Elektroautos in den 70er Jahren in Griechenland.

Das in den 70er Jahren in Griechenland hergestellte Elektroauto (Video).

Von Tasos Kokkinidis – 6. November 2017, Greekreporter

Ein Elektroauto, das in den 70er Jahren auf der griechischen Insel Syros gebaut wurde, war eines der ersten Elektroautos in Serie .

Enfield 8000, gebaut in Neorio, Syros, war die Idee des in Großbritannien ansässigen griechischen Millionärs Giannis Goulandris.

Goulandris hatte ein Geschäft namens Enfield Automotive, das auf der Isle of Wight war.

Er war Vorreiter in der Entwicklung des Elektroautos bis in die 1960er Jahre, als der United Kingdom Electricity Council Menschen dazu einlud, wettbewerbsfähig ein Elektroauto zu bauen – Enfield 8000 entstand aus dieser Idee.

Das Auto hatte alle erforderlichen Tests für die Produktion in Großbritannien bestanden und war auf dem Weg zur Produktion in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Es wird gesagt, dass der damalige Gouverneur von Kalifornien, Ronald Reagan, ein Frachtflugzeug schickte, um drei Enfield 8000 nach Kalifornien zu bringen, um seine Clean Air Gesetzgebung zu unterstützen.

Es wurde jedoch nie in den Vereinigten Staaten hergestellt. Insgesamt wurden 106 Fahrzeuge produziert.

Noch heute werden einige dieser Fahrzeuge in Großbritannien zum Verkauf ausgeschrieben. Einer wird als Ausstellungsstück im East Anglian Transport Museum im britischen Carlton Colville aufbewahrt.

Die einzigartige Aerodynamik basierte auf den Entwürfen eines anderen Griechen, Konstantin Adraktas, dem Chairman und Managing Technical Director von Enfield.

Das Auto wurde schließlich in Griechenland hergestellt, nachdem das Unternehmen in Neorion (ebenfalls im Besitz von Herrn Goulandris) den Betrieb aufgenommen hat und in Enfield-Neorion umbenannt wurde.

Es wurde in den frühen siebziger Jahren für ein großes Potenzial gehalten; eine Zeit, als es eine globale Ölkrise gab.

Die Fabrik in Syros

Die Produktion wurde 1977 eingestellt, weil durch die Steuerkategorisierungsprobleme mit der Elektrizität der Verkauf in Griechenland unrentabel wurde. Leistungsmäßig war es nicht zu „scharf“, sagte damals Mike Hicks, ein Auto-Spezialist.

Es konnte in 12,5 Sekunden 40km/h erreichen, die Höchstgeschwindigkeit lag bei 64km/h, und das Problem war, dass die Reichweite mit den Batterien dazu führte, dass sie bis 60km mit nur langsamer Geschwindigkeit fahren konnten. Der Elektromotor hatte 8 PS.

Sehr interessant: Die Geschichte von NAMCO Motors in Griechenland.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.