Wanderung Azogirés – Anidri – Anidri Schlucht – Gialiskari Beach – Paleochóra.

Ein Gastbeitrag von Clemens.

Kalimera, am 22.Dezember habe ich die Wanderung Azogirés – Anidri – Anidri Schlucht – Gialiskari Beach – Paleochóra unternommen.

Das erste mal bin ich im Oktober 2013 für ein paar Tage in Azogirés gewesen. Seit dem besuche ich immer mal wieder Azogirés. Das letzte mal im November 2017 für ein paar Tage zur Olivenernte und im Dezember 2021.

Azogires.

Das kleine Dorf Azogirés (15-20 Einwohner), 9 km von Paleochóra, ist eine schöne grüne Idylle, umgeben von Olivenhainen und Gebirgsketten. Abseits von jedem Trubel. 

Es gibt ein Kafenio und das Hotel Alfa, die beide zusammen gehören. 

Es gibt einiges in und um Azogirés zu erkunden, die Wasserfälle, die Höhle der 99 heiligen Väter, Spaniakos Koules/Osmanische Festung, das Kloster Ekklisia Agii Pateres + Museum und der alte Verbindungsweg nach Anidri.

Das Alfa Café ist ein uriges Kafenio. Es gibt es oft keine Bedienung und man bedient sich selbst am Kühlschrank und lässt dann das Geld auf dem Tisch liegen. Abends sitzen 1-2 Einheimische und die Gäste vom Hotel Alfa im Kafenio.

Die Zimmer im Hotel Alfa sind sehr sehr einfach, haben einen kleinen Balkon. Im Winter ist es sehr kalt in den Zimmern. Schön ist die Gemeinschaftsküche in einem 200 Jahre alten Gebäude die zum Hotel Alfa gehört und der große Yogaraum. Internet funktioniert zu 95% nicht in Azogirés.

Einen Minimarkt, Bäcker, Bankautomat usw. gibt es in Azogirés nicht.

Ich bin die Wanderung schon mal im Oktober 2013 gegangen, hatte die Wanderung von Azogirés nach Anidri aber nicht mehr so schön in Erinnerung.

Beim Kloster Ekklisia Agii Pateres beginnt die Wanderung auf dem alten Verbindungsweg nach Anidri. Der Weg ist durchgehend markiert. Vorher habe ich mir ausgiebig die Wasserfälle angeschaut.

Zuerst geht es durch die Olivenhaine, wo jetzt im Dezember überall Netze für die Olivenernte ausgelegt sind. Unter einem Netz hatte sich ein Vogel verirrt, den ich dann befreit habe.

So nach 15 Minuten kommt ein verlassenes Dorf aus der osmanischen Zeit. Hier stehen ein paar Ruinen. Eine schöne Pause habe ich hier eingelegt. 

Dann verlässt man langsam die Olivenbäume und der Weg geht durch felsiges Terrain, an einem Hang weiter. Rechts unten liegt das Tal und der Fluss und die Straße nach Azogirés. In dem Tal gab es mal etliche Dörfer, davon ist aber nichts mehr zu sehen. Wenn man zurück schaut, hat man einen schön Blick auf Azogirés.

Dann kommt noch ein altes verlassenes Haus und ein Aloni (alter Dreschplatz für Getreide). 

Nach dem felsigen Terrain kommt eine grüne Wiese mit sehr alten Olivenbäumen, die durchquert man.

Dann kommt auf der rechten Seite ein Platzt zum Bogenschießen. Kurz darauf kommen die ersten Häuser.

Dann geht man durch das „Neubaugebiet“ von Anidri. Hat ein wenig was von einem noblen Athener Vorort hier. Nach wenigen Minuten ist man dann im Dorf Anidri. Hier gibt es eine gute Taverne in der ehemaligen Schule. Die Taverne hat nur im Sommer auf.

Das Dorf Anidri wurde von zwei Brüdern aus Chóra Sfakíon gegründet, die vor der Blutrache geflüchtet sind.

Rechts neben der Taverne ist die kleine Kirche Agios Georgios, mit alten Fresken, des kretischen Malers Johannes Pagomeneos aus dem 14. Jh.

Unterhalb der Kirche beginnt der Weg durch die Anidri Schlucht zum Sandy Beach/Gialiskari Beach. Bis zum Strand braucht man 50 Minuten.

Die Wanderung von Azogirés nach Anidri und die Wanderung von Anidri durch die Anidri Schlucht zum Sandy Beach/Gialiskari Beach ist auch in jedem Kreta Wanderführer beschrieben.

kalí Chroniá, kv

Mehr Info: Die Höhlen von Azogires.

2 Kommentare

  1. Moin und Kalimera Lena, mit dem Fahrrad ist der alte Verbindungsweg zwischen den Dörfern Azogires nach Anidri nicht möglich. Es ist eine schöne Wanderung…

    kaló savvatokyriako, kv

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.