Illegaler Brückenbau auf Kreta.

Brücke brach zusammen, Bürokratie zu langsam? Kreter bauen eine provisorische Straße. 

 Aus dem Englischen von KeepTalkingGreece.com.

Die Kirchenglocken wurden geläutet und 500 Einwohner von Alikianos strömten zusammen, um die behelfsmäßige Straße einzuweihen, die sie mit ihrem eigenen Geld gebaut hatten, nachdem die historische Keritis-Brücke im letzten Monat aufgrund der heftigen Regenfälle im letzten Monat eingestürzt war.

Die Einheimischen beschlossen, die Situation in die Hand zu nehmen. Eine Gruppe von Bauarbeitern versammelte sich und begann zu „bauen“.

Am nächsten Tag war die Straße fertig und alle waren glücklich. Mit Ausnahme der örtlichen Behörden, die den Eingriff des Staatsanwalts forderten.

Die „neue Keritis Brücke“.

Dann bekamen die Einheimischen den Hinweis, dass der Staatsanwalt anreisen und ihnen verbieten würde, die Straße zu benutzen.

Sie beschwerten sich darüber, dass sie nach dem Einsturz der Brücke einen Umweg von acht langen Kilometern nehmen müssten, um Chania zu erreichen.

Die Einheimischen versammelten sich am Flussbett von Alikianos und warteten auf die Behörden.

Kein Staatsanwalt kam an, aber ein Polizeiauto. Die Einheimischen umzingelten die Offiziere, die versuchten, sie zu beruhigen. Sie seien hierher gekommen, um den Verkehr zu regulieren, so dass Ingenieure und Bauteams mit der Installation einer tragbaren, vorgefertigten Bailey-Brücke fortfahren könnten.

Die Einheimischen beruhigten sich nicht und riefen, die Präfekturbehörden seien „unerwünscht“ in der Gegend. Sie beschuldigten sie für die Verzögerungen bei der Wiederverbindung von Alikianos mit den umliegenden Gebieten und Chania sowie für die Erklärung des Vize-Gouverneurs, dass die Straße, die sie bauten, illegal war.

Der Priester des Dorfes betonte, dass „die provisorische Straße den Einheimischen helfen soll, die seit einem Monat in Schwierigkeiten sind und 10 Kilometer länger fahren müssen“, um die Hauptstadt der Präfektur zu erreichen.

Sie sprechen von einer „kleinen Odyssee“, um Chania zu erreichen. Sie forderten den Staatsanwalt auf, die Gründe zu untersuchen, aus denen die historische Brücke zusammenbrach.

„Sie haben den Fluss jahrelang nicht gereinigt, sie haben die Menschen nicht geschützt und ihr Eigentum zerstört“, sagte eine ältere Frau den Polizeibeamten.

Die 111-jährige Keritis-Brücke brach am 25. Februar 2019 vor der Kamera zusammen.

Was ist, wenn die provisorische Straße „illegal“ und „gefährlich“ ist, wurde sie doch ohne Studie gebaut? Was ist, wenn die neue Straße einschließlich der Fahrzeuge darauf mit dem nächsten starken Regenfall weggefegt werden kann?

Die Einheimischen haben es eilig und können die langsame griechische Bürokratie kaum abwarten.

Trotz des Ärgers und der Empörung wurde der Protest schnell zu einer kleinen Fiesta, da nur die Kreter wissen, wie man feiert.

In den kommenden Tagen werden wieder schwere Regenfälle erwartet.

Hält die provisorische Brücke den Regen aus?

Deshalb wurde die Brücke von den Behörden vorsorglich gesperrt.

Für die vom Unwetter betroffenen Gemeinden in und um Chania gab Herr Spirtzis, der Verkehrsminister, bekannt, dass sie folgende Summen betragen werden:

33 Millionen für die Gemeinde Platanias,

17,5 Millionen für die Gemeinde Chania,

12 Millionen für die Gemeinde Kissamos,

4,5 Mio. EUR für die Gemeinde Kantanos – Selino,

3,8 Mio. EUR für die Gemeinde Apokoronos und

1 Million ungefähr für die Gemeinde von Sfakia.

Alles über das Unwetter 2019 auf Kreta.


Update 29.03.2019. Die provisorische Brücke ist weg!!!


Neue Regenfälle haben die dilettantische Konstruktion weggespült. Da hilft auch kein Segen der Kirche. Da hilft nur Respekt vor der Natur und etwas Mathematik.

Und zwischendurch bekommen wir immer wieder Anfragen: „Kann jemand Wanderwege nahe Geo empfehlen, die man auch gut mit Baby in der Trage gehen kann? Vielleicht hat jemand eine schöne Empfehlung für uns.“

Hilfreich: Pythagoras – Ohne Mathematik gäbe es keine Musik.

Aktuell ist ein großer Teil von Chania wieder überflutet.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

4 Kommentare

  1. bravo. die kretaner haben richtig gehandelt. ich stehe 100% hinter den kretanernen.

  2. Moin, Kreter ist richtig. Auch wenn „Kretaner“ auf der Hand liegen würde.

    kaló savvatokyriako, kv

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *