nichtmitführen des Versicherungsnachweises und / oder des Führerscheins wären auch wichtig. Ebenso die Falschparker….

    MfG

  2. @ Andrea und alle anderen Interessierten: mittlerweile ist das Mitführen von
    a) Versicherungsnachweis (Ασφαλεία)
    b) letzter TÜV-Abnahme (ΚΤΕΟ)
    c) Erstzulassungsbescheinigung (Άδεια) und
    d) Steuerzahlungsnachweis (τελών κυκλοφορίας)
    Pflicht. Bei Unterlassung: ca. 400 Euro Strafe.

    Falsch Parken kostet in Städten wie Heraklion, Rethymnon und Chania satte 80,- Euro. Verletzung der Gurt- und Helmpflicht: 350,- Euro.

    Dies alles laut offiziellem Bußgeldkatalog, eigener Erfahrung und der Autovermietung unseres Vertauens.
    Ebenfalls aus eigener Erfahrung: bei Bezahlung all der o.g. Vergehen innerhalb von 10 Tagen reduziert sich die Strafe um 50%.

  3. Ach ja, noch dazu darf der Fahrer eines Mietfahrzeuges nicht jünger als 21 Jahre sein und muss den Führerschein mehr als 2 Jahre sein eigen nennen. Darauf sollte allerdings die Autovermietung schon hingewiesen haben….
    Für Motorräder und Scooter über 50cc gilt seit 2012 das Gesetz, dass man zum Führen ebendieser über einen Motorradführerschein verfügen muss, sprich volle Klasse A oder 1 (nicht 1b oder so….). Unser guter alter „Mopped“-Führerschein gilt da leider nicht mehr…
    Καλό δρόμο και καλό ταξίδι!

  4. Hallo,
    also ich komme – z.B. auf Kreta – mit dem „einheimischen“ Strassenverkehr wunderbar klar. Ich halte mich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Die anderen oft nicht…aber das ist kein Problem. Weit rechts fahren und damit etwas Platz machen….dann reichts für alle – wenn es auch manchmal etwas abenteuerlich wirkt. Auch in Städten wie Chania oder Rethymnon habe ich keinerlei Probleme. Einfach dem laufenden Verkehr anpassen, das klappt wunderbar. Mehr Probleme habe ich da mit den anderen ausländischen Mietwagenfahrern…..es ist in der Tat so.
    Viele Grüße, Thomas

  5. Ja, ja, die Griechen und ihre Autofahrerkünste.
    Meine Erfahrung zum Thema Autofahren und Kreta:
    Nur Gute.

    Am besten fahre ich, wenn ich so, wie in Deutschland fahre. Sicher und mit genügend Abstand zu griechischen und nicht griechischen Autofahrern…ob Thomas wohl mich damit meint…lol…
    LG Elena Sommer, die bald in Rethymno mit dem Fahrrad unterwegs sein wird.

  6. Das Hupen ist in den Städten nur in Notfällen erlaubt.
    *räusper*

    Verletzung der Gurt- und Helmpflicht: 350,-€
    öööööhm aber nur beides gleichzeitig, oder?
    *schmunzel*

  7. Auf Rhodos gibt´s keine Helme, Sicherheitsgurte kennt man nicht, Papiere hat man keine, aber auch keine Versicherung und natürlich auch keinen TÜV. Dafür aber ein Fahrzeug, für dessen Zustand man in Deutschland sofort in den Knast wandern würde…

  8. Das mit dem tragen der Helme ist für Griechen auf Motorrädern Interpretationssache. 😉 Sie tragen alle einen Helm, aber meistens dben nicht auf dem Kopf. 😂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *