Winter auf Kreta: Wo gibt´s hier gutes Brennholz?

Wie in den vergangenen Wochen schon mehrfach berichtet, ist der Winter 2018/2019 einer, der seinem Namen wirklich alle Ehre macht. Eiskalte Stürme mit Windstärken bis zu 10 Bf, Wintergewitter mit Blitz, Donner, Starkregen und Hagel (und in den höheren Berglagen natürlich Schnee), durch die Wassermassen verursachte Erdrutsche und kaum mal ein sonniger Tag zwischendurch – der Winter hat die Insel fest im Griff. Der Gouverneur von Kreta hatte kurzzeitig sogar den Notstand ausgerufen – das gab es schon lange nicht mehr.

Am Besten bleibt man da einfach zu Hause, wenn man nicht unbedingt vor die Tür muss – das gilt für Zweibeiner und Vierbeiner gleichermaßen. Um so wichtiger natürlich, dass es zu Hause auch angenehm warm ist, wenn es draußen regnet und stürmt. Und da ist guter Rat ebenso wichtig, wie gutes Holz für den Bollerofen (den „Somba“) oder den Kamin. Gutes Holz zeichnet sich dadurch aus, dass es gut durchgetrocknet und in die passenden Stücke geschnitten ist. Diese müssen für einen Bollerofen natürlich kleiner ausfallen, als für einen offenen Kamin, von daher sollte man das bei der Bestellung beim Holzlieferanten immer mit angeben, wenn er nicht sowieso von sich aus danach fragt.

Manfred im „Somba“.

Die Qualität und Brennbarkeit des Holzes hängt natürlich auch von seiner Herkunft ab, soll heißen, von welcher Baumart es stammt. Am Besten brennt unserer Erfahrung nach Holz vom Olivenbaum, allerdings hatten wir auch schon Holz vom Maulbeer- und Johannisbrotbaum – das war auch nicht schlecht. 

Wie gesagt – das A und O ist die Trockenheit des Holzes, denn sonst raucht und qualmt es Euch die Bude zu, dass die Atemwege,  Schleimhäute und Augen so gereizt werden, dass man fast lieber im Kalten sitzen würde. Außerdem verbraucht man bei den Versuchen, das Holz zu entzünden, paketweise Anzünder – das erhöht den Preis der Wärme auch nochmal nicht unwesentlich. Ganz davon abgesehen, dass man nach einem mit feuchtem Holz beheizten Winter alle Wände neu streichen darf und der Frühjahrsputz nochmal heftiger ausfällt, als normalerweise schon, da alles vollgerußt ist. 

Manfred am „Somba“.

Wir haben hier in Paleochora den Holzhändler unserer Wahl gefunden: umgehende Lieferung, die Holzstücke haben die richtige Größe für jeden Bedarf und sind vollkommen trocken – mit einem Minimum an Anzündern brennt die Chose gleichmäßig vor sich hin. Und das alles zum fairen Preis von 100,- Euro pro Tonne Holz – da kann man echt nicht meckern.

Zoi und David.

Ruft bei Bedarf einfach David an – er kommt mit seinem eigenen Pick-Up angefahren und lädt das Holz auch selbst ab. Ihr erreicht ihn unter der Mobilnummer 699 6039925 – und grüßt ihn schön von uns, es soll Euer Schaden nicht sein!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *