BILD Dir deine Meinung: Überwintern auf Kreta.

Der Spiegel berichtet: Griechischer Minister will Deutsche anlocken – mit »Gastfreundschaft und mildem Wetter«: Die Inflation und die Aussicht auf einen kalten Winter vermiesen vielen Deutschen die Laune. Griechenland bietet sich nun als Lösung an: »Wir werden hier auf Sie warten.«

Radio Antenne Brandenburg ruft bei uns an und sucht Interviewpartner zum Thema: „Berliner Rentner wollen im Winter nach Kreta“.

Und die Bild-Zeitung berichtet aus Chania:

Reaktionen:

Hallo liebes Radioteam,
Meine Mama ist Rentnerin und hat gerade einen Artikel gelesen in Griechenland überwintern. Aber wo kann man sich hinwenden als Rentnerin. Das sie da auch nicht ganz alleine ist. Wie läuft das ab.

Könnt ihr uns helfen weil ihre Entscheidung steht das sie das machen möchte

Mit freundlichen Grüßen Nicole
_________________________________________________________________________________________________________

Heute LIVE beim WDR: Radio Kreta im Interview zum Thema „Überwintern auf Kreta“.

_________________________________________________________________________________________________________
Der Bürgermeisters von Chania, Panagiotis Simandirakis: „Wir laden jeden Deutschen, der diesen Winter zu uns kommen möchte, ein, hier zu leben – abseits der Krisen. Chania ist der perfekte Ort, um einer Winterkrise zu begegnen: warmherzige, freundliche Menschen und vielleicht das beste ganzjährige Klima in ganz Europa. Wir brauchen zu Hause nicht einmal eine Heizung“ , sagt der Bürgermeister von Chania. Quelle: Kriti24.gr.
_____________________________________________________________________________________________________

RTL News:

Zum Thema „Überwintern auf Kreta“ sucht Andrea Interviewpartner. Wer zum Thema was beitragen kann, sollte sich einfach bei Andrea melden.

______________________________________________________________________________________________________________

Edit Engelmann

Liebe BILD-Zeitung. Schickt doch bitte mal einen Redakteur nach Griechenland zum Überwintern – und zwar zu den Bedingungen, zu denen die nicht so betuchten Griechen (oder deutschen Renter, die ja bekanntermassen auch nicht sehr betucht sind) überwintern müssen :In vielen Apartments in den grösseren Städten wird nur stundenweise geheizt (schon immer), in etlichen gar nicht (seit 2008), weil sich die Mietergemeinschaft die Preise nicht leisten kann. Die Temperaturen fallen auch hier durchaus auf 8-10 Grad, was für eine Überwinterung am Strand ohne Heizung auch nicht gerade ideale Temperaturen sind und die Häuser sind auf Sommer ausgelegt, d.h. mit einer Isolierung versehen, die es drinnen auch ungemütlich werden lässt.

Die Urlaubsinseln sind verlassen und nur noch Supermärkte und kleinere notwendige Geschäfte geöffnet (da die Ladeninhaber die Winter auf dem Festland bei ihren Familien verbringen),

Während der Gesundheits-Massnahmen waren alle Geschäfte außer Supermärkten geschlossen (und dort konnte man auch nichts außer Lebensmitteln erwerben, der Rest war abgedeckt oder ausgeräumt), zeitweise wurde der Ausgang stundenweise und nur zu wichtigsten Unternehmungen per SMS-Kontrolle und polizeilicher Überwachung genehmigt, es gab Zeiten, da durfte man sich wochenlang nicht weiter als 2 km vom Haus entfernen.

In den letzten beiden Jahren waren Restaurants und Geschäft nur in der Touristenhochsaison für alle geöffnet (ab Oktober wurde dann wieder eingesperrt).

Die Stromkosten sind ins Unermessliche gestiegen (für den Fall, dass jemand mit Miefquirl heizen will) und die Kamine selten so ausgelegt, dass sie ein Zimmer auch wirklich heizen.Trotzdem ist das Leben und Überwintern in Griechenland durchaus eine entspannende und attraktive Option (gerade für Rentner) – und das liegt wirklich an der Gastfreundschaft und dem „Leben und leben lassen“ der Einstellung der Griechen. Dafür danke.
_________________________________________________________________________________________________________

Sabine

Sehr geehrtes Team, ich habe soeben den Aufruf des Bürgermeisters von Kreta gelesen, die Einladung für die deutschen Bewohner – der Energiekrise zu entkommen –  auf Kreta zu überwintern. Was für eine geniale Idee !!! 
Hier ist der erste Bewerber!! Allerdings bin ich kein Rentner, ich werde am Samstag 62 Jahre alt, von Beruf Übersetzerin.

Wer bietet mir eine Unterkunft gegen Mithilfe im Haushalt, Betreuung von Senioren ( Grundpflege über Diakonie erlernt) oder Kindern, biete ehrenamtlich: Deutsch, Englisch und Spanischunterricht.  

Könnt ihr einen Aufruf im Radio machen oder mein Anliegen weiterleiten…. Telefonisch erreicht ihr mich unter: +49 157  35  41  93  69 Herzliche Grüße Sabine.
___________________________________________________________________________________________________________________

Zwei Wohnungen – Das muss man sich erstmal leisten können.

Sogar in Georgioupolis war die Bild-Zeitung.

11 Kommentare

  1. Die Strafsteuer wie ich das nenne ist eine zusätzliche Kontrolle des Steueramtes, dass man möglichst alles mit der Kreditkarte bezahlt. Damit will das Steueramt errcheicn, dass alles versteuert wird und nicht bar bezahlt wird, ohne die MwSt. von 24%. So haben Sie volle Kontrolle von jedem Bürger im Land. Ist man aber öfter im Ausland und bezahlt auch dort alles mit der Kreditkarte wird dies nicht angerechnet.

  2. @ KV:
    Aaahhh! das war nicht zu erkennen, denn bei dem Preis und das Mitten im Sommer, da hätte ich doch sofort zugeschlagen und den Tank aufgefüllt.
    @ Jannis:
    alle Tankstellen, die Heizöl anbieten, liefern auch. Habe noch nie mein Heizöl im Sixpack zum Mitnehmen gekauft

  3. Moin Christa, die Preisangaben in meinem kleinen Kommentar, sind von der Zeit vor dem Ukraine-Krieg. Es ging mir in 1. Linie darum, was man Berücksichtigen sollte, wenn man mit den Gedanken über einem Winter-Aufenthalt auf Kreta spielt.

    „Der wichtigste preistreibende Faktor ist eine unmittelbare Folge des Ukrainekriegs: Griechenland hat mit 60,6 Prozent die zweithöchste Energie-Teuerungsrate der Eurozone (nach Belgien). Das liegt an der starken Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, die fast vollständig importiert werden, und speziell von russischem Erdgas, das 39 Prozent des griechischen Gasbedarfs deckt. Der Erdgaspreis hat sich seit Jahresbeginn um 118 Prozent und der Strompreis um 70 Prozent erhöht. Überdurchschnittlich verteuert haben sich infolgedessen auch die Transportkosten und selbst die Preise für Grundnahrungsmittel wie Brot (16 Prozent) und Olivenöl (25 Prozent). Deshalb liegt die Teuerungsrate für den Warenkorb der einkommensschwachen Haushalte mit 18 Prozent noch um 50 Prozent höher als die allgemeine Inflationsrate, wie das Forschungsinstitut der griechischen Gewerkschaften INE/GSEE ermittelt hat (EfSyn vom 3. Juli 2022).

    Die rapide steigenden Lebenshaltungskosten, die großenteils auf die Sanktionen gegen Russland bzw. die reduzierten russischen Gaslieferungen zurückgehen, kann die Regierung Mitsotakis nicht herunterspielen.“

    (Griechenland im Schatten des Ukrainekriegs, von Niels Kadritzke, 13. Juli 202, Le Monde diplomatique

