„11 Fragen an…..“: Paul Bosse.

Heute kommen die Antworten auf unsere „11 Fragen an…“ theoretisch mal wieder aus Schweden, praktisch und faktisch aber aus Kreta, denn da halten Paul und Lisbeth sich derzeit mal wieder auf – wie so oft im Jahr… Paul ist/war selbst jahrelang in der schwedischen Luxusgastronomie tätig und wollte irgendwann nur noch weg, nur noch raus! Auf nach Kreta! Und Paul beschrieb es selbst einmal sehr eindrucksvoll in dem er sagte: 

„Du kannst mir Lachs, Austern, Kaviar, Trüffel und Champagner in Schweden vor die Nase stellen – ich tausche es gerne gegen ein Tellerchen mit Oliven und Paximadi und einen kleinen Raki auf Kreta!“

Paul und Lisbeth lieben Kreta, wohnen auch meistens hier in der Nähe von Chania und reihen sich somit perfekt in die lange Liste der zu interviewenden „Fans“ und die kurze Liste der zu befragenden Freunde ein.

Los geht’s, oder „Nu börjar det“, wie der alte Schwede – der „Gamla svenskar“ so sagt:

Wenn Du nur 5 Worte hast, um dich selbst zu beschreiben. Was würdest du sagen?
Eigensinnig, kindisch, einfach in den Tag hinein lebend, dankbar.

Unser Freund Paul, der alte Schwede.

Wann, warum und wie hast du Kreta für dich entdeckt?
2010 aus Versehen. Sollte eigentlich nach Rom fahren. Einmal Urlaub in Paleochora als Gruppenreise gab es schon mal. Diesmal als Privatreise. Seit dem nur noch Kreta!

Was schätzt du am Meisten am Urlaub hier?
Filotimo und eine Never Ending Story.

Was vermisst du am Meisten im Vergleich zum Leben zu Hause?
Salzlakritz, Snus (Anm.d.Red: das ist Schnupftabak!), Roggenbrot mit Butter und frisch gebratenen Hering mit roten Zwiebelscheiben obendrauf.

Wie nimmst du als XENOS – als Fremder und Gast – die Menschen hier wahr?
Voller Respekt mit viel Freude und offenen fröhlichen Herzen.

Womit sind deine Tage ausgefüllt, was treibt dich um?
Genießen…..und Freude am Leben, manchmal Romeiko (Anm.d.Red: Wein aus einer einheimischen griechischen Traube) oder ähnliches….

Was schätzt Du am meisten an Deinen griechischen Gastgebern?
Freundschaft, Menschlichkeit, Selbstwertgefühl, Fürsorge …. Individualität. Ok, am meisten wirklich so ziemlich alles!

Joakim, Pontus und Paul in Paleochora.

Welches ist dein Lieblingsstrand und deine Lieblingstaverne hier in der Gegend und warum?
Chrissy Akti und Nea Chora beach. Schöne Tavernen, nette Leute, es gibt hier viel Liebe…
Winterzeit mit Somba ist die bessere Zeit…..

Wovon möchtest du, dass es sich in Paleochora/auf Kreta nie ändert?
Der Charakter, die kleinen Dörfer, die schönen Mittelgebirge, die ruhigen individuellen Strände, die schönen Kafenia, die kleinen Hotels usw.

Und was sollte sich hier unbedingt ändern?
Mentalität ca. 10% mehr nordeuropäisch. Manchmal versteht man nichts. Eine Verabredung kann sich monatelang verschieben. Das ist normal. Zum beispiel einige pädagogischen Tipps aus Skandinavien könnten gut sein, aber man muss ruhig zusehen und zuhören wenn es um das Verstehen geht…

Außerdem: Alle All-Inclusive-Hotels raus. Internationales Essen nur als Food nur mal zur Abwechslung, wie Sams-Burger in Chania, aber nein zu Mc-Donald’s!

Was wünschst du dir für die Zukunft Griechenlands im Allgemeinen und Kreta im Besonderen?
Kraft, Kraft, Kraft….EU verlassen und Kreta bleiben…. mit Qualität.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *