Die neue Wahnsinnssteuer: 10,50€ auf Raki.

„Capitalism kills Culture“

In ihrem dritten „Toolkit“ für die griechische Wirtschaft hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorgeschlagen, die traditionellen Schnäpse Tsipouro (ähnelt dem Ouzo) und Tsikoudia (schmeckt wie Grappa) zu besteuern. Mit sagenhaften bis zu 10,50€ pro Liter. Zur Zeit beträgt die Steuer 0,59€ pro Liter.

Beide Sorten sind hausgemacht und werden aus Trester hergestellt. Eine jahrhundertealte Tradition.

Die griechische Regierung wird sich wohl bereit erklären müssen, die OECD „Toolkit-Empfehlungen“ im Rahmen der Umsetzung des „Rettungs-Deals“ durchzusetzen (Anm. der Red.: Wir wünschen viel Glück dabei).

Laut der griechischen Zeitung „Kathimerini“ wurden allein im Jahre 2013 ca. 17 Mio Liter Tsipouro/Tsikoudia von 30.000 Kleinbauern hergestellt und unversteuert verkauft. Dadurch entgehen dem griechischen Staat ca. 97 Mio Steuereinnahmen. Die OECD geht von 24 Mio Litern aus. Nichts Genaues weiß man nicht. Wir schätzen einfach mal 35 Mio Liter. Zur Zeit kostet 1,5 Kg Raki 7,50€. Mit der neuen Steuer dann 22,50€. Es geht aufwärts in Griechenland. tsikoudia-und-musik

Das ist Kreta: Raki/Tsikoudia, Mezedes und Musik.Raki/Tsikoudia/Tsipouro gehören zu Griechenland wie auch die sprichwörtliche Gastfreundschaft. Beides bekommt man hier meist umsonst angeboten.

Wenn jetzt die Flasche auch noch mit ca 10€ besteuert wird, dann ist es mit dieser Tradition wohl bald vorbei. Was das bedeutet, können die Mitglieder der OECD und der griechischen Regierung sicher kaum bemessen.

Darauf einen Raki. Yiamas.

P.S.: Wir wär’s denn mal mit einem gerechten Steuersystem? Zum Beispiel 20% auf alles und für Alle? (Außer auf Tiernahrung).

Aktuell hat die Regierung die Steuer 2019 wieder auf 0,59€ festgesetzt. Das bedeutet mal wieder Millionenstrafen an die EU.

6 Kommentare

  1. Lieber Jörg, wir hoffen für die Griechen und auch für uns, dass keine Tradition „sterben“ darf, nur weil dieses ein Paar – im Geiste leicht Behinderte – Politiker vorschlagen.

    Wir können uns auch nicht vorstellen, dass die griechische Regierung sich auf solch einen Unsinn einlässt.

    Herzliche Grüße
    Barbara und Jürgen

  2. Hallo Suse und Jörg.
    Leider kann ich nur berichten, daß in Ungarn der Palinka, ähnlich euren Raki oder Grappa aus Italien, auch schon erheblich teurer geworden ist. Ich habe für fünf Liter immerhin schon 50 € bezahlt.
    Hoffe ja nicht, daß die Griechen sich darauf einlassen.
    Liebe Grüße aus Dortmund und man sieht sich im Juni ; -).
    Arno

  3. Bei Alexis Tsipras kann man wirklich sagen: „Als Tiger gestartet und als Bettvorleger gelandet“. Ich hoffe nur, dass die Regierung bei den kretischen Bauern mit dieser Steuer nicht durchkommt.

  4. Nun,ich hoffe auch das sich die griechische nicht darauf einläßt, zumal ich glaube das dort wieder Lobbiisten am werk sind, die sich selbst vorteile verschaffen wollen !!!

  5. Da gibts nur eines:
    Sofort in Raki inverstieren. Wo sonst bekommt man heute noch gut 30% für sein Geld 😉
    ich denke ernsthaft über ein 100 l Eichenfass im Keller nach…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.