    vg aus Hamburg, kv

  4. Hallo,
    mein Mann und ich leben seit 2016 mit nur kurzen Unterbrechungen auf Kreta, wir sind Rentner.
    Wir haben also schon so mehrere Winter auf Kreta verbracht, sind aber so sehr mit Herz und Leib und Seele Griechen (Kreter), dass wir auch so einige Unbillen dieser Winter inkauf genommen haben.
    So gut gemeint die Einladung vom Bürgermeister von Chania auch gemeint ist und auch die Idee flüchtig betrachtet gut ist – es gibt da doch so einige „Hürden“, die sich JEDER (Rentner oder nicht) schon gut überlegen sollte:
    Angefangen von der Tatsache, dass bisher niemand über die z.T. sehr starke Luftfeuchtigkeit (Egrassia), die hier auf der Insel herrscht, geschrieben hat. die verstärkt die kühlen bis kalten Temperaturen noch! Und es stimmt: die Häuser sind für den Sommer gebaut und nicht isoliert etc.
    Inwieweit die Preise hier noch so bleiben, wie der nette Reporter im Video erklärt, ist auch die Frage.
    Man sollte mobil sein, d.h. wenn man nicht direkt in einer Stadt wohnt, ist ein Auto unabdingbar.
    Das Leben hier auf Kreta geht auch im Sommer nicht so weiter wie man es aus dem Sommer kennt, viele Geschäfte und Tavernen sind im Winter geschlossen.
    Und nicht zuletzt: Wenn man als älterer Mensch regelmäßig eine ärztliche Betreuung oder Behandlung benötigt, ist es besser, sich vorher beim behandelnden Arzt in Deutschland zu erkundigen, wie das auf Kreta stattfinden kann. Ansonsten gibt es hier hervorragende, auch deutschsprachige niedergelassenen Ärzte.
    Apropos: Deutsch ist nicht unbedingt die erste Fremdsprache der Kreter.
    Also: Gründliche Überlegung tut Not, bevor man SO einen Schritt machen möchte!!!!

  5. Hallo Herr Hochuli! Ich habe einige Fragen zu diesem Thema, weil ich mich auch mit dem Gedanken trage, meinen Hauptwohnsitz nach Griechenland zu verlegen (wegen des günstigen Steuertarifes). Ich habe aber noch nie von diesen Nebenbedingungen gehört. Können wir uns dazu über messenger oder WhatsApp oder
    E-Mail austauschen? Herzliche Grüße Gottfried Schachinger

  6. „man braucht im Winter auf Kreta keine Heizung“ …
    Gut dass kv das eben etwas ausführlicher erläutert hat !

    Mich hat´s meiner Lebtag noch nie so gefroren wie Ende November bis Ende Februar auf Kreta !
    Auch aktuell letztes Jahr, wo ich die letzte Oktoberwoche in Plakias war.
    Und ich erinnere mich an einen Kurzurlaub, der in die ersten Maitage fiel, wo ich eine Wärmflasche gebraucht hätte … mir aber dafür einen Wasserkocher hätte kaufen müssen. Aber weder der, noch eine Wärmflasche war an diesem Urlaubsort nicht erhältlich :-/

    @bruno hochuli
    Von welchen Steuern sprechen Sie da konkret ?

  7. Moin, wer mit dem Gedanken spielt, Kreta mal im Winter zu besuchen, sollte ein paar Dinge Bedenken.
    Ich habe die letzten Jahre immer mal wieder einen oder zwei Monate im Winter auf der Insel verbracht. Mal den Januar in Frangokastello und im November, Dezember und März in Paleochóra. Gerade bin ich 2 Monate (November+Dezember) auf der Insel gewesen. Erst in Kalýves, dann in Paleochóra.

    Man kann natürlich einen Flug und eine Unterkunft bei einer Buchungsplattform buchen, für einen Winteraufenthalt auf Kreta gibt es aber einige Punkte zu berücksichtigen:

    1. es gibt keine (oder kaum) Direktflüge im Winter nach Kreta. Man muss über Athen fliegen. Die Flüge sind relativ teuer und die Flüge gehen auch nicht jeden Tag.
    2. die Touristenorte/Resort wie Loutró, Agía Rouméli, Soúgia, Kalamáki, Balí usw. haben im Winter komplett geschlossen.
    Orte wie Plakias, Almyrida und Georgioúpolis… sind zu 95% geschlossen.
    Außer den Städten, bieten sich für einen Winteraufenthalt Orte wie Paleochóra, Agía Galini, Kalýves… an, die das ganze Jahr bewohnt sind.
    3. die meisten Unterkünfte haben im Winter geschlossen. Die Vermieter sind in Chania, Heraklion oder Athen.
    Das Beste ist, wenn man auf Kreta ist, sich schon Unterkünfte für den Winter anzuschauen und sich schlau zu machen.
    4. der große Knackpunkt im Winter ist und dass sollte man auch erwähnen, die Heizmöglichkeit in der Unterkunft.

    Die Unterkünfte sind die selben wie im Sommer, keine Isolierung und super selten eine Heizung oder Ofen/Kamin, abgesehen von der AC, die aber nichts taugen. Von den Temperaturen ist es draußen oft wärmer als in den Räumen.

    Auch wenn im Winter tagsüber oft die Sonne scheint, ist es in der Unterkunft meistens kalt. Sobald die sonne weg ist, kühlt es sich deutlich ab. Abends und in der Nacht ist es auch hier sehr kalt. Aktuell 5-8C. Vom 17.12. bis zum 23.12. 2021 hat z.b. durchgehend geregnet, sehr ungemütliches Wetter bzw. Tage. So ab November bis März, Anfang April braucht man eine Heizmöglichkeit.

    Einige Kretafreunde mieten sich jedes Jahr im Winter eine Unterkunft in Paleochóra. Einige für 5 Monate, andere für 1-3 Monate. Diese Jahr sind es nur eine handvoll. Dafür ist der Campingplatz voll. Das Heizen ist das große Thema unter den Überwinterer in Paleochóra. In welcher Unterkunft bist du, wie heizt du?
    Das Beste ist natürlich wenn es einen Ofen (Somba/Σόμπα) oder einen Kamin gibt und man einen Raum schön einheizen kann. Eine Pickup-Ladung voll Olivenholz kostet zwischen 120€ und 150€.

    Die andere Möglichkeit ist, einen kleinen Heizstrahler oder was es da alles so gibt sich zu besorgen. Die sind nicht teuer und man bekommt sie in Paleochóra in der Hauptgasse oder auch in den Synka Supermärkten. Nachtteil ist, dass diese Dinger oft viel Strom verbrauchen und zu der Langzeitmiete der Strom meistens noch dazu kommt. Der Strompreis auf Kreta ist höher als in Deutschland. Der Strompreis beträgt im Januar 2022 aktuell 8ct/kWh .

    Der halbstaatliche Energieriese Public Power Company (ΔΕΗ ) hat am 3.12.2021 die Grundpreise für die Verbraucher erhöht. Die Kunden müssen nun verbrauchsunabhängig achtzig Prozent mehr für die Bereitstellung der elektrischen Energie bezahlen. Beim Strompreis gab es eine Steigerung von fast 300% gegenüber Dezember 2020!

    Es gibt auch einige wenige Unterkünfte mit Heizung (meistens aber in Hotels in den Städten an der Nordküste), da Öl sehr teuer auf Kreta ist, sind die Unterkünfte mit Heizung auch viel teurer. Aktuell beträgt der Preis für Heizöl 1,25/L

    Auch die Gaspreise steigen enorm. Eine 11kg Flasche kostete vor kurzem noch 16€. Ab nächste Woche sind 26€ (Anfang März 2022)

    Wer mit dem Gedanken spielt, den Winter auf Kreta zu verbringen, sollte die Problematik Unterkunft/Heizen im Hinterkopf haben.

    Den ganzen Winter oder auch nur 1-2 Monate auf Kreta zu verbringen ist ein Traum, eine schöne Entschleunigung. Fast jeden Tag blauer Himmel (aber auch Sturm, Regen und Schnee). Im Januar gibt es auch die Halkyonischen Winde/Halkyonischen Tage. wo es um die 10 Tage über 20C hat. Meistens ab den ab 20. Januar. 2022 sind die Halkyonischen Tage ausgefallen.

    Vor dem Ukraine-Krieg, ist die Langzeitmiete für eine Unterkunft von November bis März iauf Kreta sehr günstig gewesen (mehr als 300€-450€ für ein Studio mit Küche sollte man für 1 Monat nicht zahlen).

    vg aus Hamburg, kv

  8. Hallo,
    Wir möchten erfahren wie Griechenland mit hier lebenden Ausländern und Rentnern die Griechischen Gesetze anwendet.
    Wir leben seit vielen Jahren auf Kreta. Wir besuchen öfter unsere Kinder im Ausland und können in dieser Zeit die auferlegten Zahlungen mit unserer Kreditkarte nicht ausreichend nutzen. Wenn wir 2-3 Monate pro Jahr nicht in Griechenland sind, bekommen wir eine sehr hohe Strafsteuer, da wir den Mindestbetrag nicht erreichen können.
    Wir bezahlen schon einen ordentlichen Batzen Steuern, welchen wir in anderen Ländern nur zur Hälfte bezahlen müssen. Dies sollte ja schon reichen. Aber nein, es kommt noch eine zusätzliche hohe Strafsteuer wovon man viele Wochen in Griechenland leben könnte.
    Damit sollte sich der Griechische Minister Vassilis Kikilias mal auseinandersetzen und eine Änderung dieses Gesetzes für die hier lebenden Ausländer anpassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.