Schwere Überschwemmungen in Tavronitis, Platanias….

… in Kolymbari, Kissamos und Chania.

Seit gestern ist es, wie angekündigt, zu schweren Regenfällen gekommen.

Schlammlawine in Tavronitis.

Ganze Landstriche wurden überschwemmt. Der Starkregen sorgte überall für Erdrutsche. Viele Landstrassen sind gesperrt. Mit den Aufräumarbeiten wurde unverzüglich begonnen. Auch die Gegend um Sfinari und Falasarna ist von Erdrutschen stark betroffen. Es wird Tage dauern, bis alles aufgeräumt ist.

Erdrutsch bei Kolymbari.

Auch bis heute Morgen hat es die ganze Nacht bei starken Gewittern durchgeregnet. Die Temperaturen liegen hier an der Küste bei 8°, in den Bergen wird es wesentlich kälter sein.

Überschwemmung in Tavronitis.

Wer nicht fahren muss, dem rät die Polizei, mit seinem Fahrzeug zuhause zu bleiben. Das schlechte Wetter soll noch einige Tage andauern. Besonders am Freitag und Samstag wird es wieder stark regnen und bei eisigen Temperaturen in den Bergen schneien.

Auf der Autobahn Chania – Kissamos im Bereich Kolymbari. Der Fahrer konnte um Mitternacht von der Feuerwehr vor dem Ertrinken gerettet werden.

Frohes nasses Neues Jahr.

Am Silvestermorgen sah es am Strand von Stavros noch beschaulich aus:

Trotz Starkregen ist Kreta durch Wüstenbildung bedroht: Eine sehr reale Bedrohung durch den Klimawandel.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *