Ist die Corona-Krise in Griechenland schon bald zu Ende?

Nach Ansicht von Experten und der Regierung ist es ein realistisches Ziel, die Maßnahmen ab dem 10. Mai einzustellen, wenn die derzeitigen Beschränkungen mit beispielloser Kontinuität erfüllt werden und ein starker Anstieg der Coronavirus-Ausbrüche in unserem Land verhindert wird.

Wenn die Entwicklungen positiv sind, wird dem Bericht zufolge die Aufhebung der Maßnahmen schrittweise umgesetzt, wie dies bei ihrer Einsetzung auch der Fall war. 

Zunächst wird der Verkehr wieder zugelassen, dann werden Schulen, Geschäfte und Restaurants wieder geöffnet und Inlands- und Auslandsflüge wieder aufgenommen.

Wie ist eure Meinung dazu? Schreib das einfach in den Kommentar. Danke.

 

11 Kommentare

  1. Egal, wie schnell die Beschränkungen in Hellas aufgehoben werden – die erste Frage, wichtigste Frage wäre wie folgt zu stellen : Wieviel Testkapazität auf das Virus hat Griechenland/ Kreta/ Lesbos ect. ect. im Hinblick auf das totgesparte, marode Gesundheitssystem ? Wieviele Tests werden denn überhaupt gemacht ? Und : wie kommen beispielsweise ältere Menschen aus der Messara an so einen Test ? Im Health Center / Mires etwa ???
    In einem System, wo man als erkrankter erst einmal ein schönes Taschengeld in einen weißen Kittel steckt, um überhaupt einen medizinischen Blick auf das Problem zu erhaschen ?
    Ich habe dort lange gelebt.
    Bin selbst im Gesundheitssystem tätig und auch dort tätig gewesen, es ist und bleibt eine Katastrophe. Besser nicht krank werden, wenn man in Hellas / auf Kreta urlaubt.
    Zum Thema Fallzahlen und tatsächliche Statistik : EIN infizierter steckt anfangs im Schnitt FÜNF BIS SIEBEN weitere Menschen an. Wer Hochrechnungen gerne hat, Bitteschön ! Viel Spaß damit.
    Und jetzt kommt der weltweite Lockdown hinzu, die damit einhergehende, wirtschaftliche Krise.

    Aber bleiben wir mal alles schön optimistisch. Wir werden sicherlich ab Juni wieder in sämtliche Charterflugzeuge steigen, weil alle Airlines diese Krise überleben und bei momentan 125000 Infektionen in Deutschland ( das Thema Urlaub ) kein Problem mehr darstellt. All inklusive oder ganz individuell, weil alles wieder offen ist, die geliebten Tavernen inklusive.
    Ne kala.
    Kein Problem, lasst uns unseren Wohlverdienten Urlaub buchen. Im Juni. Das wird, ich bin mir ganz sicher 👍

  2. Ich verweise auch unbedingt auf die Dokumentation „Profiteure der Angst“ auf YouTube. Damals noch durch die öffentlich-rechtlichen Medien finanziert.
    Mitlerweile natürlich offline genommen. Anschauen, Staunen, kotzen. Eine Parallelität zur jetzigen Situation, die unbedingt in den öffentlichen Diskurs einfließen muss. Die Pharma-Lobby regiert unser politisches Geschehen und wir durch entsprechende Medikamente und Impfstoffe Milliarden verdienen. Eine Parallelität zur Schweinegrippe aus dem Jahr 2009, die nicht von der Hand zu weisen ist. Meiner Meinung nach kippt allmählich die Rahmenerzählung dieser Pandemie. Es muss endlich ein öffentlicher Diskurs stattfinden, um die wirkliche Gefährlichkeit dieses Viruses zu offenbaren, damit schnellstmöglich diese selbstzerstörerischen Maßnahmen zurückgenommen werden. Pharma-Lobby und mediale Gleichschaltung haben wieder ihr übriges geleistet und eine homogene Panik in der Bevölkerung erzeugt. Leute, bitte wacht auf und schaut endlich über den Tellerrand der Mainstream-Panikmache. Ein öffentlicher Diskurs, einschließlich vom Mainstream abweichender Meinungen ist keine „Verschwörungstheorie“. Er ist in einer Demokratie unverzichtbar.

