Azogires. Seit Tagen schwere Explosionen im Dorf.

Nicht weiter geht es für die Bewohner von Azogire, die beklagen, dass der Einsatz von Dynamit zum Brechen von Steinen zur Eröffnung einer Provinzstraße in der Nähe ihres Dorfes ernsthafte Risiken birgt.

Sprengungen in Azogires.

Die Explosionen finden, wie man so schön sagt, ganz in der Nähe von Häusern statt, mit der Folge, dass zu jeder Zeit und in jedem Moment Gefahr besteht, während alles knarrt und teilweise auch Risse entstanden sind.

Gleichzeitig haben die Steinbrocken der Natur unabsehbare Schäden zugefügt, zudem sind viele Bäume umgestürzt.

Ein gewaltiger Erdrutsch zerstörte auch die Wasserfälle von Azogires.

In unmittelbarer Gefahr, wie ein Bewohner der Gegend feststellt, ist die Heilige Kirche von Agios Ioannis dem Einsiedler.

„Bei den Explosionen wurden Risse im Tempel gefunden. Wenn er fällt, nimmt er das ganze Dorf mit“ , fügt er hinzu.

Anwohner fragen sich, ob alle von den zuständigen Behörden geforderten Genehmigungen vorliegen, damit Dynamit in einem solchen Umfang und so nah an Häusern verwendet werden kann. Quelle: Paraka.gr.

Ein weiterer Kommentar:

Der konkrete Besucher spricht sogar von einem Einschüchterungsversuch der Anwohner im Namen von „jemand“, während er dann auf die Zerstörung der Naturlandschaft verweist:

Die Strasse oberhalb von Azogires ist gesperrt. Wer in Asfendelis und weiter oberhalb wohnt, muss lange Umwege über Kandanos oder Prodromi in Kauf nehmen. Die Bauarbeiten sollen noch bis Nov 2022 andauern.

„Hier und seit Hunderten von Jahren im Dorf gibt es wunderbare alte Bäume, einen Fluss und einen Wasserfall, ein Zufluchtsort für alle Besucher, körperlich und geistig. Jetzt wurde entschieden, dass eine Höhle, die wiederum seit Hunderten von Jahren existiert, durch den täglichen Gebrauch von Dynamit zerstört werden muss, was möglicherweise illegal ist. 

Allein der Lärm ist ärgerlich, ganz zu schweigen von der Gefahr für umliegende Gebäude, und die Explosionen führen zur Zerstörung eines wunderschönen Wasserfalls und zur Blockierung des darunter fließenden Flusses. Es wird angenommen, dass die Baufirma europäische Gelder über die Präfektur Chania verwendet, um die Natur zu zerstören und einen Berg zu stürzen, um den Stein zu verkaufen. Zu den Bäumen in dem zerstörten Gebiet gehören 400 Jahre alte Platanen und 100 Jahre alte Kiefern.“ Quelle: Flashnews.gr.

Wir treffen in Kürze Lucky in seinem Kafenio Alfa und werden ihn fragen, wie sich die Situation wirklich darstellt.

„Lucky“ Koukoutsakis aus Azogires.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.