Wie man als Tourist auf der Insel Kreta Spaß hat

Die fünftgrößte Insel im Mittelmeer war der Geburtsort der ältesten Zivilisation Europas, die 2700 v. Chr. erblühte. Um diesen erstaunlichen Ort zu erkunden, können Sie die archäologischen Stätten aus der Bronzezeit auf der ganzen Insel besuchen, das phänomenale Archäologische Museum in der Hauptstadt Heraklion besichtigen oder einfach die online casinos Austria besuchen. Heute werden Sie also die beliebtesten Touristenattraktionen auf Kreta kennen lernen.

Knossos

Wenige Kilometer südlich der heutigen Hauptstadt Kretas, Heraklion, lag die Hauptstadt des minoischen Kreta. Knossos ist der Name des Palastes und der ihn umgebenden Stadt, die im 18. Jahrhundert v. Chr. bis zu 100.000 Einwohner zählte. Der Palast wurde vor etwa 3.000 Jahren erbaut und taucht in der griechischen Mythologie als Wohnsitz von König Minos auf, wo Dädalus ein Labyrinth baute, um seinen Sohn, den Minotaurus, zu bändigen.

Knossos wurde wiederholt von Katastrophen heimgesucht:

  • Invasionen;
  • Erdbeben;
  • die Eruption des Theranus.

Sie können den großen Empfangshof erkunden, in dem die königliche Familie Gäste empfing, den Thronsaal und das Heiligtum betreten, einen Abschnitt des Königswegs in Richtung Küste entlanggehen und die auf vier Ebenen errichteten königlichen Gemächer besichtigen.

Archäologisches Museum von Heraklion

Um die älteste Zivilisation Europas vollständig zu verstehen, sollten Sie einen Blick in das hervorragende Archäologische Museum von Heraklion werfen. Es verfügt über die größte Sammlung minoischer Artefakte aller Museen und die 20 Räume sind chronologisch geordnet. Sie beginnen mit der Jungsteinzeit, lange bevor auf Kreta Paläste gebaut wurden.

 In den folgenden Räumen sind Schmuck, liturgische Figuren, Vasen, Waffen und Rüstungen ausgestellt. Aus den minoischen Stätten auf Kreta wurden ganze Fresken in das Museum gebracht, ebenso wie eine emblematische Elfenbein-Stier-Pferdefigur aus dem Palast von Knossos. Ein Artefakt, das ein Rätsel bleibt, ist eine Phaistos-Scheibe mit einem Durchmesser von 15 cm, die mit spiralförmigen Symbolen bedeckt ist. Ein weiteres Objekt mit seltsamen Inschriften ist die Axt von Arkalohori, die in der gleichnamigen Höhle gefunden wurde und auf der 15 Symbole eingraviert sind.

Elafonisi Strand

Der Elafonisi-Strand wird oft als einer der besten Strände der Welt bezeichnet und man muss ihn gesehen haben, um ihn zu verstehen. Der Strand ist ein Naturschutzgebiet am Kanal zwischen dem Festland und Elafonisi, einer rechteckigen Insel, die für ihren rosafarbenen Sand an den Stränden und Dünen bekannt ist. Das Wasser zwischen dem Festland und der Insel ist klar, seicht und lagunenartig, und man kann oft auf den Sandbänken von einem zum anderen übersetzen, ohne nasse Füße zu bekommen.

Es gibt einen riesigen natürlichen Pool, in dem Sie paddeln oder liegen und im glitzernden Wasser schwimmen können, das nicht mehr als knöchel- oder knietief ist. Der weiße Sand, das türkisfarbene Wasser, der azurblaue Himmel und die Aussicht auf die zerklüftete Südwestküste Kretas sind ein kleines Stück vom Paradies.

Samaria-Schlucht

Ein Trekking durch diese Schlucht vom Omalos-Plateau aus ist etwas, das man sein Leben lang nicht vergessen wird. Die 16 km lange Wanderung beginnt mit einer Aussichtsplattform am Fuße eines verschlungenen Pfades und einer Holztreppe, wo Sie von den fast 300 Meter hohen Felswänden überwältigt werden.

Die Samaria Schlucht auf Kreta.

Auf dem Weg dorthin verengt sich die Schlucht bis zu einem Abschnitt namens Eisernes Tor, wo die Schlucht nur noch vier Meter breit ist. Halten Sie während der Wanderung Ausschau nach dem verschwundenen Krikri, einer Wildziegenart, die selbst steile Felsen problemlos überwinden kann. Am Ende der Schlucht sind es noch drei Kilometer bis zum Küstendorf Agia Roumeli, wo Sie eine Fähre nach Sougia im Westen oder Sfakia im Osten nehmen können.

Voulismeni-See

Dieses ungewöhnliche Gewässer wird von Booten, Cafés und Restaurants in der östlichen Stadt Agios Nikolaos gesäumt. Der Voulismeni-See ist kein richtiger See mehr, denn 1870 wurde ein Kanal angelegt, der ihn mit dem Stadthafen und dem Meer verbindet.

An der Dunkelheit des Wassers können Sie erkennen, dass es sehr tief ist, obwohl der See nur 137 m breit ist. Eine lokale Legende besagt, dass der See bodenlos ist, aber das stimmt nicht, denn die maximale Tiefe des Sees beträgt 64 Meter.

Trinken Sie tagsüber einen Kaffee und beobachten Sie die Fische, und bewundern Sie abends die Lichter auf dem Wasser, während Sie zu Abend essen. Am Samstagabend vor dem orthodoxen Osterfest versammelt sich ein Großteil der Stadt am Wasser, um ein Feuerwerk zu veranstalten und ihre eigenen Feuerwerkskörper zu zünden.

Lagune von Balos

Die Lagune von Balos, ein Strand, der mit dem von Elafonisi konkurriert, ist ebenso traumhaft und eines der berühmtesten Bilder Kretas. Balos liegt etwa 60 km nordwestlich von Chania und wird häufig von Touristen besucht, die die Fähre vom 18 km entfernten Kissamos nehmen. Die Lagune liegt eingezwängt zwischen zwei Landzungen, Gramvousa und Tigani, und ist ein Pool mit seichtem türkisfarbenem Wasser, der ebenso schön wie sicher ist.

Wenn Sie die Fahrt mit dem Auto machen, wird die Abfahrt den zerklüfteten Hang hinunter zu einem unvergesslichen Erlebnis, und wenn Sie um die Ecke biegen, stehen Sie vor einer Lagune mit weißem Sand, die sich von der Felsmasse von Tigani abhebt. Auf dem Boot haben Sie auch die Möglichkeit, die Gramvousa-Inseln näher zu betrachten, von denen eine, die Imeri Gramvousa, eine historische, von den Venezianern erbaute Festung besitzt.

Schlussfolgerung

Kreta scheint aus vielen Welten geboren zu sein. Einerseits ist sie unbestreitbar europäisch und sicherlich griechisch. Es gibt ausgedehnte, unbebaute Strände und kristallblaue Buchten, die alle Ihre griechischen Fieberträume erfüllen. Es gibt noch viele andere Attraktionen, die Sie mit ihrer Schönheit und Anmut überraschen werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.