Ein aktueller Bericht aus dem Tierheim von Chania.

14. August. Auch diese Woche waren wir wieder mit Besuchern im Tierheim von Chania.

Unsere Münchener Besucher überraschten Kostoula gleich mit einer Futterspende. Dank dafür!

 

Im Aussengehege.

 

Thomas und Marion aus Tübingen im Tierheim von Chania.

 

Kostoula und ihr „Fahrer“ Georgios. Geogios kam gestern zurück aus dem Krankenhaus Heraklion. Ergebnis nach einer Untersuchung: Speiseröhrenkrebs.

Der Eingriff kostet hier 6.000€, da Geogios keine griechische Krankenversicherung hat. In Georgien, dort wo er herkommt, kann die Operation durchgeführt werden. Hier bedarf es dann „nur“ der Aufenthalts- und Reisekosten. Auch hier sind wir auf Spenden angewiesen.


Wer helfen mag. Spenden kann man HIER.


Nach dem Besuch waren wir alle noch zum Essen bei Kostoula zu Hause eingeladen. Drei Stunden gemütlich gemeinsam Essen und über Tierschutz reden. Ergebnis dieses Besuches: Das Tierheim braucht umgehend eine eigene Website. Nur so erreicht man heute Spender und Förderer. Der wer soll, will, kann das machen und wer wird das bezahlen? Darum drehen sich jetzt die Gedanken.

Und zwischendurch erhält man solche Mails zum Thema Tierschutz:


Von Dr. Rolf-Petr …. (Nachname und E-Mail ist uns bekannt):  „Ist es nicht absurd, dass Tag für Tag tausende Tiere zum Zweck der Herstellung von Lebensmitteln getötet werden, auch in Griechenland, aber inbezug auf Hunde macht man derartige Umstände. Die einfachste Lösung des Problems  wäre, diese Tiere ebenfalls zu töten, wenn auch auf sanftere Weise, durch einen Tierarzt.“


Wir beantworten solche Mails nicht und wollen auch durch die Bekanntgabe der Mail-Adresse keinen Shitstorm auslösen. Vielleicht wäre eine richtige Antwort gewesen: „Schau zu bei den Tötungen und bezahle sie auch. Dann würde man wohl nichts mehr von Herrn Doktor hören hören“.


Letzte Woche war es mal wieder soweit. Wir besuchten das Tierheim am Donnerstag, den 06. August in Chania.

Mit Kostoula im Tierheim von Chania.

In den letzten Wochen hat Dank einiger Spenden die Kastration von über 40 Hunden stattgefunden. Hier nochmal vielen Dank an die Spender.

Unser Besuch beim Tierarzt in Souda. Er hat 27 Hunde für das Tierheim kastriert.

 

Buchführung.

 

Anhand der Buchführung konnte wir sehen, dass schon weit über 40 Tiere kastriert worden sind.

 

Noch ein toller, junger Tierarzt, der sich sehr engagiert.

Auch diese Woche werden wir wieder das Tierheim besuchen. Dann steht auch ein Termin mit dem Bürgermeister von Chania auf dem Programm. Es tut sich was zum Thema Tierschutz.

Im Tierheim von Chania.

Wer das Tierheim unterstützen möchte, kann das HIER tun.

6 Kommentare

  1. Ich habe wieder einmal diese Seite aufgeschlagen und bekomme als Tierschützerin ( und Artenschützerin ) nur das Grauen. Es gibt ein Europäisches Tierschutzgesetz!
    Wir müssen noch mehr Tierliebhaber, Tierschutzrechlter, Tierärzte in Griechenland (eigentlich auf der ganzen Welt) mobilisieren, um diesem Schrecken ein Ende zu machen.
    Das Gleiche gilt natürlich auch für Menschenleben… . Moria ist eine Katastrophe.
    (Seehofer gehört nicht in die Politik!).
    Leider kann ich Moment nicht mehr tun, als Geld zu spenden und wenn ich auf Kreta bin, Tiere zu retten, in dem ich sie mit nach Deutschland bringe…. . Ich übernehme auch „Flugpatenschaften“.
    Gerade habe ich per PayPal einen Hunderter für das Tierheim in Chania geschickt.
    Hoffentlich kommt er an.
    LG KIKI

  2. Jaja Tierschutzgesetz und Griechenland kann man nur lachen
    Die ertränken Tiere und am liebsten werden sie in die Müllcontainer geschmissen ich bin lange genug im tierschutz Kreta und habe viel Schlimmes gesehen das man tagelang nicht schlafen kann es gibt gottseidank auch Griechen die liebevoll mit ihren Tieren umgehen.
    Schämt euch einen Hund in der Pampas anbinden für nix ohne Wasser oder Futter ich könnte kotzen und eine unbändige Wut kommt in mir hoch!!!!!Eure Kinder bekommen doch Essen und trinken und ihr bringt meistens auch noch den kleinen bei Hunde sind dreckig und böse.
    Was ist das für ein Charakter einem Welpen die Augen ausstechen oder ein Baby an eine Kette legen in sengender Sonne habt ihr sie noch alle
    Pfui Teufel
    Ich hoffe all diese Kreaturen bekommen irgendwann ihre Strafe
    Hey ein Tier ist ein Lebewesen was Liebe will und nicht um es zu quälen

  3. Danke, liebe Thina, dass Du die Kutschpferde in Chania erwähnst !
    Das treibt einem als Tierfreund nämlich nur noch die Tränen in die Augen.

  4. Ich dachte , Chania hätte eine Bürgermeisterin und die würde sich für den Tierschutz einsetzen ? Das las ich jedenfalls vor geraumer Zeit in unserer Zeitung! Es würde der schönen Stadt Chania gut zu Gesicht stehen , wenn sie da etwas täte. Die Pferde , die mit ihren Fiakern in glühender Hitze an der alten Moschee stehen müssen , z.B. Touristen sehen Tierquälereien nicht gerne , das macht eine Stadt nicht sympathisch !

  5. Es kann doch nicht sein, dass der Bürgermeister immer nur Hilfe verspricht und sich dann doch nichts tut. Könnt ihr da nicht über die Radiostation mehr öffentlichen Druck ausüben. Tierschutz ist auch Sache der Stadt, der Bürgermeister muss endlich seinen Versprechungen Taten folgen lassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.