Über Weihnachten in den Urlaub fliegen: Was ist noch erlaubt?

Die Corona-Pandemie weiß zu überraschen, wie wir seit bald zwei Jahren wissen. Mittlerweile ist die vierte Welle voll im Gange, womit wieder vieles im Unklaren scheint. Kommt vielleicht doch noch ein Lockdown, womöglich auch für den inzwischen zweifach geimpften und teilweise bereits geboosterten Teil der Bevölkerung? Prognosen, wie es weitergeht und an welche Regeln und Gesetze wir uns in einigen Wochen halten müssen, sind derzeit nur schwer absehbar. Der ADAC hat Ende November den aktuellen Stand zusammengefasst und festgehalten, ob sich der Erwerb eines neuen Rimowa Koffers jetzt noch für die anstehenden Weihnachtsferien lohnt.

Weihnacht in Griechenland.

Grundsätzlich gilt: Geimpfte haben es einfacher

Ganz gleich, ob es einem nun gefällt oder nicht: Die meisten Regierungen weltweit gehen davon aus, dass von ungeimfpten Reisenden eine weit größere Gefahr ausgeht als von geimpften Touristen. Außerdem sind Menschen ohne Impfschutz deutlich gefährdeter, sich mit COVID 19 anzustecken. Aus diesem Grund gilt für fast alle Destinationen der Welt: Wer den Nachweis einer vollständigen Impfung aus seinem Samsonite Koffer ziehen kann (Zertifikat in digitaler oder Papierform, nicht jedoch den gelben Impfpass), kann derzeit mit nur geringen Einschränkungen beziehungsweise unerheblichem zusätzlichen Aufwand reisen. Die europäischen Länder haben sich darauf verständigt, den Impfschutz gegenseitig anzuerkennen. Auch Fernziele wie Dubai verlangen entweder einen aktuellen PCR-Test oder einen Impfnachweis. Etwas strenger ist man in der Dominikanischen Republik, wo man ein digitales Einreiseformular ausfüllen muss und ggf. stichprobenartig zum PCR-Test gebeten wird. Uganda oder die Malediven gehören zu jenen Reisezielen, bei denen ein Impfzertifikat nicht ausreicht. Zwar sieht man es dort auch gerne, wenn Menschen mit Impfschutz einreisen. Zusätzlich braucht man aber einen negativen PCR-Test, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Griechenland = Hochrisikogebiet?

Das Auswärtige Amt veröffentlicht derzeit Listen mit Reisehinweisen oder -Warnungen zu COVID 19, die ständig aktualisiert werden. Griechenland gilt derzeit demnach als Hochrisikogebiet. Allerdings differenziert die Liste nicht in einzelne Regionen, sondern trifft eine Aussage über Griechenland insgesamt. Es lohnt sich aber, etwas genauer hinzuschauen, denn die tatsächliche Gefahr einer Ansteckung weicht zwischen Stadt und Land, von Region zu Region und von Insel zu Insel teilweise erheblich voneinander ab. Bei der Einreise nach Griechenland gilt aktuell die folgende Regel: Alle einreisenden Personen über 12 Jahre müssen einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Der Name auf dem ausgestellten Dokument muss vollständig mit dem Namen im Personalausweis beziehungsweise Reisepass übereinstimmen. Zudem ist festgelegt, dass der Test in deutscher, englischer, französischer, griechischer, italienischer, spanischer oder russischer Sprache vorliegen muss. In anderer Sprache ausgestellte Tests werden grundsätzlich nicht von den griechischen Behörden anerkannt. Wie bereits beschrieben gilt auch für Griechenland: Wer bei der Einreise eine vollständige Impfung belegen kann, muss keinen PCR-Test vorlegen. Unabhängig von der Frage, ob jemand geimpft oder ungeimpft ist, führen die griechischen Behörden bei der Einreise stichprobenweise Schnelltests durch. Diese sind für die betroffene Person kostenlos, aber verpflichtend. Auch Einreisende mit Symptomen, die von einer Corona-Infektion hervorgerufen sein könnten, werden zur Sicherheit getestet. Der Impfstatus spielt hierbei keine Rolle. Bei einem positiven Test ordnen die griechischen Behörden eine strenge, bis zu zehn Tage andauernde Quarantäne an. Alle Corona-Neuigkeiten in Griechenland findet man HIER.

Beschränkungen in Griechenland

In Griechenland gelten aktuell pandemiebedingte Einschränkungen des täglichen Lebens. Dies betrifft Kapazitäten im ÖPNV und in Geschäften. Die meisten Geschäfte praktizieren derzeit die 3G-Regel: Zugang bekommt, wer ein Impfzertifikat oder einen maximal 72 Stunden alten PCR-Test vorweisen kann. In der Gastronomie, Diskotheken und Clubs gilt die 2G-Regel: Hier haben nur geimpfte oder genesene Personen Zutritt. Eine Ausnahme stellen Minderjährige dar. Je nach Alter bekommen Kinder und Jugendliche auch mit negativen Schnell- oder Selbsttest Zutritt. Die griechische Regierung informiert auf einer Website tagesaktuell über das Infektionsgeschehen in den einzelnen Regionen des Landes. Hier zeigt sich übrigens ein sehr differenziertes Bild: Alleine auf Kreta werden regional ganz unterschiedliche Inzidenzen ausgewiesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.