11 Fragen an Ulla C. aus N..

Wenn Du nur 5 Worte hast, um dich selbst zu beschreiben. Was würdest du sagen?

Unternehmungslustig, Aufgeschlossen, Neugierig, lässig…

Wann, warum und wie hast du Kreta für dich entdeckt?

1980!!! Als junge Frau mit Rucksack und vielen Idealen.

Was schätzt du am Meisten am Urlaub hier?

Alles ist vertraut und doch – ganz sanft – immer etwas Neues.

Ein vertrauter Blick.

Was vermisst du am Meisten im Vergleich zum Leben zu Hause?

Garnichts;-)!

Wie nimmst du als XENOS-als Fremder und Gast die Menschen hier wahr?

Freundlich, offen, sehr entspannt.

Womit sind deine Tage ausgefüllt, was treibt dich um?

Wandern, lesen, schwimmen.

Was schätzt Du am meisten an Deinen griechischen Gastgebern?

Unaufdringlich, freundlich (meistens), hilfsbereit.

Welches ist dein Lieblingsstrand und deine Lieblingstaverne hier in der Gegend und warum?

Anidri-Beach, und das wunderbare Scolio in Anidri mit supernetter Bedienung, traumhafte Atmospäre, grandioses Essen und RUHE. Limnaki Beach mit dem immer netten Yannis und dem besten Zzaziki! Cafe´Almyrida freundlich, supergute Qualität, sauber.

Ruhe.

Wovon möchtest du, dass es sich in Paleochora/auf Kreta nie ändert?

Der herrliche Strand OHNE Musik, Animation….

Die gesperrte Hauptstraße am Abend, traditionelle, alteingesessene Kneipen. Die herrliche Promenade.

Und was sollte sich hier unbedingt ändern?

Ein bisschen weniger neue Touristenlokale=nicht noch eine Pizzeria! Sondern weiterhin typische, einfache Tavernen. Bitte in das „alte Paleochora“ nicht noch mehr Kneipen (wie Aunt´s Kitchen).
Toll wäre ein guter, bezahlbarer Taxitransfer zum Flughafen Heraklion. Wieder eine nette, hübsche „griechische Bar“ Bar am Hafen (Scala).

320 Tage blauer Himmel in Paleochora.

Was wünschst du dir für die Zukunft Griechenlands im Allgemeinen und Kreta im Besonderen?

Viele junge Gäste, KEINE großen Hotels sondern weiterhin kleine, privat geführte Häuser. Wunderbar wären auch mehr Abende mit Livemusik ( Rembetiko!) Und bitte eine längere Saison – es ist wirklich SEHR schade, dass Ende Oktober/Anfang November schon so viele Tavernen geschlossen sind, besonders die dunkle Promenade ( Maria&Manolis, Christos, usw.) geben dem ganzen Dorf eine ungastliche Atmosphäre.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *