Aus dem Kochstudio: Avocados haltbar machen – geht das?

Nun, o.g. Frage hat sich uns dieser Tage höchst verstärkt gestellt, wurden wir doch mal wieder von lieben Nachbarn von diesen gesunden, aber leicht verderblichen Superfrüchten regelrecht überschüttet. Soviele Avocados kann kein Mensch essen, bevor sie verrotten – zumal viele von ihnen auch bereits den eigentlich gewünschten Reifegrad erreicht hatten. Soll heißen – es war nur noch eine Frage der Zeit, bis sie „drüber“ sein würden.

Noch dazu ist Scheffredakteur kein wirklicher Avocado-Fan, soll heißen, Frauchen hätte die gut 7 kg der Früchte erst mal selbst verzehren müssen. Sie mag die Dinger zwar – aber doch nicht so viele auf einmal!!!

Lecker Avocado.

Da Scheffkochredakteuse nun Vieles kann, aber kein Essen wegwerfen, ging sie erst mal zur logischsten und einfachsten Lösung über: weiter verschenken! Und zwar an Freunde, Lieblingstavernen, einfach mal so vorbeispazierende Fremde – weg mit dem wunderbaren Zeug, bevor es schlecht wird!

Als dann allerdings die Abwehrhaltungen der überreich Beschenkten langsam militante Ausmaße annahmen, war guter Rat teuer… Kann man die Dinger denn nicht irgendwie kochen? Marmelade draus machen? Einfrieren? Antworten der Reihe nach: Nein – nein – ja (bedingt….)!

Avocados konservieren

Also sich mal so umgehört und herausgefunden, dass man die Dinger – allerdings nicht ganz ohne Qualitätsverluste und Abzüge sowohl in der B-Note als auch in der Konsistenz – durchaus einfrieren kann. Und zwar entweder bereits püriert oder gar schon final in ihrer meist letzten Bestimmung in Form eines leckeren Guacamole-Dips (Rezept steht unten!) zugeführten Aggregatzustandes. Wichtig dabei ist allerdings immer, dass genug frischer Zitronensaft mit dabei ist, denn sonst wird die Pampe graubraun und irgendwie…. – bäh!

Also entweder einfach das Fruchtfleisch der Avocado aus der Schale löffeln (den Kern bitte vorher entfernen….), in den Mixer geben, ein Schippchen Zitronensaft dazu und einmal durchpürieren, danach luftdicht verschlossen einfrieren, entweder in einer gut verschließbaren Plastikdose, oder im Plastikbeutel. Oder aber schon mal ne richtig schöne Guacamole draus machen und ebenfalls einfrieren.

Avocado-Püree vor dem Einfrieren….

Was allerdings auch geht und wir bisher noch nicht wussten ist, dass man auch die halbierten Früchte direkt einfrieren kann. Dann kann man hinterher ggf. auch noch Avocadostücke z.B. für Salat verwenden. Dazu die Früchte, wie gesagt, halbieren, den Kern rausnehmen, die beiden Hälften in Plastikfolie einwickeln, im Tiefkühlfach kurz anfrieren und dann in einer größeren Tüte (immer noch eingewickelt!) komplett tiefkühlen. So halten sie sich zwischen 6-8 Monaten, sind danach zwar nicht mehr so ganz taufrisch (sozusagen nur noch „auf-taufrisch“), aber doch durchaus noch zu gebrauchen.

Wichtig dabei ist allerdings, dass die Früchte ganz gemach bei Zimmertemperatur auftauen, am Besten über Nacht. Mikrowelle und Co. sind da eher kontraproduktiv….

Radio Kreta – immer gute Rezepte, Tipps und Informationen.

Guter Dip gefällig? Selbstgemachte Guacamole. Übrigens vollkommen korrekt zur Fastenzeit (naja, wenn man den Joghurt weglässt….)!

 

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace