Aus dem Kochstudio: Gurkenmarmelade „reloaded“.

Da war es Bekannten doch neulich tatsächlich gelungen, uns am Samstag abend in´s Dorf zu locken. Und das zur besten WM-Zeit – was uns da geritten hat, wissen wir bis heute noch nicht…. Na gut, ausgemacht war „20h im Coconut, da treffen wir uns und dann laden wir Euch zum Essen ein, wo´s doch beim letzten Mal gar so nett war!“ Na gut, nett war es beim letzten Mal wirklich, warum also nicht.

Kurz vor 20h – man saß bereits im Coconut und schaute dem Dorf dabei zu, wie es sich langsam füllte (der ein oder andere Fluchtgedanke blieb dabei nicht aus…) und harrte der Dinge bzw. der Bekannten, die da kommen sollten – da kam statt der Bekannten der Anruf, das Ebenselbige wohl doch noch so ein, anderthalb Stündchen bräuchten. Gar nicht so unser Ding – vor allem nicht an einem WM-Samstag!

„Dakos“ – Auf zu neuen Ufern.

Einhelliger Beschluss der Scheffredaktion: wir begeben uns in Richtung Ortsausgang und schauen mal, was da so passiert. Gesagt, getan, wir schlenderten in Richtung Norden und prompt kam vom Scheffredakteur die Eingabe, warum man nicht mal das neue Restaurant „Dakos“ im Selbstversuch testen sollte. Schön am Ende der abgesperrten Hauptstraße gelegen war dort zwar auch ein großer Flachbildschirm aufgebaut, allerdings ohne Ton – sehr angenehm!

Und da wir sowieso eher „Mittagesser“ als „Abendesser“ sind, stand uns der Sinn auch bestenfalls noch nach ein paar Kleinigkeiten, derer wir im Übermaß fündig wurden.

Einfach mal die Karte rauf und runter essen.

Unsere Wahl fiel erst mal auf den „gemischten Dakos-Teller“, bestehend aus 5 kleinen Dakos mit verschiedenem Belag. Da gab es von cremigem Mizithra-Käse mit Kapern,über Sauce Tartar mit Anchovies, Thunfisch mit Mayo und Mais, Rucola mit Pilzen bis hin zum Feta-Ei-Belag so ziemlich alles, was das Herz begehrte – und womit man vor allem nie gerechnet hätte. Sehr sehr kreativ und ausnahmslos lecker.

Beim weiteren Studium der Speisekarte (weniger aus Hunger als aus reiner Neugierde) fielen Küchenchefredakteuses Äuglein auf ein Gericht, das dann noch unbedingt nachbestellt werden musste: Myzithrokroketes me marmelada angouri (Μυζηθροκροκέτες με μαρμελάδα αγγούρι). Zu Deutsch: Käsekroketten aus Mizithra-Käse mit Gurkenmarmelade.

Moment mal! Gurkenmarmelade?

Nun hat die Küchenscheffredakteuse ja nun mal schon aus fast allem Gemüse und Obst Marmelade oder Kompott hergestellt, Salatgurken waren bis dato allerdings noch nicht dabei und wären ihr wohl auch nicht so mich nix dich nix in den Sinn gekommen.

Mal gut man kannte den supersympathischen Kellner und Küchenchef Konstantinos noch aus dem Kafenion in Koundouras (damals war´s….) und kam natürlich gleich in´s Gespräch. Und hocherfreut, dass er seine „alten“ Kafenion-Stammgäste nun auch im „Dakos“ begrüßen konnte, verriet er sein Gurkenmarmeladenrezept auch gleich weiter – so ganz unter vier Pfarrerstöchteraugen, versteht sich!

Gurkenmarmelade mit Anthotiro-Käse und Paximadi.

Aber wie es so ist: Geheimtipps wollen ja auch weitergegeben werden – und somit tun wir eben diesem den Gefallen, in dem wir ihn mit Euch teilen.

Die Zutaten sind so einfach wie logisch:

  • 1-2 kg Salatgurken (die schlussendlich zu verarbeitende Menge sollte 1 kg ergeben)
  •  Vanilleschote
  • 5 Blätter Zitronen-Melisse (direkt aus dem Kräuterbeet)
  • 1/2 Zitrone
  • Gelierzucker (hier ist unser Favorit der „Wiener Gelierzucker 2:1“, von dem wir gerade am letzten Sonntag wieder eine Ladung bekommen haben – Dank an unsere Zillertaler Freunde Gottfried und Maria!)
  • Im Radio Kreta Kochstudio hatte man auch noch die Eingebung, etwas frisch gemahlenen Koriander hinzuzugeben – und das passt!

Und jetzt zum Thema „reloaded“:

Die Marmelade war zwar ausnahmslos lecker, aber irgendwie für unseren Geschmack doch ein bisschen, hmmmmmm, wie sagt man bei uns am Rhein: „zu lebsch“. Also irgendwie fehlte noch so der letzte „Kick“. Irgendwie ein bisschen pikanter sollte die fruchtige Masse sein. Nicht scharf, aber halt ein bisschen peppiger. Also kramte die Küchenfee mal in ihrem Reich herum und wurde kreativ. Und diese Kreativität schlug sich in folgender Erweiterung bzw. Bereicherung des o.g. Rezeptes nieder, denn dazu kamen noch:

  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 fingerbreites Stück frischer Ingwer
  • 1/2 Bund frischer Dill, sehr fein gehackt
  • 1 Prise Salz

Und genauso einfach ist die Zubereitung „reloaded“ immer noch:

Die Gurkenenden abschneiden, die Gurken der Länge nach halbieren oder vierteln und die Kerne entfernen. Wer mag, kann die Gurken natürlich schälen – mit Schale sieht die Chose aber schöner aus und ist auch knackiger. Die Gurken dann kleine Stücke schneiden und in die Küchenmaschine geben. Man kann die Gurken nun komplett pürieren, schöner ist es aber, wenn noch kleine Stücke drinnen sind – da hat die Marmelade dann ein bisschen „Biss“. Mit den Zwiebeln und dem Dill genauso verfahren, am Besten abwechselnd mit den Gurken, dann vermischt sich die Masse gleich von Anfang an.

Die Gurken-Zwiebel-Ingwer-Masse dann abwiegen – für den Gelierzucker 2:1 sollte es 1 kg sein. Den Gelierzucker unter die zu vermarmeladende Masse heben, die Vanilleschote öffnen und das Mark herauskratzen, in die Masse geben. Zitronenmelisse und Dill klein schneiden und unterheben, wenn man sie nicht schon vorher mit in der Küchenmaschine hatte. Den Saft der halben Zitrone dazugeben, etwas frisch gemahlenen Koriander und die Prise Salz hinzufügen. Die ganze Masse nun einmal aufkochen lassen, und 5-6 Minuten köcheln lassen.

Eine kleine Menge zwecks Gelierprobe auf ein kleines Tellerchen geben und abkühlen lassen. Wenn´s geliert, ist es fertig!

Nun die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser mit Schraubverschluss geben, gut verschließen und zum Auskühlen auf den Kopf stellen (also auf den Deckel). Und sich anschließend sofort mit etwas Käse über die Gelierprobe hermachen – göttlich!

Und auch wenn der Abend irgendwie ganz anders verlaufen war, als eigentlich geplant, war er alleine schon wegen dieses Rezeptes und der anderen Leckereien ein voller Erfolg!


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

3 Kommentare

  1. Hallo zusammen,
    die Gurkenmarmelade habe ich gleich probiert. Nur eine Gurke (wusste ja nicht ob es was wird), dann alle weiteren Zutaten im Verhältnis. Sehr lecker.
    Herzliche Grüße von einem Kretafan und Fan von Radio Kreta

  2. Hallo nach Paleochora, danke für das tolle Rezept – habe ich heute Nachmittag gemacht – hatte zwar gerade keinen frischen Dill, aber der getrocknete vom Markt in Mirés als Ersatz schmeckt auch lecker darin. Super lecker – die Zusammenstellung von süß, würzig und sauer ist sehr gut. Liebe Grüße, und auch danke für eure tolle Arbeit – mir gefallen eure Berichte sehr gut.
    Irene

Kommentare sind geschlossen.