Alte Paläste auf Kreta.

Die Zeit der Minoer auf Kreta.

Knossos

Der Palast von Knossos ist die größte Attraktion auf Kreta und mindestens einen halben Tag deiner Zeit wert. Es gab einmal über 1.200 Räume hier und einige von ihnen wurden wieder aufgebaut, um einen Eindruck des Ausmaßes und der Größe des Palastes zu vermitteln.

Der erste Palast wurde etwa 2000 v.Chr. gebaut, doch wurde er 300 Jahre später durch ein Erdbeben zerstört. Dann wurde ein noch größerer Palast erbaut, doch auch dieser wurde 1450 v.Chr. zerstört, wahrscheinlich durch die Eruption eines Vulkans auf Santorini, welches eine große Flutwelle auslöste.

Knossos
Der Palast von Knossos.

Malia Palast

Der Palast von Malia ist Kreta’s drittgrößter minoischer Palast. Er wurde 1900 v.Chr. erbaut, durch ein Erdbeben zerstört und etwa 1650 v.Chr. erneut errichtet. Er besitzt noch immer einen rötlichen Farbton und ist ein großartiger Ort um sich umzuschauen; und da es in der Regel nicht sehr überfüllt ist, hast du mehr Zeit, einen Sinn für die Ruinen zu bekommen. 

Panagia Kera

Diese kleine byzantinische Kirche ist die berühmteste auf Kreta, bekannt für ihre Freskenmalereien aus dem 14.-15. Jahrhundert. Diese scheinen jeden Zentimeter der Wand zu überdecken und machen einen großartigen Eindruck, wenn man zum ersten Mal die Kirche betritt.

Fresken in der Panagia Kera in Kritsa.

Öffnungszeiten: Die Kirche ist nur von 8 Uhr bis 15 Uhr geöffnet, Montags ist geschlossen. Eintrittspreis: Wer das Innere der Kirche von Kritsa anschauen möchte, zahlt 2 Euro Eintritt.

Phaistos

Die Ruinen des Palasts in Phaistos (oder Faistos/Festos) sind ebenso erstaunlich, wenn nicht noch beeindruckender als die berühmten Ruinen von Knossos. Sie liegen auf einem Hügel, von dem man die Tiefebene der Messara überblickt und diese Sehenswürdigkeit ist in der Regel nicht annähernd so überfüllt wie Knossos. Genieße den zentralen Hof, königliche Räume, das große Treppenhaus und den Ort, an dem der berühmten Diskos von Phaistos in 1903 gefunden wurden.

Diese kleine Scheibe wurde etwa 1700-1600 v.Chr. hergestellt und niemand hat jemals herausgefunden, was die spiralförmigen  Piktogramme bedeuten, auch wenn es mehrere Theorien gibt.

Ganz in der Nähe von Phaistos liegt Gortyn – aber das ist eine andere Geschichte.

Gortyn – Eine lange Geschichte – Von T.C. Esseaux.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *