Das Bergdorf Anogia.

Geografie

Anogia ist hoch in den Bergen (590m bis 720m) nördlich des höchsten Bergs von Kreta, des Psiloritis gelegen. Es grenzt im Norden an Kouloukona, im Osten an Kroussonas, im Nordosten an Tylissos, im Südosten an Rouva, im Süden an Zaros und im Südwesten an Tymbaki.

Kafenio in Anogia.

Anogia ist 54 km östlich von Rethimno an der Straße Rethymno – Panormo – Perama – Anogia gelegen und 36 km von Iraklio an der Straße Iraklio – Tilisos – Sklavokambos – Anogia. Aufgrund der abgeschiedenen Lage haben sich lokale Bräuche, Trachten und ein starker Dialekt erhalten. Das Dorf zählt ca. 4.000 Einwohner.

In spätminoischer Zeit befand sich in der Nähe die Villa von Zominthos. Beim heutigen Ortsteil Axos lag das antike Oaxos.

anogia-der-lyraspieler-jorgos-skoulas-sakoulas
Skoulas.

Im Zweiten Weltkrieg war der Ort ein Zentrum des Widerstand gegen die Deutschen, die mehrmals gegen Einwohner des Dorfes vorgingen. Am 13. August 1944 zerstörten sie als Vergeltung für die Entführung des deutschen Generalmajors und Befehlshabers der deutschen Besatzungstruppen auf Kreta Heinrich Kreipe (organisiert durch Patrick Leigh Fermor) das Dorf.

Der Befehl lautete, das ganze Dorf solle völlig zerstört und jeder männliche Einwohner im Umkreis von 1 km um das Dorf getötet werden. Nach dem offiziellen Totenregister wurden während der gesamten Besatzungszeit 117 Einwohner von den Deutschen exekutiert. Nach dem Krieg wurde das Dorf wieder aufgebaut.

Wirtschaft

Anogia ist mit ca. 100.000 Schafen und Ziegen ein Zentrum der Viehwirtschaft, die Schaf- und Ziegenherden weiden im Sommer auf der Nidahochebene. Heute ist Anogia auch ein beliebter Zwischenstop für Touristen. Weithin bekannt ist Anogia allerdings auch für seine in einem Kollektiv zusammengeschlossenen Frauen angefertigten Webereien.

Ihre schönen Handarbeiten prägen das Erscheinungsbild des Ortes, weil sie am Straßenrand zum Verkauf angeboten werden.Viele Werkstätten sind öffentlich zugänglich und man kann das Weben auf großen Webstühlen besichtigen. Es gibt viele Tavernen, Cafés, Restaurants.

Auszug aus Wikipedia

nikos-xylouris
Xylouris.

Anogia: Der Lyraspieler Jorgos Skoulas (oben im Bild) im Museum seines Vaters Alk.Skoulas. Anogia ist bekannt als Heimatort vieler bekannter kretisches Musiker und Dichter von Mantinaden, darunter vor allem die Familie Xylouris mit Nikos Xylouris (rechts im Bild), Psarantonis und anderen.

Neuerdings gibt es in Anogia auch wieder eine Glasbläserei

10 Kommentare

  1. Es lebe Wikipedia vor allem im kretischen Winter da laufen keine….Touristen durch den Ort oder sog.Althippies die mit einer gewissen Häme bedacht werden können.Deshalb schätze ich Radio Kreta

  2. Eine Empfehlung:
    1 km von Anogia befindet sich das kleine aber feine DELINA Mountain Resort, das Vassilis Skoulas und seiner Familie gehört. Mit Spa Einrichtungen wie Sauna, Hamam, und natürlich geheiztem Pool. Perfekt für ein Winterwochenende. Ist Vassilis Skoulas vor Ort, kommt man in den Genuss seiner Musik &Lieder beim Abendessen im Hotel!

  3. Moin, ich habe bei einer Ausstellung „Zeit des Schweigens – Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta“ in Berlin den sehr beeindruckenden schwarz-weiß Doku-Film „Andartis – Partisan des Friedens“ über das Monument der Künstlerin Karina Raeck über Anogia gesehen.

    Der Film hat mich wahnsinnig beeindruckt, die ärmlichen Häuser, die alten Frauen, die karge Landschaft und dazu die Musik von Psarantonis. Bei dem Film habe ich eine tiefe Verbundenheit mit der Insel empfunden.
    (Ich suche den Film noch. Falls ihn jemand hat….)

    The destruction of Anogia: http://www.explorecrete.com/history/WW2_Anogia_Destruction.html

    Ta Leme, kv

  4. Ich möchte noch einmal auf den Film zurückkommen. Der SFB-Dokumentarfilm „Andartis – Monument für den Frieden“ ist von Klaus Salge und Sakis Maniatis.

    Der Film hat genau das gezeigt, was ich mit Kreta verbinde und Liebe, die rauhe Landschaft, die Mitatos, die einfachen alten Häuser von Anogia, der Stolz in den Gesichtern der Alten und die klaren Gedanken der Menschen von Anogia. Dazu die Musik von Psarantonis.

    Ich habe bei dem Film eine große Sehnsucht nach Kreta verspürt, ebenso eine unglaubliche tiefe Verbundenheit mit Kreta, den Andarten und den Menschen in Anogia.

    Über das Dorf Anogia mit seinen 500-600 Jahren alten Sitten und patriarchalischen Strukturen erfährt man im Film einiges.

    Wenn ihr die Möglichkeit habt, schaut euch unbedingt den Film an. Mich hat der Film sehr beeindruckt.

    Ta Leme, kv

Kommentare sind geschlossen.