  3. Ich halte diesen Hype um den Virus für völlig überzogen, es gab schon immer Epedemien, von der Pest bis zur Schweine- und Vogelgrippe mit vielen Toten und viel Leid. Aber noch nie waren sich weltweit die Politik so einig wie jetzt. Hier geht es um mehr, hier wird getestet wie man die Bevölkerung disziplinieren kann. Es klappt, Die Leute lassen sich freiwillig einsperren und über Presse und Fernsehen beeinflussen und merken dabei nicht wie sie ihre eigene Meinung verlieren, schon Nazis haben gewusst, dass ein in jedem Haushalt aufgestellter Volksempfänger, überaus der Meinungsmache dient. Hier ein soll anderes viel grösseres Problem, wie zum Beispiel ein internationaler Finanzcrash vertuscht werden. Bis die Bevölkerung es dann merkt ist es zu spät, doch sie müssen es bezahlen. Die Geldautomatenbeschränkung auf 400 € zeigt es

  4. Ja ich wünsche dem griechischem Volk die Zuversicht das die Bevölkerung mit einem blauen Auge davonkommt Aber ich glaube so einfach wird es nicht .Die Krankenhaus Situation ist bekanntlich in einem Zustand der weit zurückliegt Leute mit Geld haben haben in privaten Krankenhäuser eine Chance die sie auch wahrnehmen werden soweit genug Crona Teströrchen vorliegen
    Die Arme Bevölkerung wird weitestgehend ausgeschlossen sein da Ärzte und Krankenhäuser nicht genug mit den testmitteln und Beatmungsgeräten ausgestattet sind selbst reichere Länder haben damit Probleme. Aber wo nicht getestet wird gibt es auch keine Corona fälle bis einem die Wahrheit um die Ohren fliegt. Möge Grichenland davon verschont bleiben
    Ein gutes Beispiel der Hilflosigkeit ist der Tod des Deutschen Professors auf Kreta gestorben
    am 25 März 2020 und beerdigt laut Presse am 26 März 2020
    Für die Angehörigen und Familie ist das eine schreckliche und traurige Angelegenheit
    Der Mann ist an einer Corona Lungenentzündung gestorben was sehr zu bedauern ist und trotzdem glaube ich der Professor hätte in Anstand und Würde nach Deutschland zu seiner Heimat und Familie überführt werden können das war man dem Mann schuldig es gibt internationale Regeln und Vorschriften zwecks Überführung von Toten in ihre Heimatländer
    Wenn der Staat der Meinung ist der Tote muss in einem Zinksarg beerdigt werden zwecks Säuchenverbreitung müssten alle Coronatote in Griechenland in einem Zinksarg bestattet werden das Problem währe bei allen Corona Toten das gleiche
    Soweit meine Meinung zu der Sache Corona in Griechenland
    Ich liebe Griechenland trotzdem

  5. Absolut richtig. Eine schnelle Rückkehr zur Normalität ist unbedingt anzupeilen. Der wirtschaftliche Kollaps bei ausbleibenden Tourismus wäre für das Land nicht verkraftbar und steht in keinem Verhältnis zur Gefahr durch ein Virus, welche nach wie vor nicht auf evidenzbasierten Fakten, viel mehr auf Schätzungen beruht.

  6. Ich sehe das auch so. Eine vorzeitige Lockerung könnte erst zum Bummerang werden, insbesondere wenn dann die Infizierten aus den verschiedenen Ländern kommen.
    Wir lassen die Kreter in der Krise sicher nicht im Stich und haben uns für heuer erstmals vorgenommen sogar zweimal mit unseren Kindern nach Paleochora zu kommen, nämlich im August und im Oktober. Das setzt aber voraus, dass bis dahin auch bei uns in Mitteleuropa die Lage wieder in Ordnung ist und die Infektionswelle zurückgegangen ist. Vorerst können wir Kreta nur empfehlen sich bestmöglich vom Rest Europas zu isolieren. Das bei uns hier ist nämlich jetzt wirklich ernst und dramatisch. Und das sollte Kreta erspart werden – letztendlich auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Es geht nun um die bestmögliche langfristige Perspektive.

  7. Man kann sich volle Hotels und Bars jetzt irgendwie schwer vorstellen. Hier ist Jetzt alles zu und wenig Verkehr. Aber in Wuhan geht ja nun auch schon wieder einiges seinen gewohnten Gang…
    die KreterInnen haben übrigens oft mehrere Jobs oder vertreiben Olivenöl etc.

  8. Da ich kein Experte bin, kann ich das nicht einschätzen,vielleicht ist dies noch zu früh,um schon Prognosen abzugeben .
    Als Kretaliebhaberin würde ich mich natürlich auf der einen Seite riesig freuen,bedeutet es doch für mich, dass ich wieder in meine zweite Heimat reisen kann,
    Aber schaut man sich die traurigen Zahlen an,würde ich tunlichst keine Touristen anderer Länder ins Land lassen.
    Aber ohne Tourismus überlebt Kreta vermutlich auch nicht .
    Ein wahres Dilemma !!??

  9. Bei allem Verständnis. Das sollte GR tunlichst sein lassen. Es lockt der Kommerz. Eine zu frühe Rückkehr zur „Normalität“ kann aber zum Bumerang werden. Dann explodiert es aber richtig. Nicht umsonst haben die restlichen europ. Staaten die Maßnahmen verlängert.

  10. Das währe sehr gut für den Tourimus und auch für meinen Hund ( Benny ) sowie mein Wohnmobil ( beide befinden sich noch in GR ).
    Ich bin am 13.3. nach Deutschland geflogen ( Arztbesuch ) und habe keinen Rückflug nach GR bekommen .

Kommentare sind geschlossen.