80 Flüchtlinge in Elafonisi und Paleochora gestrandet.

Heute morgen gegen 11:00 wurde ein Segelboot mit italienischer Flagge vor Elafonisi aufgebracht.

An Bord ca. 80 Flüchtlinge wahrscheinlich syrischer und kurdischer Abstammung.

Aufgrund der starken Winde wurde das Boot von der Küstenwache nach Paleochora verbracht.

Flüchtlinge in Paleochora.

Von dort ging es dann in ein Übergangslager nach Chania.

10 Kommentare

  1. #Heini,
    recht hast du.Und Christina natürlich auch.
    Brandstifter möchten wir übrigens weder in GR noch in der BRD.
    Schande über Merkel.

  2. @ Heini

    was für ein dummer inhaltlicher Kommentar von dir. Der seit Jahren immer wider gerne aus einer bestimmten Ecke kommt.

    Denke mal lieber über die Hintergründe der Fluchtursachen nach und wer dafür verantwortlich ist.

    Auch die griechische Gesellschaft hat eine lange Geschichte der Immigration. Die sogenannte Klein Asiatische Katastrophe (der Bevölkerungaustausch zweichen Griechenland und der Türkei). Tausende Griechen haben in verschiedenen Epochen ihr Land wegen Armut nach Amerika und Deutschland verlassen. Seit 10 Jahren verlassen, aufgrund der Krise viele junge Menschen, gut ausgebildete Menschen, wie Ärzte das Land. Allein nach Berlin zog es in den letzten Jahren zehntausende junge Menschen.

    Ta Leme, kv

  3. Jeder der sich hier über den Kommentar von Christina beschwert kann gerne ein paar Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen.Punkt !!!!

  4. Die Welt ist wie sie ist. Wir kennen und lieben Kreta seid über 25 Jahren und haben dort viele Freunde.
    Auch dieses Jahr durften wir trotz Virus dort 4 Wochen Urlaub machen. Corona ist überall. Aber uns geht es gut. Die kretische und natürlich generell die griechische Gastfreundschaft ist derart unvergleichlich auf der Welt, dass ich mit Sicherheit sagen kann , dass solche Kommentare über arme und kranke Menschen, welche aus Verzweifelung Alles versuchen um Kinder und Familie zu retten, überflüssig im Jahre 2020 sind.
    Die Griechen werden die Flüchtlinge gut behandeln. Vielleicht sollte Christina woanders Urlaub machen.
    Jassas Rolf

  5. Den spontanen Kommentar von Christina fand ich auch ziemlich daneben 🙁

    Mein erster Gedanke war: „puuuuh ! Das ist zum Glück alles gut gegangen und alle sind jetzt in Sicherheit.“
    Mein zweiter Gedanke war, woher hatten sie dieses Schiff !!??!? Das ist zwar eine ziemlich ältere „Schaluppe“ (sieht man am Heck, der Badeplattform), aber bestimmt immer noch so gut 60 k Eumels wert.
    Und WER hat es von Italien nach Kreta gesteuert ???!!!?!!!!
    Das muss ein sehr erfahrener Skipper sein.
    Wir sind Segler und sahen uns auch einmal in der Notlage bei extremer Sturmlage vor Dugi Otok (ehemals Jugoslawien), dass wir nach Italien, Ottranto, ablaufen müssen.
    Diese Überfahrt ist bei Starkwind lebensgefährlich !!!! Und die haben das mit so vielen Passagieren geschafft. Wie viele Schutzengel müssen da mitgeflogen sein !

  6. @Christina
    Dann bleiben Sie doch zuhause! Auf Menschen wie Sie kann ich auf Kreta sehr gut verzichten!!
    Arme Menschheit solange es Menschen wie Sie gibt!!

  7. Bin fassungslos
    Hätte man die armen Menschen wohl besser ertrinken lassen sollen damit eine bestimmte Gattung deutscher Touristen überall hinreisen können ohne sich um sich und zwar nur um sich Angst haben müssen
    Corona Zahlen steigen an durch den Tourismus
    Aber wir leben hier fast alle von ihm

  8. Um Gotteswillen, dann kannst dorthin als Tourist auch nicht mehr fahren !
    Wer weiß, was die für Krankheiten im Gepäck haben ! Die armen Kreter !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.