Kap Triopetra: Die drei Felsen im Libyschen Meer.

Der große Strand im Süden Kretas.

Etwa 52 Kilometer südlich von dem großen Ferienort Rethymno und 13 Kilometer südöstlich vom Dorf Akoumia befindet sich das Kap Triopetra. Der Küstenabschnitt schmiegt sich an die Ausläufer des Berges Siderotas und erhält hierdurch eine besonders malerische Szenerie.

Mit dem Auto lässt sich Triopetra über die gut ausgebauten Straßen von Akoumia oder Sactouria erreichen. Wenn Du diesen Küstenabschnitt ansteuerst, hast Du die Wahl zwischen zwei Stränden. Diese werden nur durch das kleine Kap voneinander getrennt.

Direkt an der Spitze entdeckst Du eine auffällige Felsformation aus plattenförmigen, schräg geschichteten Sedimenten. Sie bilden drei einzeln stehende Felsen, die diesem Kap den Namen gaben: „Triopetra“ für drei Felsen.

Der große Strand ist naturbelassen und unverbaut. Hier findest Du einige Restaurants und Kantinas. Die Ruhe und Stille auf Kreta geniessen, dafür ist dieser Ort ideal. Nur im Hochsommer kann es am Wochenende schon mal recht voll werden. Dann kommt halb Rethymno, um im glaskaren Wasser hier zu baden.

Ganz in der Nähe liegt das Dorf Drimiskos. Hier findet Ihr den Holzkünstler Alexis Kiriakakis.

7 Kommentare

  1. Moin und Kalimera, der ursprüngliche Abschnitt der Südküste Triópetra/Akoúmia ist sehr bedroht. Die griechische Regierung und die kretische Verwaltung beabsichtigen in Triópetra/Akoúmia ein gigantisches Hotel-Großprojekt zu genehmigen. Der Investor Dolphin Capital, eine griechische Investmentfirma mit Sitz auf den britischen Jungfraueninseln plant ein Mega-Hotel mit 700 Häusern und über 2.000 Betten.

    „Das Meer, die Strände und unser Land sind unsere Existenz, wir leben von ihnen. Strände zu privatisieren heißt, sie uns, unseren Gästen und der Allgemeinheit zu wegzunehmen. Profitieren werden die Investoren. Wir wollen hier keine Megaprojekte wie an der Nordküste; sie haben dort zu keiner guten Entwicklung geführt. Wir kämpfen um den Erhalt des Charakters unserer Heimat und um unsere Existenz. Und wir kämpfen auch um die Zukunft unserer Kinder.“

    Pavlos Kakogiannakis,
    Taverne Pavlos, Trio Petra, Sprecher der Bürgerinitiative

    Ta Leme, kv

  2. Wir kommen seit vielen Jahren an diesen Teil der Südküste, um dort 3 mal im Jahr richtig Urlaub zu machen. Wenn auch dieser Teil Kretas mit Hotels zugepflastert wird und vor der Küste „nette Bohrinseln“ dümpeln, müssen wir uns wohl leider etwas anderes zum Urlaub machen suchen. Also, wehrt Euch gegen diesen Sch…… !!!!

  3. Grüss Gott und Kalemera, wir kennen diese einmalige Ecke an der Südküste schon fast seit fast 20 Jahren. Es wäre jammerschade diesen Bereich mit einem solchen Hotel zu verschandeln. Man sollte aus den Erfahrungen an der Nordküste von Kreta oder auch von den Kanarischen Inseln lernen und dies für das einmalige Refugium umsetzen. Für uns war dieser einalige Bereich schon immer ein Ort für Erholung, Ruhe und Entspannung. Also sag wir einfach, wehrt Euch gegen eine solche Unvernunft.

  4. Moin und Kalimera, es sieht leider nicht gut aus. Auch an der Südküste sollen nun „wirtschaftliche Entwicklungen“ wie im Norden auf den Weg gebracht werden.

    In den letzten Jahren war Ruhe in Sachen Triópetra -Strand. Der Grund: Die Regierung Tsipras hat bestimmte Großprojekte gestoppt und einer genaueren Prüfung unterzogen.

    Jetzt wird aller Wahrscheinlichkeit bei den Neuwahlen am 7.Juli die kapitalfreundliche ND wieder an die Regierung kommen und dann wird das Projekt wieder auf die Tagesordnung kommen.

    Klar ist, dass das Geschäft nicht im Bau und anschließendem Verkauf des Hotels liegt. Und schon gar nicht im Betreiben des Hotels. Das Geschäft steckt in den Zuschüssen und Subventionen, die für den Bau bei der EU und anderen Institutionen beantragt werden können.

    Der letzte Infostand ist, dass ein Reeder das Land von Dolphin Capital gekauft hat.

    Ta Leme, kv

  5. Kalimera!

    Folgendes habe ich gegoogelt:

    06 Feb, 2018 – Das High-End-Investmentunternehmen für Wohnresorts, Dolphin Capital Investors, hat seine 100% ige Beteiligung am Triopetra-Projekt an Deniage verkauft, eine zypriotische Gesellschaft, die einer großen saudi-arabischen Investitionsgruppe angeschlossen ist.

    https://www.ethnos.gr/oikonomia/23623_prasino-fos-gia-megali-ependysi-stin-kriti
    25.02.2019 – Auf Beschluss von Umweltminister Giorgos Stathakis wurde eine Eignungsbescheinigung für die Fläche von 1,2 Tausend Morgen ausgestellt. (…)
    … Baubeginn für Ende 2020 – Anfang 2021 vorgesehen …

    Wenn mir das Google Translate richtig übersetzt hat, wird das Riesen-Projekt also bald kommen.
    Hier die Planung – weitgehend unbesiedelte Landschaft wird überbaut: https://www.emeralddevelopments.gr/projects/triopetra/the-project

    Was war denn mit der Petition? Versandet?
    Kann man noch etwas tun, um das Projekt zu verhindern? Diese tolle Gegend sollte für den verträglicheren Individualtourismus erhalten bleiben!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.